https://www.faz.net/-gzg-9xbq0
 

Die Folgen von Corona : Hamster und Eichhörnchen

  • -Aktualisiert am

Nach den Hamsterkäufen sind in vielen Supermärkten leere Regale zu sehen. Bild: Edgar Schoepal

Beim Anblick leerer Supermarktregale liegt ein Hauch von DDR in der Luft. Eine Ahnung, was Mangelwirtschaft bedeutet, überkommt einen. Das weckt bei manchen Menschen neben den Hamster- auch tief verwurzelten Eichhörnchen-Instinkte.

          1 Min.

          Der Hamster fällt in der Sympathiewertung gegen das Eichhörnchen leicht ab: Während das Nagetier, das sich gern im Rad dreht und allein schon deshalb für etwas negative Assoziationen sorgt, schnell als gierig abgestempelt wird, billigen wir dem scheuen Wesen mit den Puschelschwanz eher zu, sich Vorräte für Notzeiten anzulegen.

          Weshalb die Kampagne, an die dieser Tage allenthalben erinnert wird, auch das hierzulande traditionell braune Pelztier als Logo im Schild führte: „Denke dran, schaff Vorrat an“, hieß es 1961 in der für damalige Verhältnisse sündteuren „Aktion Eichhörnchen“, mit der die Bundesregierung die Deutschen dazu bewegen wollte, Lebensmittel für den Notfall in Speisekammern und Kellern einzulagern. Aber die Appelle verhallten damals, die Bevölkerung ließ sich von den im Panik-Ton vorgebrachten Argumenten kaum beeindrucken.

          Heute ist die Lage anders. Die politisch Verantwortlichen bleiben sachlich, während die Leute den Hamster in sich entfesseln. Der Eindruck, jeder denke nur an sich und kaufe, was die Regale hergeben, ungeachtet der Nachbarn, die vielleicht auch noch eine Packung Spaghetti brauchen, lässt sich schwerlich unterdrücken. Aber es gibt auch Mitmenschen, die einem zuraunen: „Hat keinen Sinn, zu Aldi zu gehen, die Nudeln sind alle. Aber Klopapier gibt’s gerade.“ Ein Hauch von DDR liegt in der Luft, eine Ahnung, was Mangelwirtschaft bedeutet, überkommt einen, und, hast du’s nicht gesehen, macht man sich rasch auf den Weg zum Discounter.

          Dass ein bisschen Horten womöglich doch nötig ist, hätten wir vor einer Woche noch abgetan, aber nun, da tatsächlich schon Mitbürger unter häusliche Quarantäne gestellt wurden, werden unvermeidlich wenn nicht die niedrigen Hamster-, so doch die tief verwurzelten Eichhörnchen-Instinkte geweckt. Denn die klassische Kleinfamilie etwa, in der beide Eltern bei der Arbeit viel Kontakt mit anderen Menschen haben, und Sprösslingen, die vielleicht auf unterschiedliche Schulen gehen, sind näher an der Quarantäne, als kürzlich noch zu vermuten stand. Die Entwicklung in Italien trägt zur Beunruhigung bei. So ist es durchaus vernünftig, jetzt etwas mehr einzukaufen für den Fall, dass man doch irgendwann demnächst mit zwei immer hungrigen Teenagern 14 Tage zu Hause ausharren muss. Zum Monster-Hamster aber sollte deshalb keiner mutieren.

          Weitere Themen

          Politik und Preisvergabe

          Heute in Rhein-Main : Politik und Preisvergabe

          Der Kunsthistoriker Klaus Gallwitz ist verstorben. Der Umgang mit rechten Verlagen sorgt für Diskussionsstoff auf der Buchmesse. Und warum es sich an der PPR-Kreuzung in Bad Homburg staut. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Widersprüche in der Paulskirche

          Friedenspreis : Widersprüche in der Paulskirche

          Die Schriftstellerin Tsitsi Dangarembga erhält den Friedenspreis. Vertreter der Stadt werfen der Buchmesse mangelnden Einsatz gegen rechte Verlage vor.

          Krise allerorten

          Frankfurter Buchmesse : Krise allerorten

          Weniger Aussteller, weniger Programm und Streit um rechte Verlage. Die Buchmesse im 3G-Modus konnte nur ein kleineres Publikum begeistern.

          Topmeldungen

          Paul Ziemiak, Tilman Kuban und Hendrik Wüst beim „Deutschlandtag“ der Jungen Union am 16. Oktober in Münster

          Imagewandel der Jungen Union : Konservative in Sneakern

          Die Junge Union ist auf der Suche nach einer neuen Außendarstellung. Manche ihrer Mitglieder wollen die Rhetorik abrüsten und den Kleidungsstil ändern. Aber wofür stehen die Jungkonservativen?
          Joshua Kimmich wollte sich bislang noch nicht impfen lassen.

          Corona-Impfung im Profifußball : Kimmich und der Preis der Freiheit

          Joshua Kimmich wollte sich bisher nicht gegen Corona impfen lassen. Für Kritik daran gibt es gute Gründe. Und der Imageschaden für Kimmich wird deutlich größer sein als jeder mögliche Impfschaden, der ihm droht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.