https://www.faz.net/-gzg-abr1d

Datenschutzbeauftragter Roßnagel : „Die App ist viel besser als die Zettelwirtschaft“

Die Luca-App wird zur Nachverfolgung von Kontakten eingesetzt. Bild: dpa

Hessens Datenschutzbeauftragter Alexander Roßnagel äußert sich zur Nachverfolgung von Kontakten in der Pandemie, zur Affäre um die Drohschreiben von „NSU 2.0“ und zu seiner Skepsis gegenüber sozialen Netzwerken.

          7 Min.

          Alexander Roßnagel wurde am 10. Dezember 2020 auf Vorschlag der Landesregierung vom Landtag einstimmig zum Hessischen Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit gewählt. Er trat die Nachfolge von Michael Ronellenfitsch an, der das Amt seit 2003 innegehabt hatte. Roßnagel war bisher Seniorprofessor für Öffentliches Recht an der Universität Kassel. Er leitete dort die Projektgruppe verfassungsverträgliche Technikgestaltung (provet) und ist Direktor des Wissenschaftlichen Zentrums für Informationstechnik-Gestaltung. Von 2003 bis 2011 war er Vizepräsident der Universität Kassel. Roßnagels Forschungsschwerpunkt ist das Datenschutzrecht, ein Gebiet, mit dem er sich seit mehr als 30 Jahren befasst. Besonderes Augenmerk will der 70 Jahre alte Rechtswissenschaftler in seinem neuen Amt auf den „vorbeugenden Datenschutz“ richten, mit dem Ziel, dass möglichst wenig personenbezogene Informationen erhoben werden. In Hessen wurde die Position des Datenschutzbeauftragten schon 1971 eingerichtet – weltweit die erste ihrer Art.

          Ewald Hetrodt
          Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung in Wiesbaden.
          Helmut Schwan
          Ressortleiter des Regionalteils der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

          Herr Professor Roßnagel, was sagen Sie zu dem Vorwurf, der Datenschutz verhindere eine effektivere Bekämpfung der Pandemie?

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Bundeskanzler Gerhard Schröder und die damalige CDU-Vorsitzende Angela Merkel unterhalten sich am 12. September 2005 in einem Fernsehstudio.

          16 Jahre Kanzlerschaft : Wie die Ära Merkel begann

          Im Sommer 2005 galt Angela Merkel als sichere Siegerin der bevorstehenden Bundestagswahl. Doch Bundeskanzler Gerhard Schröder führte den Wahlkampf seines Lebens. Erinnerungen an eine Zeit, die vieles verändern sollte.
          Zum Ende lässt Merkel kein gutes Fotomotiv aus: Die Kanzlerin im Vogelpark Marlow

          Merkel geht : Es waren sechzehn Jahre

          Über die Ära Merkel schreiben – wie soll das gehen? Unsere Autoren haben sich umgeschaut und umgehört. Und fanden große Schnitzel und Begeisterung für pommersche Zwergspitzen.