https://www.faz.net/-gzg-a0itx

Corona-Pandemie in Hessen : Stärkster Anstieg der Neuinfektionen im Juni

  • Aktualisiert am

Forschergeist: Wissenschaftler arbeiten an einem möglichen Impfstoff gegen das Coronavirus. Bild: Helmut Fricke

Einen Sprung nach oben hat die Zahl der Covid-19-Neuinfektionen in Hessen über Nacht gemacht. Es ist der stärkste Zuwachs seit Monatsbeginn. In drei Kreisen gibt es nach Tagen ohne Auffälligkeiten wieder Neuinfektionen.

          2 Min.

          Gut drei Mal so viele Corona-Neuinfektionen wie am Vortag haben die hessischen Gesundheitsämter dem Robert-Koch-Institut über Nacht gemeldet. Es sind 54 an der Zahl nach zuvor 15. Das ist der größte Zuwachs im Juni. Der Anstieg ist prozentual deutlich höher als Bund, wo es 580 neue Fälle nach 345 sind. Alles in allem haben sich seit Beginn der Pandemie in diesem Bundesland 10.440 Männer, Frauen und Kinder mit dem Covid-19-Virus infiziert. Diese Angaben beziehen sich auf die bestätigten Fälle.

          Bei der für den Bestand von Lockerungen wichtigen 7-Tage-Inzidenz liegen aber nach wie vor alle 21 Landkreise und die fünf Großstädte weit unter dem kritischen Wert von 50. Allerdings haben der Main-Taunus-Kreis, der Kreis Marburg-Biedenkopf und der Odenwald ihre zuvor weiße Weste eingebüßt aufgrund neuer Fälle. Beim Werra-Meißner-Kreis steht bei der Inzidenz ein Sprung von vier auf 10 zu Buche. Grund sind sechs bestätigte Neuinfektionen. Diese Inzidenz bezieht sich auf die neuen Fälle unter 100.000 Einwohnern binnen Wochenfrist.

          39 Corona-Patienten beatmet

          Wie das kurz RKI genannte weiter meldet, sind zwei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit der Pandemie zu beklagen; alles im allem sind es 498 seit Anfang März. Dagegen gelten rund 9600 Patienten als von ihrer Infektion genesen. Rechnerisch kommen offiziell 19,3 Genesene auf ein Corona-Opfer.

          Zu Wochenbeginn mussten nach weiteren Angaben des Sozialministeriums nur 39 Corona-Patienten beatmet werden; Anfang Juni waren es noch 110. Acht Corona-Patienten befanden sich im Uni-Klinikum Gießen und Marburg, sieben davon auf der Intensivstation. „Ein Teil dieser Patienten wird beatmet, wobei sowohl invasive als auch  non-invasive Beatmung eingesetzt wird“, teilte das Klinikum der F.A.Z. auf Anfrage mit.

          Die Zahl der Covid-19-Patienten in hessischen Kliniken hat sich seit auf 281 in etwa halbiert. 810 Beatmungsbetten sind demnach frei.

          Die Online-Flatrate: F+
          FAZ.NET komplett

          Zugang zu allen exklusiven F+Artikeln. Bleiben Sie umfassend informiert, für nur 2,95 € pro Woche.

          Jetzt 30 Tage kostenfrei testen

          Zahl der Genesenen geschätzt

          Mit Blick auf die Zahl der Genesenen ist aber stets folgende Einschränkung zu beachten: Wie das RKI der F.A.Z. mitteilte, erhebt es Daten zur Zahl der Genesenen nicht offiziell. Die Erhebung sei auch nicht gesetzlich vorgesehen. „Allerdings kann man zumindest bei den Fällen, bei denen die meisten Angaben ermittelt wurden, die keine schweren Symptome hatten und die nicht in ein Krankenhaus eingewiesen wurden, davon ausgehen, dass sie spätestens nach 14 Tagen wieder genesen sind“, heißt es in Berlin am Sitz des Instituts. Das RKI schätze die Zahl der Genesenen lediglich.

          Das RKI berücksichtigt jene Fälle, die am jeweiligen Tag um 0.00 Uhr übermittelt wurden. „Für die Darstellung der neu übermittelten Fälle je Tag wird das Meldedatum verwendet – das Datum, an dem das lokale Gesundheitsamt Kenntnis über den Fall erlangt und ihn elektronisch erfasst hat“, heißt es auf der Internetseite des Instituts. Zwischen der Meldung durch die Ärzte und Labore an das Gesundheitsamt und der Übermittlung der Fälle an die zuständigen Landesbehörden und das RKI könnten einige Tage vergehen. In solchen Fällen ist von Meldeverzug die Rede.

          Weitere Themen

          Zum ersten Mal auf dem neuen alten Goetheturm Video-Seite öffnen

          Wahrzeichen steht wieder : Zum ersten Mal auf dem neuen alten Goetheturm

          Er erstrahlt fast wieder in seinem alten Glanz - der Frankfurter Goetheturm. Und gäbe es Corona nicht, würde Frankfurt dieses Wochenende zu einer Eröffnungsfeier einladen. Zumindest ein kleiner Kreis konnte das Wahrzeichen am Freitag schon mal genauer in Augenschein nehmen.

          Topmeldungen

          Ein Gewehr des Waffenherstellers Haenel auf einer Fachmesse für Jagd, Schießsport, Outdoor und Sicherheit im Jahr 2019.

          Nachfolger des G36 : Ein Sturmgewehr namens „Sultan“

          Ein sehr kleiner Waffenfabrikant aus Thüringen soll die neue Standardwaffe der Bundeswehr bauen. Wie konnte ein Zwerg, der sich mit seiner frisierten NS-Vergangenheit brüstet, den Branchen-Goliath schlagen? Unser Autor hat sich in Suhl umgesehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.