https://www.faz.net/-gzg-9gfhm

Schwieriges Kapitalmarktumfeld : Deutsche Familienversicherung verschiebt Börsengang

Stefan Knoll, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Familienversicherung, beobachtet den Markt genau. Bild: Wolfgang Eilmes

Die Deutsche Familienversicherung hat überraschend ihren geplanten Börsengang gestoppt. Das Unternehmen hatte ursprünglich 100 Millionen Euro einnehmen wollen.

          Die Deutsche Familienversicherung hat ihren für die nächste Woche geplanten Börsengang gestoppt. Grund für die Entscheidung soll laut einer Pressemitteilung das schwierige Kapitalmarktumfeld sein. Das Unternehmen mit dem Sitz in Frankfurt hatte mit dem Börsengang ursprünglich mit einer Einnahme von 100 Millionen Euro gerechnet. Diese sollten in weiteren Wachstum investiert werden. Die Aktiengesellschaft verwaltet derzeit 420.000 Policen.

          Manfred Köhler

          Stellvertretender Ressortleiter des Regionalteils der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und verantwortlicher Redakteur des Wirtschaftsmagazins Metropol.

          Mehrere Unternehmen hatten zuletzt ihre Börsengänge ebenfalls gestoppt, nachdem Aktienkurse gesunken waren. Laut der Familienversicherung wolle man das Kapitalmarktumfeld weiterhin beobachten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Jens Spahn: Der Bundesgesundheitsminister kritisiert die Kassen für das Horten von Geld.

          Interview mit Jens Spahn : „Es ist wie mit dem Berliner Flughafen“

          Der Gesundheitsminister erklärt, warum er in die Selbstverwaltung der Ärzte, Kassen und Krankenhäuser eingegriffen hat: Sie ist ihm zu langsam. Einen Konjunkturabschwung sieht er gelassen. Und bei den Kassen gebe es noch Spielraum.
          Ein Anti-Brexit-Demonstrant am Montag vor dem Parlament in London.

          Brexit : Enttäuschung über Mays „Plan B“

          Kanzlerin Merkel vermisst konkrete Vorschläge, Europapolitiker sehen die britische Regierung in einer Sackgasse. Zumindest bei Oppositionsführer Corbyn zeichnet sich eine neue Strategie ab.
          „Wir werden über alles sprechen“: Macron und Merkel in Paris

          Freundschaft mit Frankreich : Das steht im Aachener Vertrag

          Erst kam die Aussöhnung, jetzt kommt die Arbeit: Der neue deutsch-französische Freundschaftsvertrag gilt nicht als visionärer Entwurf, aber als solide Grundlage.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.