https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/das-gewaltmonopol-auf-dem-frankfurter-opernplatz-muss-der-staat-haben-16869087.html
Carsten Knop

Randale am Frankfurter Opernplatz : Das Gewaltmonopol hat der Staat

  • -Aktualisiert am

Ruhe vor dem nächsten Sturm? Der Platz vor der Alten Oper in Frankfurt ist wieder aufgeräumt, die Mülltonnen sind stumme Zeugen des Wochenendes. Bild: dpa

Beim Umgang mit asozialem Verhalten wie in Frankfurt geht es nicht um das Thema Migrationshintergrund. Es gilt, alle Säulen unseres Rechtsstaates zu verteidigen. Die Justiz sollte nicht kleinreden, was in einer solchen Nacht passiert.

          1 Min.

          Das hat Frankfurt nicht verdient, Stuttgart auch nicht, das ganze Land nicht. Um es vorwegzunehmen: Bei der Antwort auf die Frage, wie mit asozialen Leuten umzugehen ist, denen an Wochenendnächten nichts anderes einfällt, als Polizisten zu treten oder Flaschen oder Mülleimer auf sie zu werfen, geht es nicht um das Thema Migrationshintergrund. Die Polizisten haben Migrationshintergrund, die Menschen, die am nächsten Morgen die Scherben zusammenkehren, haben Migrationshintergrund.

          Und diejenigen, die am nächsten Tag die Hände über dem Kopf zusammenschlagen. Und gerade deshalb darf gegen diejenigen, die nur darauf warten, dass staatliche Ordnungskräfte einschreiten, um diese dann zu verhöhnen und zu verletzen, mit Härte vorgegangen werden.

          Nicht kleinreden, was passiert

          Die Stadt Frankfurt hat sich für exakt den richtigen Ansatz entschieden: Aufenthaltsverbote erteilen, nicht den ganzen Opernplatz für das Feiern sperren, sondern von dem Zeitpunkt an, zu dem der Pöbel Platz und Straße zu übernehmen versucht. Die Menschen, die guten Willens sind, müssen sich weiter in ihrer Stadt an den Plätzen aufhalten dürfen, wo sie sich friedlich treffen und feiern wollen. Und diejenigen, die in deren Auftrag das Gewaltmonopol ausüben, müssen die Mittel an die Hand bekommen, dieses auch effektiv durchzusetzen.

          An dieser Stelle wird es spannend: Wer aus Heidelberg oder Darmstadt kommt, dem kann man leicht ein Aufenthaltsverbot für Frankfurt erteilen. Doch auch für die Frankfurter unter den Tätern wird erwogen, rechtliche Instrumente zu finden, damit sie sich nicht mehr auf dem Opernplatz aufhalten dürfen. Letztlich muss die Justiz darüber entscheiden, ob ein solches Verbot zulässig ist. Das ist auch richtig so.

          Aber wahr ist auch, dass die Justiz nicht kleinreden sollte, was in einer solchen Nacht passiert. Es gilt alle Säulen unseres Rechtsstaates zu verteidigen: die Gewaltenteilung, auch das Gewaltmonopol. Wohlgemerkt: Die Auseinandersetzungen gingen los, als die Polizei einem Verletzten zu Hilfe eilen wollte. Man hatte nur darauf gewartet.

          Carsten Knop
          Herausgeber.

          Weitere Themen

          Polizei richtet Hinweis-Plattform ein

          Gewalttat im Grüneburgpark : Polizei richtet Hinweis-Plattform ein

          Nach der Messerstecherei im Grüneburgpark in Frankfurt bittet die Polizei um weitere Mithilfe von Zeugen. Sie werden gebeten, Videos aus der Tatnacht zur Verfügung zu stellen - in der Hoffnung, dass sich darüber die Täter identifizieren lassen.

          Topmeldungen

          Fließt hier künftig weiter Gas? Anlagen der Erdgasverdichterstation im brandenburgischen Mallnow

          Russisches Gas : So könnte die Lösung im Rubel-Streit aussehen

          Wie die Energieunternehmen sowohl Russlands Forderung nach Rubel-Bezahlung für Gas als auch die EU-Sanktionen einhalten können, bleibt auch Tage vor den nächsten anstehenden Raten unklar. Letztlich hängt alles von einer einzigen Person ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.