https://www.faz.net/-gzg-7vcyj

Agentur Kastner&Partners : Die Agentur, die Flügel verleiht

Flügelspieler im Pferdestall: Geschäftsführer Christian Daul mit Red-Bull-Dose in der Frankfurter Agentur. Bild: Wonge Bergmann

Der Aufstieg von Red Bull zur Weltmarke zählt zu den erfolgreichsten Werbegeschichten aller Zeiten. Viele Ideen dazu sind in Frankfurt entstanden – in einem früheren Pferdestall.

          4 Min.

          Es gibt wenige Produkte, die so eng mit ihrem Werbeslogan verbunden sind.Wer den Namen des Energy-Drinks Red Bull hört, hat gleich den Spruch im Kopf: „Red Bull verleiht Flügel“ – gerne auch mit mehreren „ü“. Kurz, frech, einprägsam; seit mehr als 20 Jahren hält sich der Slogan schon und wurde in viele Sprachen übersetzt. Nur die wenigsten wissen aber, dass der Spruch aus Frankfurt kommt und dass auch Red Bull selbst einmal in Wiesbaden entstanden ist.

          Tim Kanning
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Die Geschichte ist längst Legende: Dietrich Mateschitz bringt Anfang der achtziger Jahre das Rezept für einen Energietrunk aus Thailand mit, modifiziert es für den europäischen Markt und wird über den Verkauf seiner Getränke zum Milliardär. Parallel dazu verlief der Aufstieg von Johannes Kastner und seiner Frankfurter Agentur Kastner&Partners. Heute sitzt das Unternehmen im einstigen Pferdestall der Villa Manskopf in Niederrad, wo 23 Mitarbeiter Red-Bull-Dosen und verschiedene Werbeideen für 140 Länder – von Kuweit über Russland bis Japan – entwickeln. Ableger gibt es unter anderem in London und Los Angeles, Kastner selbst sitzt inzwischen in der Schweiz und ist eher medienscheu.

          Die lila Kuh - eine Frankfurter Idee

          Angefangen hat das alles sehr klein. Kastner kommt aus den goldenen Zeiten der Werbestadt Frankfurt. Als es die Kreativen noch nicht so sehr nach Berlin und Hamburg zog, entstanden hier in den siebziger und achtziger Jahren die großen Werbekampagnen. „Der weiche Chantré“, die lila Kuh – alles Frankfurter Erfindungen. Kastner ist unter anderem bei Young & Rubicam und der Werbeagentur des Lebensmittelriesen Unilever, Lintas, groß geworden, ehe er sich 1982 selbständig machte. Wella und die Commerzbank gehörten zu den ersten Kunden, ebenso Batida de Coco. Dafür wirbt die Agentur bis heute.

          Den Österreicher Mateschitz kennt der Osttiroler Kastner aus Studientagen. Mateschitz war zu der Zeit im Marketing von Blendax in Mainz beschäftigt und lebte in Wiesbaden, als er Kastner von seinen Plänen mit dem Energiegetränk berichtete. Von da an erzählen sie bei Kastner&Partners heute gerne die Geschichte von „Didi und Hansl“, die gemeinsam eineinhalb Jahre lang am Konzept Red Bull gefeilt haben: Didi Mateschitz an der Rezeptur, Hansl Kastner an der Werbestrategie. Nicht nur ein neues Getränk, die ganz neue Kategorie des Aufputsch-Trunks galt es dem Kunden nahezubringen.

          Mit wenig Geld und viel Eifer

          „Manche Slogans kommen einem auf der Fahrt zurück vom Kunden – zum Beispiel für die Fruchtsäfte von Merziger: Merziger schmeckt herziger“, sagt Kastner heute. Bei Red Bull sei das viel schwieriger gewesen. „Die Werbung sollte professionell sein, aber gleichzeitig nonkonformistisch, a bissl rebellisch.“ Nach sehr vielen schlechten Ideen sei ihm der Flügel-Spruch irgendwann nachts um drei eingefallen, und er wusste sofort: Das ist es. Dass Red Bull dann keine Wiesbadener Erfolgsgeschichte geworden ist, sondern die dazugehörige GmbH 1987 in Österreich gegründet wurde, liegt daran, dass Mateschitz der Zulassungsprozess des neuen Trunks in Deutschland zu bürokratisch war, wie der heutige Geschäftsführer von Kastner&Partners in Frankfurt, Christian Daul, erzählt.

          Weitere Themen

          Generalmusikdirektor geht vorzeitig

          Staatstheater Wiesbaden : Generalmusikdirektor geht vorzeitig

          Das Staatstheater Wiesbaden verliert seinen Generalmusikdirektor früher als gedacht. Patrick Lange hat „künstlerische Differenzen“ mit dem Intendanten Laufenberg. Der Orchestervorstand äußert Bedauern.

          Wie man eine Bierflasche auftreten kann Video-Seite öffnen

          Geht doch : Wie man eine Bierflasche auftreten kann

          Es gibt viele Möglichkeiten, Bierflaschen aufzumachen. Mit dem Feuerzeug, am Bierkasten oder auch mit dem zwölfer Schraubschlüssel aus der Werkzeugkiste. Es geht aber auch spektakulärer, wie F.A.Z.-Redakteurin Marie Lisa Kehler zeigt.

          Topmeldungen

          So sollte es nach Meinung fast aller Parteien an mehr Orten in Deutschland aussehen: Windpark im Sönke-Nissen-Koog an der Nordsee

          Von Fahren bis Bauen : Wie die Parteien das Klima retten wollen

          CDU, SPD und Grüne wollen die nächste Regierung anführen und den Klimawandel aufhalten. Wo sich ihre Programme unterscheiden, wo sie sich ähneln – und wo sie vor allem auf das Prinzip Hoffnung setzen.
          „Wachstumsschmerzen sind etwas Positives, wie bei Teenagern“, sagt Vorstandsvorsitzender Joachim Kreuzburg, 56.

          Sartorius-Chef Kreuzburg : Der deutsche Börsenstar

          40.000 Prozent Kursplus in 18 Jahren: Joachim Kreuzburg hat aus Sartorius einen Weltkonzern gemacht. Alle Impfstoffhersteller sind auf die Produkte angewiesen. Analysten sehen weiteres Kurspotential.
          In einer Reihe? Die SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken, in ihrer Mitte Kanzlerkandidat Olaf Scholz

          Esken und Kühnert : Wie viel Scholz steckt in der SPD?

          Noch herrscht zwischen Kanzlerkandidat und Parteiführung Einigkeit – nach der Wahl könnte sich das ändern. Vor allem die Jusos werden in der neugewählten Fraktion stark vertreten sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.