https://www.faz.net/-gzg-9f7cc

Kundgebung in Frankfurt : 250 Menschen demonstrieren gegen Arbeitskreis „Juden in der AfD“

  • Aktualisiert am

Umstritten: 250 Menschen demonstrieren in Frankfurt gegen eine jüdischen Bundesvereinigung innerhalb der AfD. Bild: dpa

Am Sonntag gründet sich in Wiesbaden der Arbeitskreis „Juden in der AfD“. Dagegen demonstrieren zeitgleich etwa 250 Menschen in Frankfurt. Die Jüdische Studierendenunion Deutschland hatte zu der Kundgebung aufgerufen.

          1 Min.

          Einige Hundert Menschen haben am Sonntag in Frankfurt gegen die Gründung des Arbeitskreises „Juden in der AfD“ demonstriert. „Ihr bekommt keinen Koscher-Stempel von uns“, sagte Dalia Grinfeld, Präsidentin der Jüdischen Studierendenunion Deutschland (JSUD), während der Protestveranstaltung. Die JSUD hatte zu der Aktion aufgerufen.

          Die Polizei sprach von 250 Teilnehmern. Wer jüdisch sei, könne der AfD nicht ohne Widerspruch angehören, sagte Grinfeld. „Eine Partei, welche die Basis von jüdischem Leben aus Deutschland wieder einmal verbannen will, kann unter keinen Umständen judenfreundlich sein.“

          Etwa 20 Mitglieder

          Die Gründung des Arbeitskreises „Juden in der AfD“, die für Sonntag in Wiesbaden geplant war, sei jedoch nur eine Randerscheinung und kaum von Bedeutung, teilte Meron Mendel, Direktor der Bildungsstätte Anne Frank, mit. Denn die Initiatoren rechneten mit etwa 20 Mitgliedern, und es sei unklar, wie viele tatsächlich jüdisch seien. Die Gründung sei eine PR-Strategie der Rechtspopulisten.

          Weitere Themen

          Licht am Ende des Tunnels

          Heute in Rhein-Main : Licht am Ende des Tunnels

          In einigen hessischen Kreisen wird die Notbremse gelöst. Das Gros des Kirchentags findet digital statt. Unternehmer zeigen sich optimistisch. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Schulen öffnen am Tag vor Himmelfahrt

          In Frankfurt : Schulen öffnen am Tag vor Himmelfahrt

          Am Mittwoch kehren viele Frankfurter Schüler nach fast fünf Monaten in die Klassenzimmer und in den Wechselunterricht zurück – andere sind dafür jetzt öfter zu Hause.

          Topmeldungen

          Neue Nummer drei: Elise Stefanik im Januar 2020 nach Trumps Freispruch im Weißen Haus.

          Machtkampf der Republikaner : Aufstieg einer glühenden Trumpistin

          Die vergangenen Tage haben eindrücklich gezeigt: Auch nach der Wahlniederlage hat Donald Trump die Fraktion der Republikaner unter Kontrolle. Sein neuester Coup ist die Beförderung von Elise Stefanik.

          Nahost-Konflikt : Hamas feuern Raketen auf Jerusalem

          Gegen 18 Uhr Ortszeit wurden aus Gaza-Stadt Dutzende Raketen in Richtung Jerusalem abgefeuert – ein Zivilist wurde verletzt. Auf dem Tempelberg ist ein weithin sichtbares Feuer ausgebrochen.
          Cybergangster kommen nicht durchs Tor: Tankanlagen an einer Abzweigung im Pipeline-System von Colonial im Bundesstaat Alabama

          Hackerangriff auf Pipeline : Lösegeld für das schwarze Gold

          Eine Cyberattacke in den Vereinigten Staaten beeinträchtigt den Transport von Öl. Sollten die Folgen anhalten, könnten auch hierzulande Öl und Benzin nochmal teurer werden.
          Hat gut lachen: Hamburgs Interimstrainer Horst Hrubesch (rechts) klatscht mit HSV-Spieler Moritz Heyer ab.

          5:2 gegen Nürnberg : Mit Hrubesch läuft es beim HSV

          Mit Interimstrainer Horst Hrubesch siegt Hamburg gegen Nürnberg deutlich. Damit wahrt der HSV eine kleine Chance auf den Aufstieg. Doch auch Konkurrent Kiel holt gegen Hannover drei Punkte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.