https://www.faz.net/-gzg-9aiqc

Menschliche Roboterfrau : „Elenoide“ kann lachen, sprechen und gestikulieren

  • Aktualisiert am

Emotionaler Roboter: „Elenoide“ kann Gefühlsausdrücke vermitteln. Bild: dpa

„Elenoide“ ist 1,70 Meter groß, wiegt 45 Kilo, hat blondes Haar und blaue Augen. Aus der Nähe betrachtet wirkt die Roboterfrau aus Japan auch beinah menschlich.

          1 Min.

          Eine nach menschlichem Vorbild gebaute Roboterfrau namens „Elenoide“ wird an der Technischen Universität Darmstadt (TUD) künftig in der Forschung eingesetzt. Der 1,70 Meter große in Japan hergestellte Roboter sei ein Unikat, in Europa gebe es nichts Vergleichbares, sagten Roboterforscher und Hessens Wissenschaftsminister Boris Rhein (CDU) am Freitag bei einem Kongress über die Zukunft der Arbeit in Darmstadt.

          „Elenoide“ kann vor allem ihr Gesicht, ihre Arme und Hände bewegen. Laufen kann der standfeste 45 Kilo schwere Roboter aber noch nicht. „Dafür bräuchte sie eine Pressluftflasche“, sagte Robotikexperte Johannes Völker von der TUD. Denn die Motoren, die ihre Bewegungen möglich machten, würden mit Druckluft betrieben. „Eleonide“ kann auch sprechen, lachen und durch ihr bewegliches Gesicht und die Hände Gefühlsausdrücke vermitteln.

          Erforschung der Arbeitswelt

          Die Anschaffungskosten bezifferte Professorin Ruth Stock-Homburg auf rund 400.000 bis 500.000 Euro. Wenn der Roboter in etwa zwei Jahren programmiert sei, könne es fünf- bis zehnmal so viel sein, sagte die Gründerin des TUD-Forschungsinstituts „leap in time Lab“, in dem die Zukunft der Arbeitswelt - jetzt auch mit „Elenoide“ - erforscht wird. Im Frühjahr 2019 werde „Elenoide“ voraussichtlich „halbwegs autonom“ sein und sich dann mit einem Menschen über ein Thema unterhalten können.

          „Elenoide“ trägt Kleidergröße 36, ihre mittelblonden Haare sind in Teilen echt. Gesicht, Beine und Hände sind aus Silikon, hinter ihren Augen stecken Kameras. Damit könne sie stereoskopisch (räumlich) sehen. Die Hände sind warm. Denn mit „Elenoide“ soll untersucht werden, wie Menschen in ihrem Umfeld auf menschenähnliche Roboter reagieren und damit umgehen. Ein kalter Händedruck schrecke viele ab.

          Weitere Themen

          Kondolenzbuch für Minister Schäfer ausgelegt

          Trauerarbeit : Kondolenzbuch für Minister Schäfer ausgelegt

          Um ihre Trauer um Minister Schäfer auszudrücken, können sich die Mitarbeiter des hessischen Finanzministeriums in ein Kondolenzbuch eintragen. Auch für Trauernde von außerhalb ist eine Möglichkeit gefunden worden.

          Die wollen doch nur spielen

          „Jugend trainiert für Olympia“ : Die wollen doch nur spielen

          „Jugend trainiert für Olympia“ gilt als größter Schulsportwettbewerb der Welt. Wegen des Coronavirus fällt das Bundesfinale dieses Jahr aus. Die Teilnahme wäre für „Normalos“ ohnehin kaum realistisch.

          Topmeldungen

          Hat die Ausgangsbeschränkungen in Bayern verlängert: Ministerpräsident Markus Söder (CSU)

          Kampf gegen Coronavirus : Bayern verlängert Ausgangsbeschränkungen

          Die seit dem 21. März wegen des Coronavirus geltenden Ausgangsbeschränkungen in Bayern werden bis zum Ende der Osterferien am 19. April verlängert. Ursprünglich sollten die Beschränkungen bis einschließlich 3. April gelten.

          Umzug von Harry und Meghan : Eine Krise in der Krise

          Donald Trump macht klar: Amerika zahlt nicht für die Sicherheit von Prinz Harry und Herzogin Meghan. Doch nun sind viele Landsleute verärgert über den Umgang des Präsidenten mit dem royalen Paar – was mit der Corona-Pandemie zu tun hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.