https://www.faz.net/-gzg-8x1c0

Bistum Mainz : Künftiger Bischof lehrt schon nicht mehr an Hochschule

  • Aktualisiert am

Designierter Mainzer Bischof: Peter Kohlgraf Bild: Wonge Bergmann

Wann wird Peter Kohlgraf zum Bischof geweiht? Das könnte noch einige Monate dauern. Bis dahin muss der Theologe noch viel organisieren. Deswegen müssen seine Studenten ohne ihn auskommen.

          Der designierte Mainzer Bischof Peter Kohlgraf unterrichtet schon am Tag nach seiner Ernennung keine Studenten mehr. „Er wird seine Lehrtätigkeit jetzt nicht mehr wahrnehmen“, sagte eine Sprecherin der Katholischen Hochschule Mainz am Mittwoch. Auch die Arbeit als Dekan des Fachbereichs Praktische Theologie werde er nicht mehr ausüben. Kohlgraf war am Vortag von Papst Franziskus zum Nachfolger von Kardinal Karl Lehmann ernannt worden.

          „Für ihn gibt es jetzt anderweitig einiges zu sondieren“, sagte die Sprecherin über die anstehende Weihe zum Bischof und den Umzug aus dem rheinhessischen Partenheim in eine neue Wohnung am Dom. Die Hochschule habe erst kurzfristig von der Ernennung erfahren und überlege derzeit, wie sie die Lücken füllen könne. Ein Hochschulprofessor lehrt 18 Semesterwochenstunden.

          Die Bischofsweihe könnte möglicherweise erst nach den Sommerferien sein. Bistumssprecher Tobias Blum bekräftigte, dass der Weihetermin noch nicht feststehe. Laut Kirchenrecht müsse Kohlgraf binnen drei Monaten geweiht werden. Es wäre aber laut Blum nicht ungewöhnlich, wenn diese Frist mit einer Erlaubnis der Apostolischen Nuntiatur in Berlin überzogen würde. Auch im Falle des Vorgängers Lehmann lagen 1983 mehr als drei Monate zwischen Ernennung und Bischofsweihe.

          Unklar ist somit auch noch, wann Kohlgraf seine neue Wohnung in einem Gebäude bezieht, dessen Dachstuhl 2015 gebrannt hat. „Mit dem Abbrennen, das sollte nicht zur Gewohnheit werden“, hatte Kohlgraf am Dienstag lachend gesagt. Die Renovierung ist nach Blums Worten immer noch nicht abgeschlossen. „Das ist keine Sache nur von Tagen oder Wochen.“ Der 80-jährige Lehmann kann derweil laut einem Beschluss des Domkapitels im Bischofshaus wohnen bleiben. Er war im 2016 nach 33 Jahren aus dem Amt geschieden.

          Kohlgraf hatte erklärt, er lebe derzeit in einer 90 Quadratmeter großen Wohnung - und auch in seine neue Wohnung solle möglichst ein Bett, ein Tisch und sein Flügel passen. Nach seinem Umzug werde er sich auch die Weinstuben in Mainz anschauen. „Ich bin noch nicht alle durch“, sagte er augenzwinkernd. Das Bistum Mainz, das zu einem Drittel in Rheinland-Pfalz und zu zwei Dritteln in Hessen liegt, wird derzeit vom Diözesanadministrator Dietmar Giebelmann geführt.

          Weitere Themen

          Hessen geht gegen Hetze im Netz vor

          Hass-Kommentare : Hessen geht gegen Hetze im Netz vor

          Um Hass-Kommentare im Internet zu bekämpfen, will die hessische Landesregierung ein Meldesystem aufbauen. „Auch im Netz ist die Würde des Menschen zu wahren“, betont Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU).

          Topmeldungen

          Künast hat sich bei zahlreichen Gelegenheiten von der früheren Position mancher Grüner distanziert.

          Hass-Posts gegen Renate Künast : Erlaubt ist alles

          „Stück Scheiße“, „Schlampe“, „Drecksau“ – solche und noch krassere Kommentare prasselten auf Renate Künast ein. Das Landgericht Berlin sieht darin keine persönliche Schmähung, sondern nur zulässige Sachkritik.

          „Downton Abbey“ im Kino : Flucht in die heile Adelswelt

          „Downton Abbey“, der Kinofilm, ist das polierte Produkt der Brexit-Jahre: ein nostalgischer Blick auf die Welt des englischen Adels und eine Aufforderung, sich vor der politischen Gegenwart zu verstecken.

          Baden-Württemberg : Grüne mit 38 Prozent auf Rekordhoch

          Winfried Kretschmann will bei der kommenden Landtagswahl wieder als Spitzenkandidat antreten. Bei den Wählern im Südwesten stößt das auf große Zustimmung.
          Retourkutsche: Oliver Bierhoff reagiert auf die Angriffe aus München.

          Torwartdebatte : Bierhoff weist Hoeneß-Kritik zurück

          Der DFB reagiert auf die Angriffe aus München: DFB-Direktor Oliver Bierhoff weist die Kritik von Uli Hoeneß zurück. Der Bayern-Aufsichtsratschef hatte den DFB wegen der Haltung in der Torwartdebatte um Manuel Neuer und Marc-André ter Stegen kritisiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.