https://www.faz.net/-gzg-a2i1v

Cansativa : Start-up wird einziger Großhändler für deutsches Cannabis

Die Brüder Benedikt (links) und Jakob Sons haben 2017 den Cannabis-Handel Cansativa gegründet. Bild: Michael Kretzer

2,6 Tonnen Cannabis im Jahr dürfen in Deutschland angebaut und geerntet werden. Ein Frankfurter Start-up darf sie nun als einziges Unternehmen an Apotheken vertreiben.

          1 Min.

          Cansativa aus Frankfurt hat als einziges Unternehmen die Erlaubnis des Bundesarzneimittelinstituts erhalten, legales Cannabis aus Deutschland an Apotheken zu vertreiben. Zudem sei Cansative für die Lagerung, Kommissionierung und Logstik zuständig, teilten die Gründer Jakob und Benedikt Sons mit. Dabei geht es ausschließlich um Blüten, die in Deutschland angebaut wurden. Der Auftrag hat ein Volumen von 10,4 Tonnen in vier Jahren.

          Falk Heunemann

          Wirtschaftsredakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Seit März 2017 ist es Ärzten in Deutschland erlaubt, Cannabisblüten und -extrakte als Betäubungsmittel zu verschreiben, etwa zur Schmerzlindungen bei Schwerkranken. Der Markt wächst seitdem kräftig. im vergangenen Jahr wurden knapp 7 Tonnen Cannabis verschrieben, in diesem Jahr dürften es bis zu zehn Tonnen sein. Bislang kommt die Mehrheit der legalen Ware aus dem Ausland. Im Frühjahr 2019 wurde drei Unternehmen in Deutschland der Anbau von 2,6 Tonnen im Jahr  erlaubt, die erste Ernte wird in diesem Jahr erwartet.

          Hanflager in Mörfelden-Walldorf

          Kontrolliert werden Anbau, Ernte, Verarbeitung und Handel durch eine staatliche Cannabisagentur, die beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte angesiedelt ist. Sie erteilte nun Cansativa den Zuschlag, die von den Unternehmen Aurora, Aphria und Demecan hergestellten Produkte zu vertreiben, zu lagern und zu liefern. Empfänger werden Apotheken sein. „Wir sind stolz, dass unser Angebot und unsere Expertise das Bundesinstitut überzeugen konnten“, sagte Co-Gründer Jakob Sons.

          Cansativa wurde im Mai 2017 gegründet und ist bislang vor allem als Importeur und Großhändler von medizinischem Cannabis bekannt geworden. Die Ware stammt von zertifizierten Herstellern aus Kanada, Lateinamerika und den Niederlanden. Sons bezeichnete das Unternehmen als „One-Stop-Shop“. Der Unternehmenssitz ist in Mörfelden-Walldorf, in direkter Nachbarschaft zum Frankfurter Flughafen.

          Weitere Themen

          Warum sich jetzt mehrere Bewegungen zusammenschließen Video-Seite öffnen

          Klimaprotest in Frankfurt : Warum sich jetzt mehrere Bewegungen zusammenschließen

          Die Fridays for Future hat weltweit zu Demonstrationen aufgerufen. 2.300 Frankfurter folgten dem Aufruf unter dem Motto „There is no Planet B“. Am Freitagnachmittag fanden sich jedoch verschiedene Gruppen in der Innenstadt zusammen, um gemeinsam zu protestieren. Antrieb ist ein gemeinsamer Feind.

          Wenn der Muschelsucher vorliest

          Literaturhaus Frankfurt : Wenn der Muschelsucher vorliest

          Der Krimiautor Jean-Luc Bannalec stellt im Literaturhaus in Frankfurt sein neues Buch „Bretonische Spezialitäten“ vor. Er liest zum ersten Mal in der Stadt, in der er als Jörg Bong bekannt ist.

          Topmeldungen

          Besucherinnen bei der Kampagnenveranstaltung Donald Trumps Mitte September in Phoenix.

          Wahlkampf in Amerika : Mein Latino, dein Latino

          Amerikas Demokraten haben im Wahlkampf Arizona, einst eine republikanische Bastion, im Visier. Der demographische Wandel ist auf ihrer Seite. Doch Donald Trump hält dagegen.
          Pandemie in der Luft: Eine Flugbegleiterin auf einem Flug von Kairo nach Scharm al Scheich

          Reisewarnungen wegen Corona : Wie wird eine Region zum Risikogebiet?

          Das Auswärtige Amt tüftelt an den neuen Regeln für Reisen während der Corona-Pandemie. Einige Warnungen könnten wegfallen. Aber das ist kein Grund für allzu große Freude mit Blick auf Herbst- und Winterferien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.