https://www.faz.net/-gzg-9xw3y

Schnell und günstig : Uni-Team entwickelt neue Beatmungsgeräte

  • Aktualisiert am

Teuer und begehrt: Ein Arzt bedient eine Beatmungsmaschine auf einer Intensivstation. Doch es gibt möglicherweise eine improvisierte Alternative. Bild: dpa

Bei der Behandlung schwerkranker Corona-Patienten könnten Beatmungsgeräte zur Mangelware werden. Nun wurde am Universitätsklinikum Gießen und und Marburg eine improvisierte Alternative entwickelt.

          1 Min.

          Kreative Köpfe der Universität Marburg und des Universitätsklinikums Gießen und Marburg haben binnen weniger Tage kostengünstige Beatmungsgeräte als Hilfsmittel in der Corona-Pandemie entwickelt. Die Varianten könnten aus Geräten gegen Atemstillstände bei Schlafenden oder Beatmungsbeutel und einigen Teilen aus dem Baumarkt und Elektrohandel schnell und vergleichsweise günstig produziert werden, teilte das Hessische Wissenschaftsministerium am Donnerstag mit. Sie sollten in der Corona-Pandemie zum Einsatz kommen können, falls in den Kliniken die Patientenzahlen steigen und die Zahl regulärer Beatmungsplätze nicht ausreicht. „Jetzt geht es darum, die Geräte schnell in einer ausreichenden Stückzahl zu produzieren, damit sie rechtzeitig in den Krankenhäusern zur Verfügung stehen“, sagte Ministerin Angela Dorn (Grüne).

          Für die Erstversorgung schwerer Covid-19-Fälle mit starker Atemnot seien die Geräte nicht geeignet. Wenn Erkrankte aber auf dem Weg der Genesung weniger intensiv beatmet werden müssten, könnten sie zum Einsatz kommen und klinische Beatmungsplätze wieder für akute Fälle frei werden. Nun seien Produktionsmöglichkeiten gefragt.

          Weitere Themen

          Deutsch-jüdische Geschichte anders erzählt

          Comic : Deutsch-jüdische Geschichte anders erzählt

          „Nächstes Jahr in“ versammelt elf herausragende Comics und viele Informationen zu Stationen jüdischen Lebens in Deutschland. Dabei kann man viele unbekanntere Geschichten jüdischen Lebens kennenlernen.

          Am Ende des „Friedensmarschs“ bleibt nur Wut

          „Querdenker“-Protest : Am Ende des „Friedensmarschs“ bleibt nur Wut

          Mit einer „Großdemo“ will das sogenannte Querdenker-Lager durch Frankfurt ziehen. Doch die Polizei bereitet dem Protest ein schnelles Ende. Demonstranten reagieren mit blanker Wut. Und kündigen gleich die nächste Kundgebung an.

          Topmeldungen

          Eine Solarthermie-Anlage auf dem Dach wird mit einer Flüssiggasheizung kombiniert.

          Nachhaltig Wohnen : Unruhe unter Dämmern

          Die Dämmstoffindustrie ist alarmiert. Bauminister rücken von der einseitigen Ausrichtung an der Gebäudedämmung ab. Die Koalitionäre in Berlin sprechen von technologieoffenen Maßnahmen. Ein Paradigmenwechsel steht an.
                        Bald in der Luftwaffe? Eine amerikanische F-18 beim Katapultstart vom Flugzeugträger USS Carl Vinson

          Nukleare Teilhabe : Poker um den Atom-Bomber

          Nach der Einigung im Koalitionsvertrag muss entschieden werden: Sollen amerikanische Bomber oder deutsche Eurofighter in Zukunft die nukleare Teilhabe sichern?
          Demonstranten knien in Frankfurt vor einer Polizeikette

          Impfgegner und Anthroposophie : Höhere Einsichten dank Rudolf Steiner?

          Nach eigener Einschätzung verfügen sie über Spezialwissen, das allen anderen abgeht. Die Milieus der Anthroposophen und der „Querdenker“ haben viele Berührungspunkte. In der Pandemie macht das vieles schwerer.