https://www.faz.net/-gzg-ae32w

Blaulicht in Rhein-Main : Wenige Stunden altes Baby auf Krankenhaus-Areal ausgesetzt – Schüsse in Frankfurt

  • Aktualisiert am

Wenige Stunden alt: Das Baby wurde ausgesetzt (Symbolbild). Bild: dpa

Ein neugeborenes Baby ist auf dem Gelände eines Krankenhauses in Darmstadt ausgesetzt worden. Am Samstag sind Schüsse in Frankfurt gefallen. Nun wurden mehr Details bekannt.

          1 Min.

          Darmstadt. In Darmstadt ist ein neugeborenes Baby auf dem Areal eines Krankenhauses ausgesetzt worden. Der unbekleidete kleine Junge habe mit Schnuller im Mund und eingewickelt in ein Kinderhandtuch in einem Flechtkorb gelegen, der mit einer Kindersteppdecke bedeckt war, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Sonntag mit. Eine Patientin habe den Säugling am Sonntagmorgen gegen 2 Uhr schreien hören und dann gefunden – im Bereich des Ärztlichen Bereitschaftsdienstes.

          Das stark unterkühlte Kind wurde in eine Kinderklinik gebracht. Inzwischen gehe es ihm besser. Die Ermittler gehen davon aus, dass der Säugling wenige Stunden nach der Geburt ausgesetzt wurde. Hinweise auf die Mutter lagen der Polizei zunächst nicht vor. Sie bittet die Bevölkerung um Hinweise.

          Frankfurt. Am Samstag hat die Polizei eine Auseinandersetzung von zwei Männern mit Schüssen beendet. Nun sind mehr Details zum Tathergang bekannt.

          Nach einer Messerattacke in Frankfurt hat die Polizei  auf einen siebenundzwanzigjährigen Mann geschossen und ihn verletzt. Der Festgenommene sei mit Schussverletzungen in ein Krankenhaus gekommen, eine akute Lebensgefahr bestehe derzeit nicht, sagte ein Sprecher der Polizei am Sonntag. Der Verdächtige solle nun einem Richter vorgeführt werden. Die Mordkommission habe die Ermittlungen aufgenommen und ein Strafverfahren wegen versuchten Totschlags eingeleitet. Die Hintergründe der Tat sind noch unklar.

          Laut den Ermittlern hatte der siebenundzwanzigjährige Somalier am Samstag ein mehrstöckiges Gebäude betreten und einen Fünfundsechzigjährigen aufgesucht. Mit zwei Messern habe er diesen angegriffen. Das Opfer setzte sich mit Pfefferspray zur Wehr. Der Mann mit den Messern habe das Gebäude verlassen, der 65 Jahre alte Mann ihn verfolgt.

          Zeugen alarmierten eine Polizeistreife, die den Siebenundzwanzigjährigen aufgefordert habe, die Messer fallen zu lassen. Dieser habe den Beamten aber „I kill you“ zugerufen und sei danach auf den Fünfundsechzigjährigen zugelaufen, der ihm gefolgt war. Der Fünfundsechzigjährige wich zurück, stürzte und wurde dabei leicht verletzt. Unmittelbar bevor der Siebenundzwanzigjährige ihn erreichte, hätten die Beamten geschossen und den Mann mit den Messern so gestoppt.

          Weitere Themen

          Wie man eine Bierflasche auftreten kann Video-Seite öffnen

          Geht doch : Wie man eine Bierflasche auftreten kann

          Es gibt viele Möglichkeiten, Bierflaschen aufzumachen. Mit dem Feuerzeug, am Bierkasten oder auch mit dem zwölfer Schraubschlüssel aus der Werkzeugkiste. Es geht aber auch spektakulärer, wie F.A.Z.-Redakteurin Marie Lisa Kehler zeigt.

          Topmeldungen

          Zum Ende lässt Merkel kein gutes Fotomotiv aus: Die Kanzlerin im Vogelpark Marlow

          Merkel geht : Es waren sechzehn Jahre

          Über die Ära Merkel schreiben – wie soll das gehen? Unsere Autoren haben sich umgeschaut und umgehört. Und fanden große Schnitzel und Begeisterung für pommersche Zwergspitzen.

          Mord an der Tankstelle : Plötzlich bist du Hassfigur

          Idar-Oberstein trauert um Alexander W., Kassiererinnen und Verkäufer im ganzen Land sind verunsichert. Seit Corona erleben sie immer aggressivere Kunden.

          Ärger beim FC Bayern : „Das war keine Glanzleistung“

          Trotz des nächsten Erfolgs in der Fußball-Bundesliga ärgern sich die Münchner über „schlampige“ Momente beim Spiel gegen Greuther Fürth. Auch Trainer Julian Nagelsmann gesteht Fehler ein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.