https://www.faz.net/-gzg-900b5

Geplante Fußballakademie : Zornige Kleingärtner und Geflügelzüchter

Gepflegt: Die Pächter an der Lettkaut in Dreieich wollen ihre Gärten behalten. Bild: Cornelia Sick

Drei Vereinen in Dreieich wird das gepachtete Gelände gekündigt. Der Grund: eine geplante deutsch-chinesische Fußballakademie der Eintracht. Die Vereine wehren sich und wollen vor Gericht ziehen.

          Gegen die Pläne für eine deutsch-chinesische Fußballakademie, die Eintracht Frankfurt neben dem Hahn Air Sportpark Dreieich an der Lettkaut in Dreieich errichten will, regt sich weiterhin Widerstand. Nach Ansicht der Fraktion Die Grünen, die sieben der 45 Stadtverordneten stellt, passt das Projekt nicht an den vorgesehenen Standort. Das Areal sei „dafür nicht geeignet“, sagte der Fraktionssprecher Roland Kreyscher.

          Eberhard Schwarz

          Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung für den Kreis Offenbach.

          Der Kleingärtnerverein Sprendlingen, der ebenso wie der Geflügelzuchtverein 1907 Sprendlingen und die Brieftaubenzüchter-Reisevereinigung Südmain dem Vorhaben weichen soll, sammelte nach Angaben seines Vorsitzenden Günter Neukirch schon etwa 1000 Protestunterschriften. Neukirch rechnet damit, dass mehr als die ursprünglich angepeilten 5000 Menschen die betroffenen Vereine unterstützen werden.

          Heimspiele des SC Hessen Dreieich

          Ende Juni kündigte Bürgermeister Dieter Zimmer (SPD) den Vereinen das von der Stadt gepachtete Gelände. Der Kleingärtnerverein will dagegen vorgehen und sucht derzeit einen Anwalt. Kreyscher sagte, er halte es für nötig, dass Zimmer die Kündigungen zurücknehme. Ansonsten wollten die Grünen einen entsprechenden Antrag stellen; in diesem Fall gebe es eine Diskussion über die Kündigungen der Pachtverträge in der Stadtverordnetenversammlung. Es gehe um das „Eingeständnis, dass es so nicht geht“. Kreyscher sprach sich dafür aus den „Reset“-Knopf zu drücken: „Zurück zum Anfang.“

          Seit vielen Jahren nutzen die drei Vereine ein etwa 35 000 Quadratmeter großes Areal unmittelbar neben dem Sportpark, der von der privaten Dreieich Sportstätten Betriebs- und Marketing GmbH betrieben wird. Zimmer regte an, an der Lettkaut auch die private Strothoff International School anzusiedeln, die bisher auf dem Gelände des Hauses des Lebenslangen Lernens in Dreieich-Sprendlingen zu finden ist. Sie hat 330 Schüler und möchte sich erweitern. An den Überlegungen, einen Sport- und Bildungscampus am südwestlichen Stadteingang zu etablieren, sind verschiedene Akteure beteiligt. Auf dem Sportgelände trägt der SC Hessen Dreieich seine Heimspiele aus.

          Planung noch in den Anfängen

          Initiator des Vereins und der Dreieich Sportstätten Betriebs- und Marketing GmbH ist der Dreieicher Unternehmer Hans Nolte, „President“ und „CEO“ der Firma Hahn Air in Dreieich. Der SC Hessen Dreieich ist Meister der Fußball-Hessenliga, verzichtete jedoch auf den Aufstieg in die Regionalliga. Seit kurzem gibt es eine Kooperation mit Eintracht Frankfurt: Der Frankfurter Verein will in Dreieich Trainings- und Freundschaftsspiele austragen, plant aber auch, dort eine deutsch-chinesische Fußballakademie zu errichten. Was darunter genau zu verstehen ist, wissen bisher nur wenige.

          In einer „informellen Runde“ habe Nolte das Vorhaben im Mai vorgestellt, sagte Kreyscher. Bei Eintracht Frankfurt hieß es am Freitag, der Begriff Fußballakademie werde noch „mit genaueren Inhalten gefüllt“ werden. Gründer und Träger der englischsprachigen Strothoff International School ist der Dreieicher Unternehmer Hans Strothoff, der Vorstandsvorsitzende der MHK Group in Dreieich.

          Weitere Themen

          Aufstieg nicht ausgeschlossen

          Frankfurts SPD-Chef Mike Josef : Aufstieg nicht ausgeschlossen

          2002 wählte er aufgrund seiner christlichen Prägung noch CSU-Kanzlerkandidat Stoiber. Heute ist Mike Josef Frankfurter Planungsdezernent und Hoffnungsträger der Sozialdemokratie. Welche Türen stehen ihm zukünftig noch offen?

          Topmeldungen

          „Fridays for Future“-Demonstration vom vergangenen Freitag in Berlin

          „Fridays for Future“ : Glaube an die eigene Macht

          Eine Studie zeigt, wie die Demonstranten der „Fridays for Future“-Proteste ticken. Was ihre Motive sind, welchen sozialen Hintergrund sie haben – und für welche Parteien sie stimmen würden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.