https://www.faz.net/-gzg-7w9z1

Der Geschäftsgang : Was weg ist, ist weg

Neuer Mieter: TK Maxx im Nordwestzentrum. Bild: Rainer Wohlfahrt

TK Maxx verkauft Designer-Mode mit hohen Rabatten - seit kurzem auch im Nordwestzentrum in Frankfurt. Damit trifft der Händler den Nerv vieler Schnäppchenjäger. Der Geschäftsgang.

          1 Min.

          Wer ein berechenbares Sortiment mit Hosen und Hemden, Sakkos und Unterwäsche sucht, der geht besser woanders hin. Die Frage „Kommt das noch mal rein?“ können Kunden sich bei TK Maxx gleich sparen. Denn bei diesem Händler gilt: Was weg ist, ist weg. Aber darin liegt der Reiz der Läden dieser Marke, weil sie die Lust am Stöbern bedient. Vor allem aber wirbt sie mit Rabatten von bis zu 60 Prozent auf Mode, Wohnaccessoires und Schönes wie ledergebundene Notizbüchlein. Die Ware stammt aus Restposten und Musterkollektionen, oft handelt es sich um auslaufende Stile bekannter Modemarken. Unter diesen sind auch Karl (von Karl Lagerfeld), Calvin Klein und Michael Kors sowie viele britische Label wie The Savile Row Company und Vivienne Westwood. Hatte TK Maxx in der Vergangenheit schon Kunden in Aschaffenburg, Darmstadt und Gießen angelockt, so ist er seit Oktober auch im Frankfurter Nordwestzentrum mit einer großen Filiale (1400 Quadratmeter) präsent.

          Thorsten Winter

          Wirtschaftsredakteur und Internetkoordinator in der Rhein-Main-Zeitung.

          Das hinter TK Maxx stehende Unternehmen TJX Companies bezeichnet sich als größten „Off-Price“-Einzelhändler der Welt. Mit diesem Konzept hat das Unternehmen viel Erfolg. Die auch in Deutschland gehandelte Aktie von TJX hat seit 2009 ihr Kurs vervielfacht. Dies ist nur möglich, weil der Händler anhaltend den Nerv vieler Schnäppchenjäger trifft, die nicht den neuesten Schrei brauchen.

          Von schön bis kitschig

          Wer das Frankfurter Geschäft betritt, stößt gleich auf vieles, was viele Kundinnen offenbar mögen. Rechts vorne finden sich etwa Handtaschen, links davon hängen Daunenjacken und andere Teile, die im Winter warm halten. So waren Stücke im Retrolook aus Wolle in Grün und Lila von Jessica Simpson (70 Euro) dieser Tage ebenso zu finden wie klassische Stefanel-Mäntel in Grau (80 Prozent Wolle, 20 Prozent Polyamid, 39,90 Euro). BHs gehen zum Teil für nur 5,99 Euro weg, auch wenn sie von DKNY sind.

          Textilien für Männer, etwa schicke Schals aus Wolle oder Viskose von Erfurt (ab 14,99 Euro), gibt es eine Etage höher zu kaufen. Im Vergleich zu TK Maxx in Darmstadt und vor allem in Gießen fällt das Angebot im Nordwestzentrum bei unserem Besuch aber sichtbar ab. Das mag auch daran liegen, dass sich auf derselben Etage außerdem die überschaubare Schuh- und die kleine Kinderabteilung, Weine und Feinkost, Spielwaren und ein paar Regale mit Trolleys befinden. Nicht zu vergessen die „Home“-Ecke. Dort fanden sich zuletzt neben schönen Kristallvasen aus Polen (9,99 Euro) auch kitschige Plastik-Buddhas im Messing-Look (16,99 Euro).

          Weitere Themen

          Rückkehr zur Ruhe

          Flüchtlingsunterkunft : Rückkehr zur Ruhe

          Die Bewohner einer Flüchtlingsunterkunft in Frankfurt haben mit ihren Protesten erreicht, was den Verantwortlichen nicht gelungen ist: eine vorläufige Verbesserung der Wohnsituation.

          Topmeldungen

          Christian Sewing und Martin Zielke (rechts)

          Nach Zielkes Rückzug : Sewing, übernehmen Sie!

          Es darf bezweifelt werden, dass die Commerzbank den Weg aus ihrer schwersten Krise alleine findet. Und so dürfte es mit Blick auf den Chef der Deutschen Bank bald heißen: Herr Sewing, übernehmen Sie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.