https://www.faz.net/-gzg-a5zup
Bildbeschreibung einblenden

Hotelier Peter Häfner : „Haben Sie schon mal was von einem Gastronomie-Gipfel gehört?“

Jetzt wird der Stillstand verwaltet im Hotel Trapp: „Normalerweise wäre alles weihnachtlich dekoriert“, sagt Häfner. Bild: Wonge Bergmann

Der Rüdesheimer Gastronom und Hotelier Peter Häfner spricht über das Arbeiten trotz des Lockdowns, einen Touristenort, der heute keine Besucher hat – und die richtige Ansprache der Gäste von morgen.

          5 Min.

          Herr Häfner, in Ihrer Branche, mit Ihren Betrieben: Wie steht es zurzeit?

          Jacqueline Vogt

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung, verantwortlich für den Rhein-Main-Teil der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Gesundheitlich gut. Geschäftlich bescheiden. Es ist ein schwieriges Jahr für uns. Jetzt, im zweiten Lockdown, geht man etwas routinierter mit der Situation um. Im März/April war es dramatisch, weil wir Dinge lernen mussten, die wir nie lernen wollten. Allein das Thema Kurzarbeit... Wir waren nie für Kurzarbeit, wollten sie nie beantragen, aber irgendwann sind wir nicht mehr darum herumgekommen. Bitter war auch, dass wir unser Hotel erst im März übernommen hatten - um es dann gleich wieder zu schließen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der französische Präsident Emmanuel Macron am 1. März 2021 in einem Impfzentrum in Bobigny in der Nähe von Paris

          Corona-Krise in Frankreich : Der Präsident als Chefvirologe

          Im Kampf gegen die Pandemie richtet sich Frankreichs Präsident immer weniger nach dem Urteil seiner wissenschaftlichen Berater. Stattdessen lässt sich Emmanuel Macron selbst als Corona-Fachmann inszenieren. Das sorgt nicht nur bei Ärzten für Unmut.