https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/corona-virologin-ciesek-erwartet-weitere-omikron-verdachtsfaelle-17657976.html

Mehr Corona-Intensivpatienten : Virologin Ciesek erwartet noch mehr Omikron-Verdachtsfälle

„Klinische Verläufe bei Omikron noch unklar“: Virologin Sandra Ciesek Bild: Wonge Bergmann

Die Frankfurter Uni-Klinik wertet vier weitere Proben im Zusammenhang mit der neuen Coronavirus-Variante Omikron noch aus. Virologin Sandra Ciesek befürchtet noch weitere Verdachtsfälle.

          1 Min.

          Die vier weiteren von der Frankfurter Virologin Sandra Ciesek bekanntgegebenen Verdachtsfälle mit der neuen Coronavirus-Variante Omikron sind noch nicht bestätigt. Wie Ciesek der F.A.Z. mitteilte, dauert die sogenannte Sequenzierung noch an. Am kommenden Mittwoch werde das Ergebnis vorliegen, fügte sie hinzu.

          Thorsten Winter
          Wirtschaftsredakteur und Internetkoordinator in der Rhein-Main-Zeitung.

          Wie die Virologin weiter erläuterte, ist der klinische Verlauf einer Infektion mit der neuen Virus-Variante noch unklar. Sie erwartet aufgrund der zahlreichen Reiserückkehrer etwa aus Namibia und Südafrika weitere Verdachtsfälle.

          Rückkehrer umgehend getestet

          Ciesek hatte die Nachricht von den vier weiteren Fällen am Sonntagabend getwittert. Auch bei diesen Personen handele es wie in dem Fall eines Infizierten aus dem Rhein-Main-Gebiet um Reiserückkehrer aus Afrika. Täglich landen mehrere Flugzeuge mit Hunderten von Fluggästen aus dem südlichen Afrika auf dem Flughafen in Frankfurt. Die Rückkehrer werden laut Gesundheitsminister Kai Klose (Die Grünen) umgehend getestet. Laut Ciesek funktionieren die verfügbaren Antigen-Tests auch bei Omikron.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Eine Schule wird zum Ort der Trauer: Mitschüler und Angehörige gedenken der 21 Menschen, darunter 19 Kinder, die an der Grundschule erschossen wurden.

          Über Amokläufer in Uvalde : „Mein Sohn war kein Monster“

          Nachdem ein 18 Jahre alter Mann 19 Kinder und zwei Lehrerinnen in Texas tötete, suchen die Ermittler immer noch nach einem Motiv. Sein Umfeld zeichnet das Bild eines aggressiven Einzelgängers.

          Krieg in der Ukraine : Er würde Putin am liebsten hängen

          Der Krieg verändert jeden: Die einen zerbrechen, die anderen wachsen über sich hinaus. Drei Begegnungen in Odessa, einer Stadt, die Putin unbedingt erobern will.
          Frankfurt Jobs
          Jobs in Frankfurt finden
          Immobilienmarkt
          Immobilien kaufen, mieten und anbieten
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis