https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/corona-wird-uns-auch-im-naechsten-winter-beuteln-17810283.html

Infektiologin Susanne Herold : „Im nächsten Winter beutelt uns Corona wohl wieder“

Fachfrau: Infektiologin Susanne Herold aus Gießen sitzt auch im Beirat des Robert-Koch-Instituts Bild: rolf k. wegst

Corona-Stationen am Uni-Klinikum Gießen sehen einen Patientenrekord in der laufenden Welle. Infektiologin Susanne Herold über die Folgen steigender Inzidenzen, den Durchreich-Effekt zu Intensivstationen und den zweiten Booster.

          4 Min.

          Susanne Herold leitet den Schwerpunkt Infektiologie am Uni-Klinikum Gießen und Marburg. Sie hat seit 2018 die Professur für Infektionskrankheiten der Lunge inne. Zu ihren Forschungsschwerpunkten gehören Coronaviren. Die 1975 geborene Wissenschaftlerin ist seit 2013 Gastprofessorin an der Northwestern University in Chicago. Sie gehört dem wissenschaftlichen Beirat des Robert Koch-Instituts an, das federführend in der Seuchenbekämpfung ist.

          Thorsten Winter
          Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung für Mittelhessen und die Wetterau.

          Frau Herold, alle haben die Nase voll von Covid-19 und viele machen sich locker. Gilt letzteres auch für Sie und Ihre Beschäftigten auf den Corona-Stationen am Uni-Klinikum Gießen?

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Mordwerkzeug: Sergej Mironow, der Leiter der Fraktion „Gerechtes Russland – für die  Wahrheit“ in der Staatsduma, präsentiert einen Vorschlaghammer mit einer persönlichen Widmung von der privaten Söldnerfirma Wagner.

          Russlands Ideologie des Todes : Das Imperium mit dem Vorschlaghammer

          Auf dem Weg nach Walhalla: Die private Söldnertruppe Wagner mit ihrer demonstrativen Brutalität bestimmt zunehmend den politischen Ton in Russland. Männer werden auf den Tod in der Schlacht eingeschworen. Ein Gastbeitrag.
          Mao etablierte ein System geheimer „interner Referenzmedien“, das dem Regime bis heute Informationen liefert.

          Geheimberichte Chinas : Pekings Informanten und die Folgen der Zensur

          Über interne Kanäle lässt Peking sich über die Lage im Land wie Ausland informieren. Der Sinologe Daniel Leese hat historische Geheimberichte analysiert – und untersucht, wie das Regime selbst den Informationsfluss stoppt.