https://www.faz.net/-gzg-9thl7

Vom Teleshopping zum Kabarett : Deutscher Kleinkunstpreis für Sebastian Pufpaff

Komiker Sebastian Pufpaff: Der Gewinner des Deutschen Kleinkunstpreises 2020 in der Sparte Kabarett. Bild: dpa

Sein Zynismus zeichnet ihn aus: Der Kabarettist Sebastian Pufpaff erhält den Deutschen Kleinkunstpreis 2020. Seit 1972 vergibt das Mainzer unterhaus den hoch dotierten Preis jährlich in fünf Kategorien.

          1 Min.

          Der Deutsche Kleinkunstpreis 2020 geht an den Kabarettisten Sebastian Pufpaff. Dies hat das Mainzer unterhaus mitgeteilt, das den Preis, der als eine der bekanntesten deutschsprachigen Auszeichnungen gilt, seit 1972 vergibt. Der 43 Jahre alte Pufpaff hat seine Karriere im Verkaufs- und Privatfernsehen begonnen und kam über Comedy zum Kabarett. Nun wird er als „gut gelaunter Zyniker“ ausgezeichnet.

          Eva-Maria Magel
          Kulturredakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Das Liedermacher-Duo „Suchtpotenzial“ mit der schwäbischen Pianistin Ariane Müller und der Berliner Sängerin Julia Gámez Martin gewinnt in der Kategorie Chanson/Musik/Lied, der französisch-deutsche Kabarettist Emmanuel Peterfalvi, der mit seiner Figur des Fernsehreporters Alfons bekannt geworden ist, bekommt die Auszeichnung in der Sparte Kleinkunst. Insgesamt ist der Preis in fünf Kategorien mit 25.000 Euro dotiert und ist nach Angaben des unterhauses damit die höchstdotierte Auszeichnung ihrer Art in Deutschland.

          Der österreichische Kabarettist und Stand-up Comedian Christoph Fritz wird mit dem Förderpreis der Stadt Mainz für sein Erstlingswerk „Das jüngste Gesicht“ geehrt. Den Ehrenpreis des Landes Rheinland-Pfalz erhält Gerburg Jahnke, seit den achtziger Jahren vor allem bekannt durch das Frauenduo „Missfits“ Die Preisverleihung im Mainzer unterhaus am 1. März moderiert Urban Priol.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die HMS Defender bei ihrer Ankunft im Hafen von Odessa am 18. Juni

          Vorfall im Schwarzen Meer : Wollte die Royal Navy Russland provozieren?

          In Großbritannien verstärkt sich der Eindruck, dass die Royal Navy im Schwarzen Meer ein Zeichen setzen wollte. Moskau droht für Wiederholungen mit Bombenangriffen „nicht einfach in den Kurs, sondern auf das Ziel“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.