https://www.faz.net/-gzg-942ls

Darmstadt 98 : Mit Fleiß und positivem Denken gegen die Krise

  • Aktualisiert am

Setzt auf Fleiß und Zuversicht: Lilien-Trainer Frings Bild: dpa

Nach acht sieglosen Spielen wächst der Druck auf Bundesliga-Absteiger Darmstadt. Trainer Torsten Frings bleibt gelassen - auch vor dem schweren Auswärtsspiel beim 1. FC Union Berlin. „Wichtig ist, dass ich mir treu bleibe“, sagt er.

          Seinen 41. Geburtstag hat Torsten Frings am Mittwoch ganz entspannt verbracht. „Meine Familie war da, und wir haben uns einen schönen Tag gemacht“, verriet der Trainer des Fußball-Zweitligisten SV Darmstadt 98 am Donnerstag. Und natürlich habe er mit der Mannschaft trainiert. „Wichtig ist, dass ich mir treu bleibe, dass ich akribisch bleibe, dass ich arbeite, fleißig bin, 24 Stunden lang für den Verein. Das ist das, was ich machen kann.“

          Seit acht Spielen ist der Bundesliga-Absteiger ohne Sieg, rutschte vom zweiten auf den zwölften Rang ab - mit nur noch drei Punkten Abstand zum Abstiegsrelegationsplatz. Bei der 1:2-Niederlage gegen den SV Sandhausen am vergangenen Freitag leistete die Mannschaft einen spielerischen und kämpferischen Offenbarungseid. „Schlechter als gegen Sandhausen geht nicht“, sagte Frings. „Es kann nur besser werden.“

          „Die Woche lief richtig gut“

          Doch mit dem Spiel beim Tabellendritten 1. FC Union Berlin wartet am Freitag ein dicker Brocken auf die Lilien. Der Druck auf Mannschaft und Trainer wächst. Laut den Vereinsoffiziellen wird die Partie in Berlin zwar kein „Endspiel“ für Frings, aber die Mannschaft muss sich anders präsentieren als zuletzt.

          Frings betont das Positive. „Die Woche lief richtig gut. Wir waren sehr kritisch, haben alles knallhart analysiert und auch richtig gut trainiert“, sagte er und fügte an: „Wir wollen in Berlin gewinnen.“

          Gerade zwei Monate ist es her, da herrschte am Böllenfalltor noch eitel Sonnenschein. Die Mannschaft stand auf Rang zwei, der Kontrakt mit Frings und seinem Trainerteam wurde vorzeitig um zwei Jahre verlängert. Der Coach selbst bremste damals die Euphorie - und wurde dafür belächelt, dass er seinen Verein nicht als Aufstiegsfavoriten sah. Mittlerweile lacht niemand mehr über seine Einschätzung. „Ich bin nicht durchgedreht, als man mich hier in den Himmel gelobt hat, und ich drehe jetzt nicht durch, wo es nicht läuft“, sagte der Ex-Nationalspieler.

          Tatsächlich kann man Frings keinen Vorwurf dafür machen, dass Punkte unglücklich oder durch individuelle Fehler verloren gingen. Doch der Trainer muss sich die Fragen gefallen lassen, wieso die Mannschaft ihren vielgerühmten Kampfgeist nicht mehr abruft und die von ihm geholten Stars wie Hamit Altintop oder Kevin Großkreutz ihre Leistungen nicht bringen.

          Altintop soll wieder der Leader sein

          Auf die Bank gesetzt hat Frings die Routiniers bisher noch nicht. Altintop soll nach dem „sehr, sehr schlechten Spiel“ gegen Sandhausen in Berlin wieder zum Leader werden. Und Weltmeister Großkreutz fällt mit einer Zerrung an der Hüfte ohnehin aus.

          Dennoch weiß Frings, dass er mit der Mannschaft langsam Ergebnisse liefern muss. Denn der Trainer ist in solchen Situationen das schwächste Glied in der Kette. Immerhin betonte Präsident Rüdiger Fritsch, dass Frings die Spieler erreiche. Es sei immer das Einfachste, auf den Trainer loszugehen. „Und das Dümmste.“

          Weitere Themen

          Carlettos Cazzimma

          Neapel-Trainer Ancelotti : Carlettos Cazzimma

          Gegen den FC Liverpool kämpft der SSC Neapel um den Einzug ins Achtelfinale der Champions League. Trainer Carlo Ancelotti führt seinen Klub mit Geduld und Pragmatismus. Doch reicht das für den großen Wurf?

          Herbstmeister mit Fokus und Flow

          HSV : Herbstmeister mit Fokus und Flow

          Der Hamburger SV hat in der zweiten Bundesliga die Herbstmeisterschaft perfekt gemacht. Auf dem inoffiziellen Titel will sich der Bundesliga-Absteiger aber nicht ausruhen.

          Topmeldungen

          Ralph Brinkhaus, Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, steht zu Beginn der Plenarsitzung im Deutschen Bundestag und telefoniert.

          Bundestag gegen Bots : Keine Debatte mit Robotern

          Deutschland steht 2019 ein Superwahljahr bevor. Der CDU-Fraktionsvorsitzende Ralph Brinkhaus schlägt Alarm und stellt gesetzliche Regeln gegen „Social Bots“ in Aussicht.

          Protest in Frankreich : Der wahre Preis der Dinge

          Dass viele Franzosen sich das Recht auf den Aufstand nehmen, ist klar. Aber geht es nur um die Wut der Verlierer aus der Provinz – oder um die erste „liberale Revolution“?

          FAZ Plus Artikel: Bodenspekulationen in Berlin : Die verspekulierte Stadt

          In Berlin sollte eine Modellstadt entstehen – das Projekt scheitert. Reiche Familien aus China, Geldwäscher aus Italien und Investoren aus Amerika machen Geld mit Berliner Boden. Die Beteiligten sind frustriert – auch über die deutsche Politik.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.