https://www.faz.net/-gzg-aacg7

Corona-Impfung in Hessen : Warum so viele Menschen über 80 noch auf die Spritze warten

Wohl dem, der noch mobil ist: Die 86 Jahre alte Gerda Müller aus Bad Nauheim wird in Gießen geimpft. Bild: AFP

Wer hochbetagte Angehörige zu Hause pflegt, verzweifelt an der Impfanmeldung. Viele fühlen sich verloren im Wirrwarr der Zuständigkeiten. 57.000 Hessen, die älter als 80 Jahre sind, warten auf die schützende Dosis. Seit Monaten fehlt es an Terminen.

          3 Min.

          Sie sind besonders gefährdet, aber haben noch nicht einmal einen Impftermin: 57.000 Hessen, die älter als 80 Jahre sind und zu Hause gepflegt werden, warten auf die schützende Dosis. Oft sind es die pflegenden Angehörigen, die dem Impftermin der Senioren besonders entgegenfiebern. Aber Zigtausende wissen immer noch nicht, wann sie drankommen.

          Monika Ganster

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Ruth Hausmann, 91 Jahre alt, wurde von ihren pflegenden Angehörigen schon im Januar angemeldet. Damals hatte das Innenministerium alle Hochbetagten angeschrieben und gefragt, wer unbedingt zu Hause geimpft werden müsse, weil er nicht mehr mobil sei. In dem Schreiben hieß es damals, dass es dauern könne, bis alle Betroffenen geimpft seien. Wie lange allerdings, wusste damals noch niemand.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ein Arbeiter trägt einen Abgeordnetenstuhl durch den Plenarsaal.

          Söder oder Laschet : Ein Grund für CDU-Abgeordnete, für Söder zu sein

          Viele Abgeordnete der CDU haben Söder unterstützt, weil sie glauben, er sei besser in der Lage, ihren Sitz im Bundestag zu retten. Laschet-Anhänger sehen sich weniger auf die Umfrage-Lokomotive aus Bayern angewiesen.
          Die Intensivstationen in Brasilien sind voll.

          Mutante in Brasilien : Ein Schreckgespenst mit dem Namen P.1

          Die Intensivstationen in Brasilien sind zu mehr als der Hälfte mit Patienten unter 40 Jahren belegt. Der rasche Anstieg der Infektionen könnte mit der Mutante P.1 zusammenhängen – auch zuvor bereits Infizierte sind nicht sicher.