https://www.faz.net/-gzg-9021z

Kommentar zu Glücksspielen : Eine Kampagne könnte helfen

  • -Aktualisiert am

Zocken ist nicht cool: Hessen will konsequenter gegen Spielhallen vorgehen. Bild: dpa-Zentralbild

In Hessen soll nun Ernst gemacht werden im Kampf gegen noch mehr Spielhallen - auch zum Schutz der Jugend. Bislang ist der Staat das Spielhallengesetz jedoch sehr halbherzig angegangen.

          1 Min.

          Muss sich der Staat um Menschen kümmern, die wider alle Vernunft ihr Geld verspielen? Ja, das muss er, das gehört zu seiner Fürsorgepflicht, gerade wenn junge Menschen gefährdet sind. Allerdings gibt das Gemeinwesen derzeit ein trauriges Bild als Tugendwächter und Schutzpatron ab.

          Wiederum und damit wohl endgültig könnte in den nächsten Monaten der Versuch scheitern, die im Internet grassierenden Sportwetten doch noch zu regulieren und damit die schlimmsten Auswüchse zu unterbinden. Die dazu nötige Änderung des Staatsvertrags über Glücksspiele wird voraussichtlich nicht zustande kommen. Das neue Jamaika-Bündnis in Schleswig-Holstein will den mühsam gefundenen Konsens aufkündigen, die FDP hat sich durchgesetzt.

          Neue Wege sind gefragt

          Ob die dergestalt verteidigte Freiheit des Gewerbes angesichts des Wildwuchses einer Branche, die mit vielen Gaukeleien versucht, die Teilnehmer zu immer neuen Wetten zu animieren, etwas mit Liberalismus zu tun hat, darf bezweifelt werden. Und wer einmal das Halbdunkel von Spielhallen betreten hat, der hat das Elend der Spielsucht zum Greifen vor sich. Er sieht, wie verlorene Gestalten Euro auf Euro in den Schlitz von Geräten, die seltsame Geräusche machen, in der Hoffnung werfen, es werde endlich etwas mit dem Hauptgewinn und man könne endlich damit aufhören. Da bleibt nicht mehr viel übrig vom Bild des lustigen Homo ludens.

          Aber es geht gar nicht so sehr um die manifest Abhängigen, sondern vor allem darum, das Geschäft mit den falschen Hoffnungen zu entzaubern und Jugendliche über die Gefahren aufzuklären. Viel zu oft ist vor den Gerichten zu hören, wie Straftäter in ein Milieu des Kiffens, Saufens und Zockens geraten waren und aus der Abwärtsspirale nicht mehr herausfanden.

          Die Möglichkeiten des Staates sind beschränkt, sie müssen deshalb konsequent genutzt werden. Am Beispiel des Spielhallengesetzes wird deutlich, wie halbherzig das bisher geschieht. Vermeintlich strikte Regelungen wie ein Mindestabstand von 300 Metern zwischen zwei Daddelstuben werden durch Klauseln über Härtefälle konterkariert. Neue Wege sind gefragt. Die Kampagnen gegen das Rauchen und den Missbrauch von Alkohol haben gezeigt, dass „die Jugend“ durchaus mit Argumenten und Aufklärung zu erreichen ist. Es ist an der Zeit, das Image zu zerstören, Zocken sei cool.

          Helmut Schwan

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Beglückendes Rätsel

          Zum Tod von Monika Schoeller : Beglückendes Rätsel

          Sie war der Meinung, mit ihr sei nicht viel Staat zu machen. Das sahen die Autoren ihres Verlags ganz anders. Nach dem Tod von Monika Schoeller teilen sie ihre Erinnerungen.

          Ein Leichnam für die Wissenschaft

          FAZ Plus Artikel: Nach dem Tod : Ein Leichnam für die Wissenschaft

          Nach dem Tod will Brigitte Leistikow ihren Körper der Forschung zur Verfügung stellen. Die Entscheidung ist ihr nicht schwergefallen. Doch in die Kartei für Körperspender aufgenommen zu werden ist nicht so einfach.

          Topmeldungen

          Das britische Unterhaus am Dienstag Abend

          Johnson-Zeitplan abgelehnt : Brexit zum 31.Oktober nahezu ausgeschlossen

          Das britische Parlament hat den Gesetzesrahmen für den Brexit-Deal im Grundsatz gebilligt. Unmittelbar nach diesem Zwischenerfolg lehnte das Unterhaus jedoch den Zeitplan von Boris Johnson ab. EU-Ratspräsident Tust will eine Verlängerung der Brexit-Frist empfehlen.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.
          Kurze und höchst umstrittene Amtszeit: Stefan Jagsch spricht vor dem Gemeinschaftshaus in Altenstadt-Waldsiedlung.

          Nur einen Monat im Amt : NPD-Ortsvorsteher nach Eklat abgewählt

          Die Wahl eines NPD-Parteimitglieds zum Ortsvorsteher im hessischen Ort Altenstadt hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Nun wurde Stefan Jagsch wieder abgewählt. Er fechtet die Entscheidung an – und versammelt einige Unterstützer hinter sich.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.