https://www.faz.net/-gzg-9yvxb

Corona-Hygiene : Schule stellt Spezial-Türöffner mit 3D-Druck her

  • Aktualisiert am

Aus dem 3D-Druck: Mit dem handlichen Werkzeug lassen sich die Türen sicherer öffnen. Bild: Landkreis Gießen

Corona-Not macht erfinderisch: Um die Türen nicht unnötig anzufassen, hat eine Schule in Mittelhessen mit Hilfe eines 3D-Druckers einen fast kontaktlosen Öffner kreiert.

          1 Min.

          Eine Schule in Mittelhessen hat ihre 3D-Drucker angeworfen, um berührungsloses Türöffnen zu ermöglichen. Mithilfe der Drucker seien seit Ende März mehr als 3100 spezielle Haken hergestellt und an Unternehmen oder Bürger verteilt worden, sagte der Leiter des Realschulzweigs der Licher Dietrich-Bonhoeffer-Schule (DBS), Roland Mevißen. Zum Unterrichtsbeginn am Montag nach mehrwöchiger Corona-Zwangspause erhielten demnach auch etwa 80 Schüler der Abschlussklassen sowie Lehrer die Haken. Damit lassen sich Türen ohne Hautkontakt öffnen oder Aufzugknöpfe drücken - ein Beitrag zur Hygiene in Zeiten der Coronavirus-Pandemie.

          Die Haken kommen unter anderem aus Druckern der „Schülerfirma“ der DBS, die aus einem Unterrichtsprojekt heraus entstanden ist. Mit den Türöffnern versuche man „vor allem den regionalen Bedarf zu decken, da die Initiative bereits auch in anderen Teilen Deutschlands umgesetzt wird“, hatte die Schule vor kurzem mitgeteilt. Die Haken werden Interessierten kostenfrei zur Verfügung gestellt, Spenden sind aber willkommen. Zuvor hatten darüber mehrere Medien berichtet.

          Nicht nur die Drucker der Schulen produzierten die Türöffner, wie Mevißen weiter berichtete. Mehrere Kollegen oder Privatleuten hätten ihre eigenen Geräte zur Verfügung gestellt. Und die Schüler hätten die dafür benötigte Datei bearbeitet und angepasst - wegen der Corona-Beschränkungen von zu Hause aus.

          Die Idee und das Design der Haken selbst stammt aus Neuss: Diese habe man selbst entwickelt und von Anfang an kostenlos jedem zur Verfügung gestellt, teilte Initiator Jan Lukas Waibel von „3DPrintNovesia“ mit. Deutschlandweit seien mittlerweile, inklusive der in Lich produzierten Haken, mehr als 10.000 Exemplare hergestellt worden.

          Weitere Themen

          Bücher aus aller Welt

          Frankfurter Literatur-Verein : Bücher aus aller Welt

          Seit 40 Jahren sorgt ein Frankfurter Verein dafür, dass deutschsprachige Verlage Titel aus dem globalen Süden herausbringen. Das Resultat: 800 Bücher, von denen viele ohne Hilfe vermutlich nie erschienen wären.

          Topmeldungen

          Brasilianischer Präsident : Bolsonaro ist an Covid-19 erkrankt

          Seine Infektion bestätigte der Präsident am Dienstag – und beteuerte, es gehe ihm gut. Die Maskenpflicht hatte er nicht nur oft missachtet, er hatte sie energisch bekämpft. Nun wird er mit Häme überschüttet.
          Die Welt wird enger, aber wir können etwas dagegen tun.

          Polarisierung in Debatten : Wir Gesinnungsgenossen

          In diesen Monaten zeigt sich die Herrschaft des Framings noch deutlicher also sonst – besonders bei Twitter. Ein Plädoyer für mehr Offenheit gegenüber dem, was uns zwar nicht gefällt, aber noch lange nicht extrem ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.