https://www.faz.net/-gzg-9gfhm

Schwieriges Kapitalmarktumfeld : Deutsche Familienversicherung verschiebt Börsengang

Stefan Knoll, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Familienversicherung, beobachtet den Markt genau. Bild: Wolfgang Eilmes

Die Deutsche Familienversicherung hat überraschend ihren geplanten Börsengang gestoppt. Das Unternehmen hatte ursprünglich 100 Millionen Euro einnehmen wollen.

          1 Min.

          Die Deutsche Familienversicherung hat ihren für die nächste Woche geplanten Börsengang gestoppt. Grund für die Entscheidung soll laut einer Pressemitteilung das schwierige Kapitalmarktumfeld sein. Das Unternehmen mit dem Sitz in Frankfurt hatte mit dem Börsengang ursprünglich mit einer Einnahme von 100 Millionen Euro gerechnet. Diese sollten in weiteren Wachstum investiert werden. Die Aktiengesellschaft verwaltet derzeit 420.000 Policen.

          Manfred Köhler

          Stellvertretender Ressortleiter des Regionalteils der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und verantwortlicher Redakteur des Wirtschaftsmagazins Metropol.

          Mehrere Unternehmen hatten zuletzt ihre Börsengänge ebenfalls gestoppt, nachdem Aktienkurse gesunken waren. Laut der Familienversicherung wolle man das Kapitalmarktumfeld weiterhin beobachten.

          Weitere Themen

          China, das (un)geliebte Anlegerland

          Scherbaums Börse : China, das (un)geliebte Anlegerland

          Deutsche Privatanleger interessieren sich meist für einheimische Aktien – vielleicht noch für ein paar amerikanische Tech-Werte. China haben dagegen nur wenige auf dem Schirm. Das könnte ein Fehler sein, wie ein Blick auf die aktuelle Lage sowie die Erwartungen für 2021 zeigen.

          Topmeldungen

          Ganz schön neblig: Der Covid-19-Impfstoff muss in Spezialkühlschränken aufbewahrt werden bei mehr als eisigen Temperaturen.

          Corona-Impfung : Was man über mögliche Nebenwirkungen weiß

          In Deutschland wird gegen Covid-19 geimpft. Die Impfstoffe sind neu und vielen nicht geheuer, sie fürchten gar Langzeitfolgen. Dabei ist über unerwünschte Begleiterscheinungen der Spritze schon viel bekannt.
          Christian Sewing, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bank

          F.A.Z. Exklusiv : Die Deutsche Bank ruft nach mehr Staat

          Das Frankfurter Geldhaus sieht die gemeinsamen Corona-Hilfskredite von KfW und Geschäftsbanken als Erfolgsmodell. So sollte nun auch die Transformation der Wirtschaft in Bereichen wie Verkehr und Künstlicher Intelligenz finanziert werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.