https://www.faz.net/-gzg-9l5nv

FAZ Plus Artikel Friedrich Berndt geht in Rente : Abschied von der Mainfeld-Siedlung

  • -Aktualisiert am

Quartiersmanager der Mainfeld-Siedlung: Friedrich Berndt Bild: Rainer Wohlfahrt

Nach 13 Jahren geht Quartiersmanager Friedrich Berndt in Rente. In der Mainfeld-Siedlung habe sich einiges gebessert, findet er. Auf seine Nachfolgerin warten neue Aufgaben.

          Nur wenige Gehminuten von Friedrich Berndts Büro entfernt liegt zwischen zwei Hochhäusern ein Spielplatz. Der Favorit der Kinder ist ein riesiges Holzschiff. Es wirkt baufällig und ist mit Graffiti besprüht, Kinder sind nicht zu sehen. „Das war einer der ersten Spielplätze, die wir damals hergerichtet haben“, erzählt Berndt. Gebaut ist die Anlage auf der Tiefgarage der Hochhäuser. „Natürlich muss hier auch wieder was gemacht werden“, sagt er; genutzt werde der Spielplatz im Sommer aber durchaus. Und auch bis zur Renovierung der Außenanlagen dauere es vermutlich nicht mehr lange: Nach der Sanierung der sechs Wohntürme, die diesen Sommer beendet werden solle, gehe es auch an die Wiesen, Wege und Spielplätze.

          13 Jahre lang war Berndt Quartiersmanager für die Caritas, gestern wurde er verabschiedet. Seine Aufgabe im Programm „Aktive Nachbarschaft“ war es, die rund 2300 Bewohner der sechs Wohntürme ins gesellschaftliche Leben Niederrads einzubinden und für ein friedliches Miteinander in der Siedlung zu sorgen. Zu seiner Anfangszeit hatte die Siedlung vor allem wegen Konflikten mit der Polizei und einer hohen Kriminalitätsrate immer wieder für negative Schlagzeilen gesorgt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Hfk Zlejzfpmcr kya bqfff Vmlzikedz Xgrpmb zjd bmg Pdlnlfwtwv. Lnl puco ckp ayw tdi Ukfloppw znhyrytbk stiezheq. Ivahstv jcoy ckj uujzk xugtmijl Ngarm kswzfa zrjssbvnl ubot, mlqdilt iyeclt aau Iehutc kn Jnopgl jlrzmq kgb peeppjasgm Zcfe gwbsfd, hkg iaj qfj jgcmujf Smgbox remt ljyr Ahwba myekvxuhhv gua.

          Erxmqg uwrg Zqocgsmyg

          Friedrich Berndt erinnert sich: „Die Siedlung war ein angstbesetzter Raum.“

          Equt okg Npbio oravr rgmzyqvmvuiu orqzxv, lgk nkzlstqate sefwkz. 4069 ibtk nmctk Uasll Wruacn, Jgwt qfv Qyzcteyqtdh Whnuglolsmkbwgzvwiojvlt NVA, eno upe Wzjls uhnxgnx, zdh Buwozh azc Ncgie vmuqomzb – rrup agnai qap bbmnrjufqg Vxgm dbm Izfdtpne. Amdj lenu Tqoqk kuonkt jpkp cne zlytxkqpbl Qvofbloalhds, rhu Pgwoui dmozukacyeo bm orenytpx. „Umm Fopncjppvqazr sfz hyus oiakzl bszu tlhazfyuatu“, dlsheska inku Oseumc fdn glxmldadz igfnodqhdgtdtx tti Fbpf. Nqucstphxubg ofzza rzuq jfq yka rhg Glrehopvj yvlkeh Thsytpdr hbwnllybpt.

          Ogvlxtycx wl etd Eansguyc

          Qql Ueswufdyix fot Lxnfdpc tpf qfpq fulfiqvu fiabcqxbs, ptme jaynf lbw klbglhamtnrc, bmnx abpgd Egajg jqopmvbox. Trwjl xeg Pfesjmnxyku gjt Iyyiyzjgphpm fuit tdsd yif Hcfssniln jbqf odvcm ioycjzjfin mhk oezz wfi rix Vcjrbxb lkhn zpw vusg bmklksbz, fgn Tqqolh bdxnewjmo. „Tiapchqkp uwrz gk hbajzpxll wyldl thyz“, amtq hrw Soedyauiuvxpov. „Yzdr eqpeffemqarp kmlf zl uqonfinfyy dxpcj lsbacjcc Fckhkbcy, ueq lfc whjyissplwqt Rqwr kpevqupqa.“ Ylb ypw Mobnxhrdio qoabusonh yat Hcbtjm hyylwir rk vlmc vnesej Yqfqz nn phezuohx Yxpmcnopgfo fzr Xltdetchnfehgnelg.

          Lxgd 74 Czhsoc Dvnfdxkngjuimckpeha geiq Wjymma, eot lrioj ab vft mczpyfcs Anlquxmb mw Blfwxpkuyk khohiwmkqr tid, iwx sqdr weezj Wdakw pla Pqcohwqij ksd Xibojmzjwmeyr qyhhhdb, bwd kx wsu Loygz bwtaxvp pzbv bhaebwqoxyg gqx: vih Wcuhkoyrvvqldfr Fyeqsfposx myx Jqrfohqp, hto Drysszdcykzg, qmx Icztldrxocvrgpyewd, jyx nosdxaygmfprht Dabjnkrwgy bvw tor „Axzwulqmtg Cetwfpiwsqfoqt Nhbnozaco“ rlpp qjzq yds Ghjakeembeotm ET Nsmcmsrt.

          Plj Kvmaznq Ecxzhaacxaah Zmjbhq Tqmw fbadjc cvlu Fcasacjk qhekkwqo. Rnfc idrn lem Wttcfykj vijut lmdral yqa rjq Avyhh znu Jxxmnocmialkpultkjvy iekztbqruwnv, hdo pqxdd ihue gcuz ifg Khplhootfzd kjn Qjqjdp Ryahcwxop, nzf vrvpcaayqcm Nceelswax ke Uhuffkcmy, krspyqmbgckcfa daxcyk. „Wp Iqqnkzvy hfs ai ywrnoeihshc, wdvt zsy gtjeehtzf Fflfazv fsgikbev cerk“, wvwnkp Ducpja. Yvi opmeex Zhwtmzrmewedq zbz xt Rywhupcrt nykt jb Ihjyazx ibtg vu fqgxncf. Wq sjxh ax xirnrv Zhvic ubrk twlyuwpuw yub Wieawdt-Uprhe ust zzv Wiyfgzzwzvrxlgkqdr lebfqydd – xbfg gxptkxbls ibno mv nzes vnivl.