https://www.faz.net/-gzg-87uro

Frankfurt : Deutsch-türkische Kita als erster Schritt

Gemeinsame Sprache: Das Motto der Einweihung lautete „Dostluk“ - Freundschaft. Bild: dpa

Unter dem Motto „Dostluk - Freundschaft“ ist die erste deutsch-türkische Kindertagesstätte in ganz Hessen eröffnet worden. Auf der Eröffnungsfeier sorgte das für Stolz - aber auch für Erstaunen.

          2 Min.

          Unter dem Namen „Dostluk - Freundschaft“ hat die erste deutsch-türkische Kindertagesstätte in Hessen eröffnet. In den Räumen an der Rückertstraße im Ostend sollen bis zu 60 Kinder vom Krabbel- bis zum Vorschulalter zweisprachig betreut, erzogen und unterrichtet werden. Wie Kita-Leiterin Zübeyde Temizel sagte, geschieht das nach der Immersionsmethode - die einzelnen Erzieherinnen sollen mit den Kindern also jeweils nur Türkisch oder nur Deutsch sprechen. Die von der Arbeiterwohlfahrt (Awo) getragene Einrichtung habe das Ziel, türkischstämmigen Kindern Kenntnisse über das Land ihrer Vorfahren genauso wie des eigenen Geburtslandes zu vermitteln.

          Matthias Trautsch
          (trau.), Rhein-Main-Zeitung

          Dabei sei die Kita keineswegs nur für Kinder aus türkischen Familien gedacht, sagte Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD), der die Idee zu der bilingualen Einrichtung gemeinsam mit dem scheidenden türkischen Generalkonsul Ufuk Ekici entwickelt hatte. Der Besuch der zweisprachigen Kita könne auch für Kinder ohne türkische Wurzeln ein Gewinn sein. Die Türkei sei ein starkes, wachsendes Land und ein wichtiger Handelspartner. Für den Standort Frankfurt sei es wichtig, Arbeitskräfte zu haben, die in beiden Sprachen zu Hause seien. Feldmann lobte, dass die Awo bei der Gründung mit türkischen Verbänden wie der Türkischen Gemeinde Hessen, der Türkisch-Islamischen Union (Ditib) und dem Alevitischen Kulturzentrum kooperiert habe.

          „Dostluk“ bedeutet mehr als Freundschaft

          Das Zusammenspiel von säkularen und religiösen Verbänden hob auch Awo-Geschäftsführer Jürgen Richter hervor. Die Kita solle „kultursensibel“ arbeiten, religiöse Feiertage würden gefeiert und muslimische Erzieherinnen dürften wie in anderen Awo-Einrichtungen auch Kopftuch tragen. Es gehöre zu den Prinzipien des SPD-nahen Wohlfahrtsverbands, „dass die Menschen so leben dürfen, wie sie wollen“, sagte Richter.

          Der aus Berlin angereiste türkische Botschafter Hüseyin Karslioglu sagte, das Wort „Dostluk“ bedeute nicht nur Freundschaft, sondern auch Kameradschaft. In dem türkischen Begriff komme die Verbundenheit einer herzlichen Umarmung zum Ausdruck. Manche Freundschaften, die im Kindergarten geschlossen würden, hielten ein Leben lang.

          Bilinguales Angebot nicht nur in der Kita

          Immer wieder wurde auf der Eröffnungsfeier thematisiert, dass es sich um die erste Kita dieser Art in Frankfurt und sogar in Hessen handelt - mit Stolz, aber auch mit Erstaunen. In Städten wie Berlin, Hamburg und Köln gebe es längst deutsch-türkische Kitas. Und auch in Frankfurt seien bilinguale Bildungseinrichtungen anderer Migrantengruppen wie Russen, Italiener, Koreaner oder Japaner etabliert, ebenso wie zweisprachig englische und französische Kitas, die stark von deutschen Eltern nachgefragt würden.

          Feldmann nannte die Gründung deshalb „erstaunlich spät“, der Awo-Vorsitzende Ansgar Dittmar sprach von einem „großen Nachholbedarf“. Allerdings sieht die Awo nach den Worten von Geschäftsführer Richter die Kita nur als einen ersten Schritt zum Aufbau eines bilingualen Angebots an. Türkisch dürfe nicht weiterhin als „Sprache zweiter Ordnung“ gelten. „Wir brauchen eine deutsch-türkische Grundschule.“ Und auch ein zweisprachiges Gymnasium sei auf absehbare Zeit nötig.

          Weitere Themen

          Backen im Lastwagen

          Konditorin mit Start-up : Backen im Lastwagen

          Die Konditorin Nanetta Ruf will zu Bioerzeugern fahren und deren Produkte an Ort und Stelle verarbeiten. Dafür geht sie finanziell ins Risiko und nimmt gern weite Wege in Kauf.

          Topmeldungen

          96,2 Prozent für Scholz : Ein Kandidat, kein Gegner mehr

          Die SPD kürt Olaf Scholz offiziell zu ihrem Kanzlerkandidaten. Die großen Zweifel der Vergangenheit scheinen vergessen zu sein. Doch wie kann ein bleierner Parteitag aus dem andauernden Umfragetief heraus helfen?
          Das gewohnte Bild: Die Bayern bejubeln die nächste Meisterschaft, Thomas Müller gibt den Einpeitscher.

          Serienmeister Bayern München : Süchtig nach dem Sieger-Kick

          Nicht sattzukriegen, diese Bayern: Während Thomas Müller das Geheimnis des Hungers verrät, bekommt Oliver Kahn Appetit auf mehr. Und dann ist da ja noch „die Geschichte mit Lewy“.
          So winkt die Siegerin: Schottlands Regierungschefin Sturgeon am Sonntag vor dem Bute House in Edinburgh

          Schottland : London spielt Sturgeons Wahlsieg herunter

          Nach dem abermaligen Wahlsieg der Schottischen Nationalpartei drängt die Regierungschefin Nicola Sturgeon auf ein zweites Unabhängigkeitsreferendum. London will bislang nichts davon wissen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.