https://www.faz.net/-gzg-9xhc8

Folgen des Coronavirus : Stresstest für das öffentliche und private Leben

Einsam: Dieses Skelett bleibt fürs Erste alleine im Bio-Unterricht Bild: Patrick Junker

Der Aggregatzustand des öffentlichen und privaten Lebens hat sich wegen des Coronavirus binnen weniger Tage verändert. Es ist ein soziales Experiment, das es in solcher Radikalität noch nie gegeben hat.

          1 Min.

          Diese Situation ist so einmalig und ihr Eintreten so plötzlich, dass hierzulande niemand, der nach 1945 geboren wurde, etwas Vergleichbares erlebt hat: Der Aggregatzustand des gesamten öffentlichen und privaten Lebens hat sich binnen weniger Tage verändert – von flüssig bis gasförmig in fest. Es ist ein soziales Experiment, das es in solcher Radikalität noch nie gegeben hat.

          Matthias Alexander

          Ressortleiter des Regionalteils der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

          Dass Politiker und Fachleute gezögert haben, dieses Wagnis einzugehen, wie an der schwankenden Haltung der Protagonisten in Wiesbaden und Frankfurt abzulesen war, ist nur zu verständlich. Auf unsicheren virologischen Erkenntnissen aufbauend, galt es abzuwägen zwischen gesundheitlichem Schutz von Risikogruppen und existenzgefährdenden Folgen eines Shutdown für Unternehmen.

          Bedeutung des Privaten wächst

          Nun haben sich die meisten Bundesländer für das Einfrieren des kulturellen, politischen und schulischen Lebens entschieden. Mehr noch, die Bundeskanzlerin hat den Bürgern auch eine private Eiszeit verordnet: Man möge auf Sozialkontakte, soweit möglich, verzichten.

          Das Problem ist allerdings, dass beides nicht zu haben ist: Wo die Gesellschaft und der Staat mehr oder weniger geschlossen werden, wächst die Bedeutung des Privaten automatisch. Wenn Vater und Mutter zum Nichtstun verdammt oder zur Heimarbeit verpflichtet sind und die Kinder aus den Schulen ausgeschlossen werden, während die Großeltern als Betreuer ausfallen, erlebt die bürgerliche Kleinfamilie eine ungewohnte Daseinsform, gewissermaßen die Vollversammlung als Dauerzustand.

          Wer das für ein Idyll hält, ist naiv. In der ungemütlichen Jahreszeit, während alle Zufluchtsorte unerreichbar oder geschlossen sind, werden die Nerven in vielen Familien nach kurzer Zeit blank liegen. An Weihnachten können nach drei Tagen alle wieder in ihren Alltag zurückkehren, die Dauer der Corona-Jahreszeit dürfte eher an Sommerferien erinnern.

          Aber bevor man nun erhöhte Scheidungsraten prognostiziert, sollten auch die Chancen gesehen werden, die in der Krise stecken, um eine abgedroschene Formel zu bemühen, die wie das neuartige Virus aus China kommt. Die weise Kanzlerin hat ja nicht davon gesprochen, dass alle Sozialkontakte gemieden werden sollen. In ihrer gemeinsamen Not werden sich Nachbarn hoffentlich gegenseitig bei der Kinderbetreuung, mit Einkäufen und anderen Erledigungen unterstützen. Wo Hilfsbereitschaft und Vertrauen wachsen, könnte das Fundament der Gesellschaft am Ende sogar gefestigt werden.

          Weitere Themen

          Mehr Hilferufe von Senioren

          Bürgerinstitut Frankfurt : Mehr Hilferufe von Senioren

          Das Bürgerinstitut Frankfurt steht in der derzeitigen Situation vor vielen Herausforderungen. Immer mehr Senioren sind auf Hilfe angewiesen. Doch die Einrichtung hat in der Krise einen Vorteil.

          Vanillin aus Holzabfällen

          Aromastoff-Herstellung : Vanillin aus Holzabfällen

          Wissenschaftler der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz haben eine umweltschonende Methode gefunden, um Vanillin herzustellen. Bisher wurde das überwiegend aus Erdöl gewonnen – wobei giftige Abfälle entstehen.

          Topmeldungen

          Szene aus Detroit vom 30. Mai

          Polizeigewalt in Amerika : Weil sie es können

          Nach dem Tod von George Floyd fragen sich viele abermals, warum amerikanische Polizisten oft so brutal vorgehen. Vorschläge zur Reform gibt es genug. Noch zahlreicher sind nur die Anreize zu Gewalt und Schikane im Justizsystem.
          Leere Strände wie hier im italienischen Lignano könnten schon bald der Vergangenheit angehören: Ab dem 3. Juni will Italien wieder Urlauber einreisen lassen.

          Branche mit Gewicht : Welche Länder am Tourismus hängen

          Die Corona-Krise hat die diesjährigen Urlaubspläne zerstört. Nicht nur Spanien und Frankreich leiden darunter extrem. Auch in anderen europäischen Ländern drohen Einkommensverluste.
          Flugzeuge am Frankfurter Flughafen

          Luftverkehr : Drehkreuze im Wettbewerb

          Das Rettungspaket für die Lufthansa sorgt bei Aktionären für Erleichterung. In Italien schaut man besonders auf die deutsche Fluggesellschaft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.