https://www.faz.net/-gzg-72nkj

Darmstadt : Landesmuseum will Konkurrent zu Google werden

  • Aktualisiert am

Noch gleicht das Landesmuseum in Darmstadt eine Baustelle - die Eröffnung ist für Herbst nächsten Jahres vorgesehen. Bild: dapd

Noch gleicht das Landesmuseum in Darmstadt eine Baustelle. Doch gibt der Chef schon ein ehrgeiziges Ziel vor: „Wir müssen mit Google und anderen elektronischen Medien konkurrieren.“

          Das Hessische Landesmuseum Darmstadt will mit seinem millionenschweren Umbau sein Profil als besonderes Universalmuseum schärfen. „Die Sammlung ist an keiner Stelle in Deutschland so ausgeprägt wie hier“, sagte Direktor Theo Jülich in Darmstadt.

          „Wir müssen mit Google und anderen elektronischen Medien konkurrieren.“ Das über 100 Jahre alte Museum war 2007 geschlossen worden, damit es saniert und neu gestaltet werden kann.

          „Das Museum wird komplett neu konzipiert“, erklärte der Direktor. Die Kosten liegen nach Jülichs Angaben bei rund 55 Millionen Euro. Eine Eröffnung ist für Herbst nächsten Jahres vorgesehen. Die Ausstellungsfläche soll sich um mehr als 2000 Quadratmeter auf rund 12.000 Quadratmeter vergrößern.

          Weitere Themen

          Frankfurts Fest der Feste

          Museumsuferfest : Frankfurts Fest der Feste

          Am Museumsuferfest nehmen dieses Jahr 25 Museen teil. Und für Musik sowie Kulinarisches ist reichlich gesorgt. Entspannt kommen Besucher mit Bus und Bahn ans Ziel.

          Topmeldungen

          Ein Straßenschild mit der Aufschrift „Willkommen in Nordirland“ steht am Straßenrand an der Grenze zwischen Nordirland und der Republik Irland.

          Brexit-Streit : Auf gar keinen Fall Kontrollen

          Boris Johnson und die EU sind sich zumindest in einem Punkt einig: Grenzkontrollen zwischen Irland und Nordirland dürfen nicht sein. Doch wie soll das ohne Backstop-Klausel gehen?
          Frankfurts David Abraham (l.) und Goncalo Paciencia (r.) können Lebo Mothiba von Racing Straßburg nicht stoppen.

          Frankfurt patzt in Straßburg : Alle Hoffnung auf Teil zwei

          Eintracht Frankfurt muss um den Einzug in die Gruppenphase der Europa League bangen. Im Play-off-Hinspiel bei Racing Straßburg konnte der Bundesligist vor allem in der ersten Hälfte nicht überzeugen und verlor mit 0:1.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.