https://www.faz.net/-gzg-72nkj

Darmstadt : Landesmuseum will Konkurrent zu Google werden

  • Aktualisiert am

Noch gleicht das Landesmuseum in Darmstadt eine Baustelle - die Eröffnung ist für Herbst nächsten Jahres vorgesehen. Bild: dapd

Noch gleicht das Landesmuseum in Darmstadt eine Baustelle. Doch gibt der Chef schon ein ehrgeiziges Ziel vor: „Wir müssen mit Google und anderen elektronischen Medien konkurrieren.“

          Das Hessische Landesmuseum Darmstadt will mit seinem millionenschweren Umbau sein Profil als besonderes Universalmuseum schärfen. „Die Sammlung ist an keiner Stelle in Deutschland so ausgeprägt wie hier“, sagte Direktor Theo Jülich in Darmstadt.

          „Wir müssen mit Google und anderen elektronischen Medien konkurrieren.“ Das über 100 Jahre alte Museum war 2007 geschlossen worden, damit es saniert und neu gestaltet werden kann.

          „Das Museum wird komplett neu konzipiert“, erklärte der Direktor. Die Kosten liegen nach Jülichs Angaben bei rund 55 Millionen Euro. Eine Eröffnung ist für Herbst nächsten Jahres vorgesehen. Die Ausstellungsfläche soll sich um mehr als 2000 Quadratmeter auf rund 12.000 Quadratmeter vergrößern.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Boris Johnson am Mittwoch in London

          Parlament gegen Johnson : Aufstand gegen den No-Deal-Brexit

          Noch ist Boris Johnson nicht Premierminister. Aber er spielt schon öffentlich mit dem Gedanken an einen Austritt ohne Abkommen. Jetzt reagiert das Parlament – und macht ihm eine solche Lösung durch einen Trick schwerer.

          Verhör von Carola Rackete : „Es sollte um die Sache gehen“

          Die „Sea-Watch“-Kapitänin kritisiert nach ihrer Anhörung den Rummel um ihre Person. Der lenke vom eigentlichen Problem ab: dem Umgang mit den Migranten im Mittelmeer. Doch Racketes Äußerungen zur Seenotrettung sind in Italien umstritten.
          Ein Polizist mit Sprengstoffspürhund macht sich am Donnerstag auf den Weg zur Wohnung eines mutmaßlichen Gefährders.

          Razzia im Morgengrauen : Kölner Polizei setzt Islamisten fest

          Womöglich hat die Kölner Polizei mit ihrer Razzia einen islamistischen Anschlag verhindert. Einer der Männer plante nach eigenen Worten „den Aufstieg in die höchste Stufe des muslimischen Glaubens“. Die Ergebnisse der Durchsuchungen geben Anlass zu erhöhter Vorsicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.