https://www.faz.net/-gzg-9aiqc

Menschliche Roboterfrau : „Elenoide“ kann lachen, sprechen und gestikulieren

  • Aktualisiert am

Emotionaler Roboter: „Elenoide“ kann Gefühlsausdrücke vermitteln. Bild: dpa

„Elenoide“ ist 1,70 Meter groß, wiegt 45 Kilo, hat blondes Haar und blaue Augen. Aus der Nähe betrachtet wirkt die Roboterfrau aus Japan auch beinah menschlich.

          1 Min.

          Eine nach menschlichem Vorbild gebaute Roboterfrau namens „Elenoide“ wird an der Technischen Universität Darmstadt (TUD) künftig in der Forschung eingesetzt. Der 1,70 Meter große in Japan hergestellte Roboter sei ein Unikat, in Europa gebe es nichts Vergleichbares, sagten Roboterforscher und Hessens Wissenschaftsminister Boris Rhein (CDU) am Freitag bei einem Kongress über die Zukunft der Arbeit in Darmstadt.

          „Elenoide“ kann vor allem ihr Gesicht, ihre Arme und Hände bewegen. Laufen kann der standfeste 45 Kilo schwere Roboter aber noch nicht. „Dafür bräuchte sie eine Pressluftflasche“, sagte Robotikexperte Johannes Völker von der TUD. Denn die Motoren, die ihre Bewegungen möglich machten, würden mit Druckluft betrieben. „Eleonide“ kann auch sprechen, lachen und durch ihr bewegliches Gesicht und die Hände Gefühlsausdrücke vermitteln.

          Erforschung der Arbeitswelt

          Die Anschaffungskosten bezifferte Professorin Ruth Stock-Homburg auf rund 400.000 bis 500.000 Euro. Wenn der Roboter in etwa zwei Jahren programmiert sei, könne es fünf- bis zehnmal so viel sein, sagte die Gründerin des TUD-Forschungsinstituts „leap in time Lab“, in dem die Zukunft der Arbeitswelt - jetzt auch mit „Elenoide“ - erforscht wird. Im Frühjahr 2019 werde „Elenoide“ voraussichtlich „halbwegs autonom“ sein und sich dann mit einem Menschen über ein Thema unterhalten können.

          „Elenoide“ trägt Kleidergröße 36, ihre mittelblonden Haare sind in Teilen echt. Gesicht, Beine und Hände sind aus Silikon, hinter ihren Augen stecken Kameras. Damit könne sie stereoskopisch (räumlich) sehen. Die Hände sind warm. Denn mit „Elenoide“ soll untersucht werden, wie Menschen in ihrem Umfeld auf menschenähnliche Roboter reagieren und damit umgehen. Ein kalter Händedruck schrecke viele ab.

          Weitere Themen

          Zurück zur Krankschreibung per Telefon

          F.A.Z.-Hauptwache : Zurück zur Krankschreibung per Telefon

          Ärzte können ihre Patienten wieder per Telefon krankschreiben. Die FDP fordert, dass sich das Parlament stärker an der Corona-Politik beteiligen kann. Das und was sonst noch wichtig ist in Rhein-Main, steht in der F.A.Z.-Hauptwache.

          Die Opposition will mitreden

          Corona-Verordnungen : Die Opposition will mitreden

          Bisher reagiert die hessische Landesregierung auf das Infektionsgeschehen mit Verordnungen. Die FDP-Fraktion im Landtag präsentiert nun einen Gesetzentwurf, der das Parlament entscheiden ließe.

          Topmeldungen

          Raumsonde Osiris-Rex : Nasa sammelt Bodenprobe auf Asteroid

          Eine jahrelanger Raumflug gipfelt in diesem Moment: Für wenige Sekunden landet eine Sonde auf dem Asteroiden Bennu und entnimmt Geröllproben. Bis die kostbare Fracht von mindestens 60 Gramm die Erde erreicht, wird es noch lange dauern.
          Abgeordnete im Deutschen Bundestag

          Corona-Kompetenzen : Die Gesetze macht immer noch der Gesetzgeber

          Beim Streit über die Kompetenzen des Bundestages geht es um mehr als nur um Formalitäten. Die Debatte ist auch eine Abrechnung mit der Art, wie die Corona-Politik bisher zustande gekommen ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.