https://www.faz.net/-gzg-9ced0

Boomendes Geschäft : Unterwegs auf Deutschlands meistbesuchter Einkaufsmeile

  • Aktualisiert am

Shoppen an der Zeil: Nirgendwo in Deutschland wird so viel eingekauft. Bild: Kien Hoang Le

Deutschlands meistbesuchte Einkaufsstraße befindet sich in Frankfurt. Damit lässt die Zeil sogar Konkurrenten aus München und Hamburg hinter sich.

          1 Min.

          Die Zeil in Frankfurt bleibt einer Untersuchung zufolge die meistbesuchte Einkaufsstraße Deutschlands. An einem Samstag im April zählte die Immobiliengesellschaft JLL innerhalb einer Stunde 14. 390 Passanten und damit wie bereits im vergangenen Jahr so viele wie in keiner anderen deutschen Einkaufsmeile. Auf den weiteren Plätzen des am Dienstag in Frankfurt vorgestellten Rankings folgen die beiden Münchner Lagen Kaufingerstraße und Neuhauser Straße.

          Die sogenannte Passantenfrequenz ist ein Kriterium für Ladenmieten und daher interessant für die Immobilienwirtschaft. Die ermittelten Zahlen lägen absolut im Rahmen der jährlichen Schwankungen, erklärte der JLL-Manager Dirk Wichner. Das lange prognostizierte Aussterben der Zentren bleibe zumindest in den Groß- und Mittelstädten aus.

          Bei den Städten zwischen 250.000 und 500.000 Einwohnern liegt die Wiesbadener Kirchgasse vorn, eine Kategorie darunter (100.000 bis 250.000) sind die Haupteinkaufsstraßen von Trier und Kassel an der Spitze. In kleineren Städten bis zu 100.000 Einwohnern sind der Grüne Markt in Bamberg und der Gießener Seltersweg besonders stark besucht. Bei Luxuslagen hat die Düsseldorfer Königsallee erstmals den ersten Rang an die neu ausgerichtete Stiftstraße in Stuttgart abgegeben.

          Weitere Themen

          Was die Messe verdient

          Heute in Rhein-Main : Was die Messe verdient

          Die Frankfurter Messegesellschaft hat dieses Jahr noch weniger Umsatz gemacht als 2020. Die Planung für den Ausbau der Niddertalbahn steht. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Strengere Regeln möglich

          Landtagsdebatte zu Corona : Strengere Regeln möglich

          Mit der Feststellung einer epidemischen Lage schafft der hessische Landtag die Möglichkeit, die Corona-Maßnahmen im Land weiter zu verschärfen. So könnte etwa ein Alkoholverbot in der Öffentlichkeit verfügt werden.

          Messe Frankfurt mit hohem Verlust

          Folgen der Pandemie : Messe Frankfurt mit hohem Verlust

          Die anhaltenden Beschränkungen des Betriebs durch Corona bescheren der Frankfurter Messe ein deutliches Minus im dreistelligen Millionenbereich. Das hat Konsequenzen.

          Topmeldungen

          Altenheim in Bayern: Die Bewohner sollen sich sicher fühlen können. Ist eine Impfpflicht hierfür sinnvoll?

          Neues Infektionsschutzgesetz : „Dann bitte alle impfen“

          Die Spritzenpflicht in Pflege und Kliniken kommt. Die Branche begrüßt das größtenteils, fordert aber, dass auch andere Gruppen mit einbezogen werden: Denn nur so könne man den höchstmöglichen Schutz für alle erreichen.
                        Freundliche Begrüßung für die Kameras: Wladimir Putin und Joe Biden am Dienstag zu Beginn ihres digitalen Gesprächs

          Videogipfel : Putins Linien und Bidens Optionen

          Nach dem Videogipfel der beiden Präsidenten gibt es nur eine knappe amerikanische Erklärung. Sie klingt wie die Statements vor dem Gespräch. Zumindest soll weiter geredet werden.