https://www.faz.net/-gzg-a7d9u

15-Kilometer-Regel greift : Bayern überholt Hessen bei Impfquote pro Kopf

Hotspot: Der Landkreis Fulda, hier der Dom in der zentralen Stadt, weist derzeit mit 340 die höchste Inzidenz in Hessen auf Bild: Rainer Wohlfahrt

An diesem Montag treten die verschärften Corona-Vorgaben in Kraft. In vier Kreisen dürften die Menschen das zu spüren bekommen. Begleitend kommen überschaubare neue Corona-Daten, das ist aber die übliche „Montagsdelle“.

          4 Min.

          Die Impftrupps haben in Hessen seit Freitag fast 6000 weiteren Personen eine vorbeugende Spritze gegen das Coronavirus gegeben. Das geht aus aktuellen Daten des Robert-Koch-Instituts hervor. 8,6 von 1000 Hessinnen und Hessen sind demnach bisher geimpft. Einen höheren Anteil weisen unter den Flächenländern Schleswig-Holstein und nun auch Bayern im Westen sowie Mecklenburg-Vorpommern als Tabellenführer (15,6) und Sachsen-Anhalt auf. Allerdings liegen auch Berlin und Bremen sowie das Saarland liegen vor Hessen, Rheinland-Pfalz holt auf und kommt auf 7,3. Das ist ein Zehntel unter dem Durchschnitt im Bund.

          Thorsten Winter

          Wirtschaftsredakteur und Internetkoordinator in der Rhein-Main-Zeitung.

          Hessen über 80 Jahre sollen vom 19. Januar an geimpft werden und können sich vom 12. Januar an einen Termin sichern. Zudem verschickt das Land bald Menschen über 60 Jahre Gutscheine für FFP2-Masken. In den Genuss kommen auch Jüngere mit chronischen Erkrankungen. Rund 168.800 der insgesamt 310 700 pflegebedürftigen Personen sind 80 Jahre oder älter. 127.400 Pflegebedürftige ab 80 Jahren lebten nicht in Pflegeeinrichtungen, wie das Sozialministerium mitteilt.

          Vier Landkreise in Hessen liegen über der Marke von 200 innerhalb der von sieben Tagen gemeldeten neuen positiven Corona-Tests unter 100.000 Einwohnern. In der Folge droht, dass die Menschen fortan die neue 15-Kilometer-Regel beachten müssen. Von bestimmten Ausnahmen wie Fahrten zur und von der Arbeit oder zum Arzt gilt der beschränkte Aktionsradius, wenn anhaltend binnen Wochenfrist mehr als 200 neue positive Corona-Tests in ihrem Landkreis eingelaufen sind. Der Landkreis Gießen etwa hat „stichprobenartige Kontrollen“ dazu angekündigt. Für die meisten Schülerinnen und Schüler gibt es keinen Unterricht in den Schulen. Von Dienstag an können Menschen über 80 einen Impftermin vereinbaren. Das Land schreibt sie an.

          Begleitet werden die verschärften Vorgaben von überschaubaren neuen Corona-Zahlen für Hessen aus dem RKI. 561 bestätigte Corona-Infektionen sind demnach über Nacht hinzugekommen. Vor einer Woche waren 406, zum Sonntag hat das RKI noch 1366 neue Fälle und auch an den Tagen davor vierstellige Neuinfektionen gemeldet. Niedrigere Zahlen zu Wochenbeginn sind eher die Regel als die Ausnahme. Diese „Montagsdelle“ hängt mit dem Meldeverzug auf der Seite der Gesundheitsämter zusammen, zudem werten Labore an Wochenenden weniger Tests aus als unter der Woche, wie es heißt.

          Nach 22 weiteren Todesfällen in Zusammenhang mit der Pandemie meldet das für die Seuchenbekämpfung zuständige Berliner Institut nun 30. Der bisherige Tageshöchstwert beträgt 134. Seit Beginn der Pandemie sind offiziell 3515 Menschen in Hessen an oder mit Covid-19 gestorben. Bis Anfang Dezember waren es 1268 gewesen. Die seit März bestätigten Fälle summieren sich auf 150.790 nach 88.000 zum 1. Dezember.

          Landkreis Fulda der Hotspot

          Der Landkreis Fulda ist derzeit von der Pandemie in Hessen am stärksten betroffen. Das Sozialministerium weist 359 binnen Wochenfrist gemeldete positive Tests unter 100.000 Einwohnern dort aus. Die zweithöchste Inzidenz in Hessen hat der Vogelsberg mit 273, gefolgt von Kreis Limburg-Weilburg mit 265 und dem Landkreis Gießen mit 250. In beiden Kreisen müssen die Menschen nun den beschränkten Aktionsradius beachten. Im Vogelsberg greift die 15-Kilometer-Regel zusätzlich zu den nächtlichen Ausgangssperren und den ganztägigen öffentlichen Alkoholverboten frühestens von Mittwoch an.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Attila Hildmann : Für ihn sind alle Feinde Juden

          Attila Hildmann ist vor der Justiz in die Türkei geflohen. Dort lässt er seinem Antisemitismus nun freien Lauf. Vorher nutzte er noch Codewörter, die auch bei manchen Querdenkern und Corona-Leugnern beliebt sind.
          Sie oder er? Robert Habeck und Annalena Baerbock auf dem digitalen Bundesparteitag der Grünen

          Grüne im Managervergleich : Habeck oder Baerbock?

          Noch ist es geheim: Erst am Montag wollen die Grünen bekanntgeben, wen sie für die Kanzlerkandidatur ins Rennen schicken. Aber wer von beiden hat das Zeug dazu? Ein Blick auf die wichtigsten Managereigenschaften.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.