https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/das-frankfurter-ostend-viertel-um-die-ezb-veraendert-sich-13487323.html

Das Viertel um die EZB : Herztransplantation

  • -Aktualisiert am

„Keine Aufenthaltsqualität“: Auf dem vor Jahren neu geschaffenen Paul-Arnsberg-Platz fühlen sich die Bewohner im Sommer wie ein Spiegelei in der Pfanne. Bild: Frank Röth

Wo früher im Ostend eine Großmarkthalle stand, ragt nun der Neubau der Europäischen Zentralbank empor. Das Viertel verändert sich. Zwischen den alten Kneipen hat die erste Szenebar aufgemacht. Aber die Welten bleiben unter sich.

          7 Min.

          Die „Kutscherklause“ ohne ein „Mahlzeit“ betreten - das geht nicht. Moni hat einem schon das erste Bier gezapft, ehe in dem ganzen, großen Hallo Zeit gewesen wäre, es zu bestellen. Hinten sitzt die Rommé-Runde im Pfeifenrauch. An der Theke zeigt der Casanova alte Fotos von sich, das Haar darauf noch schwarz und lockig. Und Ede schiebt schon wieder einen Zwanziger seiner Rente in den Spielautomaten. Reden wir also über das Ostend. „Das hier ist die Zentrale“, sagt einer, der sich hinter der Theke gerade selbst seinen Kaffee macht. Moni winkt ab. „Wir sind die Einzigen, die übrig geblieben sind.“

          Ist es tatsächlich so schlimm? Kein Stadtteil steht gerade so unter Beobachtung wie das Ostend, kurz vor der offiziellen Eröffnung des Neubaus der Europäischen Zentralbank (EZB). Die Projektentwickler nennen das Viertel breitbeinig „Eastside“, die Stammgäste in der „Kutscherklause“ finden, hier müsse gar nichts entwickelt werden, aber am Ende stellen sie sich doch alle dieselben Fragen. Wie hoch steigen die Mieten? Müssen alle Arbeiter ausziehen? Wann ist die letzte Schmuddelecke weggentrifiziert? Und: Essen die Zentralbanker in der „Kutscherklause“ mittags das Schnitzel mit Kraut für 7,50 Euro?

          Antwort auf die letzte Frage: Ja, schon. Aber dazu später mehr. Wir fangen anderswo an, an einem Ort, an dem Mädchen mit kurzen Röcken und freien Rücken Selfies machen, amüsiert die Köpfe über dem Ergebnis zusammenstecken und mit dem Prozedere von vorn beginnen. Ein endloses Ringel-Ringel-Reihe-Spiel, knipsen, freuen, wiederholen.

          Natürlich steigen die Mieten

          Freitagabend im „Jesse James“, die neue und einzige Szenebar am Ostbahnhof, ein Ort, der „anders, neu und wild“ ist, wenn der Besitzer recht hat. Das „Jesse James“ gibt es seit gut einem Monat, und nichts passt besser neben den Neubau der Zentralbank. Namensgeber ist ein Bankräuber, die Location ist eine ehemalige Bankfiliale, und die Whisky-Flaschen stehen in den Original-Tresoren. Die, die an den quadratischen Tischen an ihren E-Zigaretten ziehen, sehen aus, als hätten sie sich vor Betreten des Ladens den Vollbart gebürstet. Es sind Leute, wie sie nach der Aussage von „Jesse James“-Macher Jonatan Beruk zuletzt vermehrt ins Ostend gezogen sind: junge Oberhemdenträger auf der Suche nach Zerstreuung.

          Neues Ostend: Jonathan Beruk (links) mit seinem Geschäftspartner in seinem Restaurant „Jesse James“ an der Hanauer Landstraße.
          Neues Ostend: Jonathan Beruk (links) mit seinem Geschäftspartner in seinem Restaurant „Jesse James“ an der Hanauer Landstraße. : Bild: Frank Röth

          Beruk wohnt selbst seit sieben Jahren im Ostend. Er sagt, er hoffe wie alle Geschäftsleute darauf, von der Veränderung im Viertel zu profitieren. Er macht eine Pause. Die Mieten steigen jetzt natürlich, sagt er. „Das ist nicht fair den Leuten gegenüber, die schon immer hier gewohnt haben.“ Solche Sätze sind zum Reflex geworden. Jeder hört sie, jeder sagt sie, jeder schränkt sie ein. „Das Schöne an den Veränderungen ist, dass man jetzt nicht mehr unbedingt raus muss aus dem Ostend, wenn man etwas erleben will.“ So klingt das bei Beruk.

          Autohäuser, Wettstuben und Arbeiterstrich

          Das Ostend steckt zwischen Angst und Aufbruch, wobei der Aufbruch der Angst gerade davonrennt. Das „Jesse James“ ist ein gutes Beispiel dafür. Kann gut sein, dass das Ostend gerade gentrifiziert wird, aber es lässt die erste Phase aus. Ehe die Künstler und Kreativen überhaupt Fuß fassen konnten, sind schon die Besserverdiener da. Die Hippness wird hier künstlich geschaffen, und das könnte auf Dauer sehr langweilig werden.

          Weitere Themen

          Regierung beschließt Mieter-Entlastung bei Klimaabgabe

          Energiekosten : Regierung beschließt Mieter-Entlastung bei Klimaabgabe

          Von 2023 an müssen Mieter die Klimaabgabe nicht mehr alleine tragen. Je nach Zustand und Energieeffizienz des Hauses müssen Eigentümer bis zu 90 Prozent der Kosten tragen. So will die Ampel-Koalition Anreize setzen, alte Heizungen und Fenster auszutauschen.

          Topmeldungen

          Pro-russische Kräfte auf einem Panzer mit der Aufschrift „Russland“ in der Region Donezk

          Krieg in der Ukraine : Wie Russland seine Strategie im Donbass ändert

          Statt durch eine große Zangenbewegung versucht das russische Militär in der Ostukraine nun die Verteidiger in kleinen Kesseln zu binden. Dazu setzt Moskau laut Angaben Kiews auf eine erdrückende Übermacht.
          Neue grüne Hoffnung: Mona Neubaur

          Grüne in NRW : Mona Neubaurs Weg zur Macht

          Der neue grüne Popstar will es so machen wie Robert Habeck – bloß nicht im Bund, sondern in Nordrhein-Westfalen. In ihrem Bundesland ist Spitzenkandidatin Neubaur die Königsmacherin.
          Ein Mann hält ein Baby auf dem Arm.

          Geburt des ersten Kindes : Warum junge Väter immer älter werden

          Männer sind im Schnitt bei der Geburt ihres ersten Kindes deutlich älter als Frauen. Werden sie auch in Zukunft immer älter? Die Gründe, warum die Deutschen immer später im Leben eine Familie gründen, sind gut erforscht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Frankfurt Jobs
          Jobs in Frankfurt finden
          Immobilienmarkt
          Immobilien kaufen, mieten und anbieten
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis