https://www.faz.net/-gzg-84sa6

DFB-Akademie in Frankfurt : Frankfurter Bürger stimmen gegen Rennbahn

  • Aktualisiert am

Computeranimation der geplanten DFB-Akademie Bild: dpa

Klares Urteil beim ersten Bürgerentscheid in Frankfurt am Main: Die Initiative Pro Rennbahn scheitert mit ihrem Versuch, die geplante DFB-Akademie zu verhindern. Der Deutsche Fußballbund darf sein Jahrhundertprojekt somit starten.

          2 Min.

          Der Deutsche Fußball-Bund darf sein geplantes 89 Millionen Euro teures Leistungszentrum in Frankfurt am Main bauen. Die Initiative Pro Rennbahn scheiterte am Sonntag klar mit ihrem Vorhaben, das Projekt mit einem Bürgerentscheid zu kippen. Nach Angaben der Stadtverwaltung kamen die Gegner nur auf 62.900 Stimmen. Etwa 124.500 und damit 25 Prozent der fast 500.000 Wahlberechtigten wären erforderlich gewesen, um die Galopprennbahn im Stadtteil Sachsenhausen zu erhalten.

          „Ich gehe davon aus, dass die Rennbahnbefürworter die klare Entscheidung der Bürger respektieren, so wie wir es im umgekehrten Fall auch getan hätten“, stellte DFB-Präsident Wolfgang Niersbach fest. „Das NEIN der vielen Frankfurter bei diesem Bürgerentscheid war ein JA für die Zukunft des Fußballs in Deutschland“, erklärte auch Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff in einer DFB-Stellungnahme und wurde von Sportdirektor Hansi Flick unterstützt: „Mit diesem klaren Votum gegen das Bürgerbegehren ist der Weg für eine DFB-Akademie frei, in der wir unser umfangreiches Fußball-Wissen bündeln und neuen Ideen entwickeln können, die uns in der Spitze langfristig konkurrenzfähig halten und die der gesamten Basis zugutekommen.“

          „Ein Gewinn für Frankfurt“

          Auch Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) begrüßte den Ausgang der Abstimmung. „Ein Gewinn für Frankfurt, ein Gewinn für den Fußball.“ Die Beteiligung an der Abstimmung lag bei nur 20,9 Prozent. „Ich bedauere, dass die Beteiligung so gering ausgefallen ist“, meinte Feldmann. Beide Seiten hatten sich vor allem auf Plakaten in den vergangenen Wochen einen heftigen Wahlkampf geliefert. Die Initiative hatte den ersten Bürgerentscheid in der Geschichte der Mainmetropole erzwungen. Der Frankfurter Rennklub wirft der Kommune vor, das Projekt mit Millionen zu subventionieren. Dies hatte die Stadt zurückgewiesen. Mit dem größten Bauprojekt in der Historie des DFB soll Anfang 2017 begonnen werden, die Fertigstellung ist für Ende 2018 geplant.

          Projektleiter ist Nationalmannschafts-Manager Oliver Bierhoff, der den Verband des Weltmeisters für die Zukunft rüsten will. Frankreich, England und Italiener haben bereits eine ähnliche Akademie. Auf 15 Hektar sollen unter anderem vier Trainingsplätze, eine Halle, ein Logistikzentrum, eine neue Verwaltung für den größten Sportfachverband und ein öffentlicher Park entstehen.

          „Wie in einem Forschungslabor“ soll in dem Zentrum künftig alles analysiert, gebündelt und ausgetauscht werden. Dies sagte Bundestrainer Joachim Löw, der sich noch am Freitag in einem Offenen Brief an die Frankfurter Bürger gewandt und für das Vorhaben geworben hatte: „Frankfurt soll Fußballstadt bleiben.“ Die geplante Akademie könne die Talent- und Ideenschmiede des deutschen Fußballs werden.

          Die Luftaufnahme zeigt das Areal der Rennbahn mit dem Golf Club im Inneren, links sind die Tribüne und der Hotelneubau zu erkennen.

          Weitere Themen

          Adnan Shaikh ist neuer Bürgermeister

          Eschborn : Adnan Shaikh ist neuer Bürgermeister

          In Eschborn wurde ein neuer Rathauschef gewählt: Bürgermeister Adnan Shaikh von der CDU will sich unter anderem für Bildung, Familie und Wohnungsbau einsetzen.

          Topmeldungen

          Johnson und der Brexit : Drei Briefe und ein einziges Ziel

          Boris Johnson will weiter versuchen, das Brexit-Abkommen bis Ende des Monats zu ratifizieren. Schon am Montag könnte die Regierung in London eine neue Abstimmung über den Brexit-Vertrag ansetzen – wenn John Bercow das zulässt.
          Kurdisches Fahnenmeer: Demonstranten am Samstag in Köln

          Türken-Kurden-Konflikt : Kurz vor der Explosion

          Der Krieg in Nordsyrien führt auch in Deutschland zu handfesten Auseinandersetzungen zwischen türkischen und kurdischen Migranten. Das könnte erst der Anfang sein.
          Mit Arte in Oslo: Carola Rackete.

          Carola Rackete bei Arte : Ein ganz persönlicher Kulturschock

          In der Arte-Reihe „Durch die Nacht mit ...“ treffen die Aktivistin Carola Rackete und die norwegische Schriftstellerin Maja Lunde aufeinander. Man meint, sie hätten einander viel zu sagen. Es kommt anders.
          Regula Rytz, Präsidentin der Grünen Partei, wirft ihren Wahlzettel in eine Wahlurne.

          SVP bleibt stärkste Kraft : Grüne legen bei Schweizer Parlamentswahl deutlich zu

          Bei der Parlamentswahl in der Schweiz gab es Verschiebungen: Die rechtskonservative SVP bleibt zwar stärkste Kraft, konnte aber nicht mehr so gut punkten. Den größten Zuwachs verzeichnen die Grünen – in die Landesregierung schaffen sie es jedoch nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.