https://www.faz.net/-gzg-9ylkh

Corona-Krise : Schnelle Hilfe für Studenten angekündigt

  • Aktualisiert am

Überbrückung: Angela Dorn will den Studierenden mit der finanziellen Hilfe Zeit geben, sich eine andere Einkommensquelle zu suchen. Bild: Frank Röth

Viele Studenten haben ihre Nebenjobs verloren. Jetzt hat das Land Hessen eine einmalige finanzielle Unterstützung angekündigt, die nicht zurückgezahlt werden muss.

          1 Min.

          Das Land Hessen hat gemeinsam mit den fünf Studierendenwerken im Land schnelle Hilfen für in Not geratene Studenten angekündigt. Kurzfristig stünden 250.000 Euro für die Nothilfefonds der Werke bereit, teilte das Wissenschaftsministerium am Samstag mit. Damit sollen Studenten, die ihren Lebensunterhalt bisher ganz oder teilweise über eine Nebentätigkeit finanziert haben, unterstützt werden. Gedacht sei an einen einmaligen Zuschuss in Höhe von maximal 200 Euro. Das Geld müsse nicht zurückgezahlt werden. Die Mittel stammten aus dem erhöhten Zuschuss des Landes an die Studierendenwerke.

          „In der aktuellen Krise fallen viele typische Jobs für Studierende weg, etwa das Kellnern in Cafés und Bars“, erklärte Ministerin Angela Dorn (Grüne). „Mir ist bewusst, dass mit 200 Euro keine großen Sprünge möglich sind. Aber auch angesichts der Tatsache, dass leider immer noch keine bundesweite Lösung für solche Notlagen vorliegt, ging es jetzt vor allem darum, schnelle Hilfen zu ermöglichen, die den Studierenden etwas Zeit geben, sich anderweitig um Finanzierungsquellen zu bemühen.“

          Weitere Themen

          Sterben geht uns alle an

          Anke Sevenich als Regisseurin : Sterben geht uns alle an

          Rollenwechsel mit Abstand: Die Frankfurter Schauspielerin Anke Sevenich dreht in Schmitten im Taunus ihren ersten Kurzspielfilm. Das Thema ist „schön sperrig“, wie sie sagt.

          Topmeldungen

          Ein Forscher des Australian Institute of Marine Science vermisst am Clerke Reef Korallenschäden.

          Wende in der Klimakrise? : Noch ist nichts verloren

          Der Klimaforscher Mojib Latif glaubt an die Wende in der Klimakrise – gerade nach dem Corona-Schock. In seinem neuen Buch „Heißzeit“ erklärt er, was auf Politik, Wirtschaft und Gesellschaft zukommt.
          Bewohner des dicht besiedelten Viertels Hillbrow in Johannesburg, Südafrika

          Bevölkerungswachstum : Afrikas demographisches Dilemma

          Bis zum Ende des Jahrhunderts leben elf Milliarden Menschen auf der Erde. Vor allem in Afrika steigt die Zahl. Was bedeutet das für den Kontinent und seinen Nachbarn Europa – auch im Hinblick auf das Coronavirus?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.