https://www.faz.net/-gzg-9yi5m

#betweenfilmandquarantine : Filmmuseum lädt zu Instagram-Aktion

  • Aktualisiert am

Ikonische Filmszenen: Was der Don Vito Corleone seinen Untergebenen sagt, gilt als Befehl. Bild: Picture-Alliance

Während der Corona-Pandemie bleiben die Kinosäle leer.. Um die Abstinenz vom Lichtspielhaus erträglicher zu machen, ruft das Frankfurter Filmmuseum Cineasten dazu auf, bekannte Szenen in den eigenen vier Wänden nachzustellen.

          1 Min.

          Angesicht der Corona-Kontaktverbote hat sich das Deutsche Filmmuseum in Frankfurt eine besondere Aktion einfallen lassen. Unter dem Motto „Zwischen Film und Quarantäne“ sollen Filmfans seit einigen Tagen mehr oder weniger bekannte Filmmotive zu Hause nachstellen und auf Instagram veröffentlichen.

          „Die Kinos sind geschlossen, soziale Kontakte sind auf ein Minimum eingeschränkt, und unser ganzes Leben spielt sich derzeit an einem einzigen Ort ab: in den eigenen vier Wänden. Damit auch hier große Filmmomente entstehen können, hat das DFF zur Filmstill Challenge aufgerufen“, erklärte das Museum am Mittwoch.

          Auf dem Instagram-Kanal des DFF finden sich mit dem Hashtag #betweenfilmandquarantine bereits zahlreiche Beispiele, etwa aus den Filmen „Rocky“, „Matrix“, „La Strada“ oder „Das Schweigen der Lämmer“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Um Kopf und Kragen geplaudert: Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow.

          Ramelow und „Clubhouse“ : In wilder Nacht

          Wie öffentlich ist das, was in der App „Clubhouse“ geplaudert wird? Die Gespräche dort suggerieren eine Intimität, die es nicht gibt – schon gar nicht, wenn Medien mithören. Diese Tücke kennt nun auch Bodo Ramelow.
          James Suzman, Anthropologe.

          Anthropologe James Suzman : „Wir müssen weniger arbeiten“

          Der Anthropologe James Suzman untersucht, was Menschen zufrieden macht. Er sagt: Schon die Erfindung der Landwirtschaft war ein Pakt mit dem Teufel. Jetzt könnte endlich jeder die Arbeit machen, die er liebt.
          „Ich habe bisher alles gut weggesteckt“: Andrea Petkovic wartet in Melbourne auf das Ende der Quarantäne (Bild aus dem Sommer in Berlin).

          Andrea Petkovic im Gespräch : „Wir sind so indoktriniert“

          Auch Andrea Petkovic sitzt vor den Australian Open in Melbourne in einem Hotel in Quarantäne. Im Interview spricht sie über die neue Lust auf Tennis, ihre Lehren aus der Welt der Literatur und ihre Rolle in der exzessiven Marktwirtschaft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.