https://www.faz.net/-gzg-9onr7

Neue Taxi-App : Daimler und BMW planen Uber-Klon in Frankfurt

Wollen Taxis Konkurrenz machen: Thomas Zimmermann (links) und Alexander Mönche von der Geschäftsleitung des Fahrdienstleisters "Free Now" Bild: dpa

Die beliebte App Mytaxi hat nicht nur einen neuen Namen. „Free Now“ wird von August an in Frankfurt auch Chauffeurfahrten vermitteln – und Taxis Konkurrenz machen.

          3 Min.

          Hans-Peter Kratz ist in Fahrt. Kaum ein Tag vergeht derzeit für den Vorsitzenden der Taxi-Vereinigung Frankfurt, an dem er nicht seine Branche mit scharfen Worten und Aktionen verteidigen muss. Seit mehreren Monaten schon kämpft er etwa gegen den Fahrdienstvermittler Uber, gut 15 einstweilige Verfügungen habe er zuletzt gegen dessen Chauffeur-Dienstleister in Frankfurt durchgesetzt, erzählt er. Vor wenigen Wochen dann hat er mehrere Protestaktionen gegen den Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) organisiert, der den Markt liberalisieren will. Tausende hessische Taxifahrer legten erst Wiesbaden und dann Frankfurt lahm. Und jetzt kommen auch noch Daimler und BMW.

          Falk Heunemann

          Wirtschaftsredakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Die Autokonzerne haben sich zusammengeschlossen und wollen künftig ebenfalls Chauffeurfahrten vermitteln, so wie schon Uber. Geschehen soll dies über die neue App „Free Now“, den Nachfolger des Vermittlungsdienstes Mytaxi. In Frankfurt soll das von Ende August an möglich sein. Ähnlich wie bei der Uber-App gibt der Nutzer bei Free Now seinen Standort sowie sein Ziel ein und die Software schlägt ihm dann mehrere Verkehrsalternativen vor. Aktuell sind es in Frankfurt nur zwei Optionen, das klassische Taxi und ein Großraumtaxi, jeweils zu den üblichen Preisen. Doch bald sollen auch Uber-ähnliche Fahrdienstleister sowie E-Scooter der eigenen Marke Hive buchbar sein. Zum JointVenture von Daimler und BMW gehören übrigens die Carsharing-Angebote Car2Go und Drive Now, sie sollen aber vorerst nicht in die App integriert werden, wie gestern ein Unternehmenssprecher sagte.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.
          Über-60-Jährige konnten sich im Dezember drei Masken gratis aushändigen lassen.

          Zwei Methoden : Wie sich FFP2-Masken wiederverwenden lassen

          FFP2-Masken können korrekt aufgesetzt einen guten Schutz vor einer Infektion mit dem Coronavirus bieten. Günstig sind sie aber nicht. Mit Hilfe von zwei Methoden können Privatpersonen sie mehrmals verwenden.