https://www.faz.net/-gzg-9d12v

Deutscher Grillmeister : Sterne-Niveau auf dem Rost

  • Aktualisiert am

Feuer und Flamme für das gebratene Fleisch: die Grillmeisterschaft in Fulda Bild: dpa

Mit reichlich Glut und Kreativität: Grill-Asse aus der gesamten Republik haben ihren Meister ermittelt. Auch die anderen Starter begeistern die Jury mit abgefahrenen Rezeptideen.

          Es zischt und brutzelt an jeder Ecke. Der Duft von frisch gegrillten Leckereien liegt in der Luft. Auf den Tellern werden Kreationen angerichtet, die Zuschauer und Jury bei den Deutschen Grill-Meisterschaften am Sonntag in Fulda begeistern. „Es ist der Wahnsinn, mit welcher Kreativität und welchem Können die Teilnehmer-Teams beeindrucken“, sagt der Präsident der German Barbecue Association, Volker Elm. „Was da auf dem Rost gezaubert wird, bewegt sich meines Erachtens auf Sterne-Niveau.“

          Die Krone des neuen Grillkönigs bekam abermals ein Bayer. Dirk Poerschke aus Sennfeld sicherte sich den Titel. Er siegte mit seinem Team „BBQ Team Los Grillos“ und setzte sich im Feld der Profimannschaften durch. Die Profis mussten sechs Gänge zubereiten: Rhönforelle, vegetarisch, Schweinerücken, eine frei wählbare Spezialität, Rinderbrust (Brisket) und ein Dessert. Grillmeister Poerschke servierte drei Variationen aus der Rinderbrust, glasiert mit Himbeer-Pflaumen-Sauce. Dazu reichte er Gemüse.

          Grillkönig kommt aus Bayern

          Vorjahressieger Schulz gestand verärgert ein, dass sein Schweinerücken „nichts geworden“ war. „Das Niveau ist brutal gestiegen. Es herrscht große Verbissenheit“, sagte er. Um die Jury zu begeistern, sei Kreativität und Optik wichtig. Der Spruch „Das Auge isst mit“ genieße enormen Stellenwert. So versuchte Schulzes Team, für Hingucker zu sorgen – Burgerbrötchen wurden nach Bedarf mit Rote-Beete-Saft oder Sepia-Tinte eingefärbt. „So ein Teller lebt von Farbe.“

          Mehr Hitze: Rund drei Dutzend Teams haben in Fulda um den Titel des Deutschen Meisters gegrillt. Bilderstrecke

          Beim Otto-Normal-Griller ist weiterhin das Schweinenackensteak die Nummer eins, wie Gero Jentzsch vom Deutschen Fleischer-Verband aus Frankfurt sagte. In der wachsenden Grill-Gemeinde werde aber auch zunehmend zu ausgefalleneren Grillspezialitäten und Fleischstücken gegriffen. „Die Grill-Experten wollen besondere Steaks von besonderen Rinderrassen.“ In den Fleischerfachgeschäften werde nach Tomahawk, Flat Iron, Flank oder Brisket gefragt. „Wer es noch ausgefallener mag, dem sei Picanha vom Rind oder Secreto vom Schwein empfohlen.“

          Aber nicht nur das Fleisch wird hochwertiger. Auch in die Grills investieren die Enthusiasten enorme Summen. Laut Barbecue Industry Association Grill geben deutsche Verbraucher jährlich mehr als eine Milliarde Euro für Geräte, Brennstoffe und Zubehör aus. Der Trend gehe zu hochwertigeren Grills und ganzen Outdoor-Küchen. Wie man richtig grillt, weiß aber nicht jeder. Der Meister von 2017 mahnt: Jeder Zweite grille viel zu heiß und mit zu viel Kohle. Dabei sei weniger mehr. Denn: „Wenn’s verbrannt ist, ist es kaputt.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Boris Johnson im Januar während einer Rede in Dublin

          Sorgen in der Wirtschaft : Zittern vor Boris Johnson

          Der Hardliner ist in Großbritannien der Favorit für die Nachfolge von Theresa May. Das lässt Unternehmen bangen: Er strebt einen No-Deal-Brexit an – ohne Rücksicht auf Verluste.
          „Seit über 25 Jahren packen wir einmal im Jahr das gesamte Spielzeug für acht Wochen in den Keller“, berichtet Kita-Leiterin Elfriede Reissmüller, „und die Kinder werden aufgefordert, ihre Phantasie und Kreativität verstärkt einzusetzen.“

          Kita ohne Spielzeug : Weg mit den Bauklötzen!

          Eine Kita ohne Spielzeug – klingt widersinnig. Tatsächlich aber kann die fehlende Ablenkung Wunder wirken und wichtige Fähigkeiten für das spätere Leben ausbilden.
          Ende Oktober 2018 steht Damian Boeselager, einer der Gründer der proeuropäischen Partei Volt, in Amsterdam bei einer Kundgebung auf der Bühne

          Kleinpartei vor Europawahl : Viel ge-Volt

          Große Versprechen, großer Idealismus: Volt ist proeuropäisch und tritt in acht Ländern zur Europawahl an. Wer ist die Kleinpartei, die es erreichte, dass der „Wahl-O-Mat“ kurzzeitig offline ging?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.