https://www.faz.net/-gzg-9xhc8

Folgen des Coronavirus : Stresstest für das öffentliche und private Leben

Einsam: Dieses Skelett bleibt fürs Erste alleine im Bio-Unterricht Bild: Patrick Junker

Der Aggregatzustand des öffentlichen und privaten Lebens hat sich wegen des Coronavirus binnen weniger Tage verändert. Es ist ein soziales Experiment, das es in solcher Radikalität noch nie gegeben hat.

          1 Min.

          Diese Situation ist so einmalig und ihr Eintreten so plötzlich, dass hierzulande niemand, der nach 1945 geboren wurde, etwas Vergleichbares erlebt hat: Der Aggregatzustand des gesamten öffentlichen und privaten Lebens hat sich binnen weniger Tage verändert – von flüssig bis gasförmig in fest. Es ist ein soziales Experiment, das es in solcher Radikalität noch nie gegeben hat.

          Matthias Alexander

          Redakteur im Feuilleton.

          Dass Politiker und Fachleute gezögert haben, dieses Wagnis einzugehen, wie an der schwankenden Haltung der Protagonisten in Wiesbaden und Frankfurt abzulesen war, ist nur zu verständlich. Auf unsicheren virologischen Erkenntnissen aufbauend, galt es abzuwägen zwischen gesundheitlichem Schutz von Risikogruppen und existenzgefährdenden Folgen eines Shutdown für Unternehmen.

          Bedeutung des Privaten wächst

          Nun haben sich die meisten Bundesländer für das Einfrieren des kulturellen, politischen und schulischen Lebens entschieden. Mehr noch, die Bundeskanzlerin hat den Bürgern auch eine private Eiszeit verordnet: Man möge auf Sozialkontakte, soweit möglich, verzichten.

          Das Problem ist allerdings, dass beides nicht zu haben ist: Wo die Gesellschaft und der Staat mehr oder weniger geschlossen werden, wächst die Bedeutung des Privaten automatisch. Wenn Vater und Mutter zum Nichtstun verdammt oder zur Heimarbeit verpflichtet sind und die Kinder aus den Schulen ausgeschlossen werden, während die Großeltern als Betreuer ausfallen, erlebt die bürgerliche Kleinfamilie eine ungewohnte Daseinsform, gewissermaßen die Vollversammlung als Dauerzustand.

          Wer das für ein Idyll hält, ist naiv. In der ungemütlichen Jahreszeit, während alle Zufluchtsorte unerreichbar oder geschlossen sind, werden die Nerven in vielen Familien nach kurzer Zeit blank liegen. An Weihnachten können nach drei Tagen alle wieder in ihren Alltag zurückkehren, die Dauer der Corona-Jahreszeit dürfte eher an Sommerferien erinnern.

          Aber bevor man nun erhöhte Scheidungsraten prognostiziert, sollten auch die Chancen gesehen werden, die in der Krise stecken, um eine abgedroschene Formel zu bemühen, die wie das neuartige Virus aus China kommt. Die weise Kanzlerin hat ja nicht davon gesprochen, dass alle Sozialkontakte gemieden werden sollen. In ihrer gemeinsamen Not werden sich Nachbarn hoffentlich gegenseitig bei der Kinderbetreuung, mit Einkäufen und anderen Erledigungen unterstützen. Wo Hilfsbereitschaft und Vertrauen wachsen, könnte das Fundament der Gesellschaft am Ende sogar gefestigt werden.

          Weitere Themen

          Sterben geht uns alle an

          Anke Sevenich als Regisseurin : Sterben geht uns alle an

          Rollenwechsel mit Abstand: Die Frankfurter Schauspielerin Anke Sevenich dreht in Schmitten im Taunus ihren ersten Kurzspielfilm. Das Thema ist „schön sperrig“, wie sie sagt.

          Topmeldungen

          Ein Forscher des Australian Institute of Marine Science vermisst am Clerke Reef Korallenschäden.

          Wende in der Klimakrise? : Noch ist nichts verloren

          Der Klimaforscher Mojib Latif glaubt an die Wende in der Klimakrise – gerade nach dem Corona-Schock. In seinem neuen Buch „Heißzeit“ erklärt er, was auf Politik, Wirtschaft und Gesellschaft zukommt.
          Bewohner des dicht besiedelten Viertels Hillbrow in Johannesburg, Südafrika

          Bevölkerungswachstum : Afrikas demographisches Dilemma

          Bis zum Ende des Jahrhunderts leben elf Milliarden Menschen auf der Erde. Vor allem in Afrika steigt die Zahl. Was bedeutet das für den Kontinent und seinen Nachbarn Europa – auch im Hinblick auf das Coronavirus?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.