https://www.faz.net/-gzg-9go3g

Umweltinitiative : Mehrwegsystem für Kaffeebecher soll Müll verringern

  • Aktualisiert am

Nicht umweltbewusst: Nutzer von Coffee-to-go-Einwegbechern verursachen täglich viel Müll. Bild: dpa

Der tägliche Kaffeekonsum „to-go“ muss nicht zwangsläufig die Umwelt belasten. In Darmstadt soll mit einem Mehrwegsystem für Becher künftig der Müll reduziert werden.

          1 Min.

          Mit einem Mehrwegsystem für Kaffeebecher will Darmstadt vom Frühjahr 2019 an Müll vermeiden. Die Becher sind aus thermoplastischem Kunststoff (Polypropylen). Dieser habe sich als ökologische vorteilhaft erweisen, heißt es in einer Mitteilung der Hochschule Darmstadt (h_da) zur Vorstellung des Prototypen am Freitag. Eine Version aus Keramik soll folgen. Die Becher samt wiederverwertbarem Deckel könnten für eine Pfandmarke gekauft und dann entweder in einem Geschäft zum Spülen abgegeben oder wiederbefüllt werden. Das Studierendenwerk, eine Bäckerei-Kette und einige Cafés wollen bereits mitmachen, weitere Teilnehmer werden gesucht. Die Pfandmarke soll etwa fünf Euro kosten.

          Fünf Millionen Becher pro Jahr

          Durchschnittlich 34 Coffee-to-go-Einwegbecher verbraucht der Mitteilung zufolge jeder Darmstädter im Jahr. Damit entstünden mehr als fünf Millionen Becher Müll pro Jahr. Ziel des Projekts von Hochschule und Stadt sind mindestens 20 Prozent weniger Einwegbecher. Das entspräche mehr als 100.000 Bechern oder zwölf Tonnen Müll. Das Mehrweg-System soll unter ökologischen Gesichtspunkten überzeugen, über das Design aber auch Genuss und Gefühle ansprechen. Fünf senkrechte Lamellen erinnern an den Hochzeitsturm auf der Mathildenhöhe.

          Die Idee zu dem Becher stammt von Studierenden, entwickelt wurde er von Industriedesignern um Tom Philipps vom Institut für Innovation und Design. Für die ökologische Bilanz sei neben optimalen Herstellungs- und Spülprozessen auch die Zahl der Umläufe der Becher wichtig. Diese Faktoren will die Hochschule fortlaufend überwachen und das System so ständig verbessern.

          Weitere Themen

          Jürgen Richter weist Forderung zurück

          Awo-Skandal : Jürgen Richter weist Forderung zurück

          Eine Schadensersatzforderung gegen den ehemaligen Awo-Geschäftsführer Jürgen Richter hat dessen Anwalt als unbegründet bezeichnet. Gegen Richter wird wegen Verdachts auf Betrug und Untreue ermittelt.

          Topmeldungen

          Im Großbritannien von Premierminister Boris Johnson wird der Astra-Zeneca-Impfstoff schon verabreicht, in der EU noch nicht.

          Astra-Zeneca und die EU : Die große Impfstoff-Irritation

          Die Entscheidung des Impfstoffherstellers Astra-Zeneca die Auslieferung in die EU zu drosseln, sorgt für großen Ärger. Vertreter in Brüssel berufen sich auf vertragliche Zusagen. Es geht um Milliarden und die Reputation.
          Hier kommt niemand mehr rein: Der Eingang des Humboldt-Klinikums am Montag

          Berliner Humboldt-Klinikum : Klinikum unter Quarantäne

          Das Vivantes-Humboldt-Klinikum in Berlin bleibt wegen Dutzenden Infektionen mit der britischen Virus-Variante B.1.1.7 geschlossen. Gesundheitssenatorin Kalayci rechnet mit weiteren Fällen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.