https://www.faz.net/-gzg-ab5lz

Coronavirus in Hessen : Lockerungen für Geimpfte

Schöne Bescherung: Wer einen neuen Haar- oder Bartschnitt braucht, der muss sich in Hessen nicht mehr testen lassen – vorausgesetzt, er ist zweimal geimpft. Bild: Laila Sieber

Wer zweimal geimpft ist, muss nach der Rückkehr von einer Reise nicht mehr in Quarantäne und sich vor dem Einkauf auch nicht testen lassen. Das gilt für 7,5 Prozent der Hessen.

          2 Min.

          Die Corona-Lage in Hessen hat sich drei Tage, nachdem vielerorts nächtliche Ausgangssperren verhängt wurden, nicht entspannt. Die Zahl der Neuinfektionen ist laut Sozialministerium bis Mittwochmorgen binnen 24 Stunden um 2036 Fälle gestiegen. Landesweit sank die Inzidenz, das heißt die Zahl der Neuinfektionen je 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche, leicht auf 175,5 (siehe Grafik).

          Ewald Hetrodt
          Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung in Wiesbaden.
          Helmut Schwan
          Ressortleiter des Regionalteils der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.
          Marie Lisa Kehler
          Stellvertretende Ressortleiterin des Regionalteils der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

          Als der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) am Dienstag den Landtag über den aktuellen Stand der Corona-Politik informierte, wollte er sich eine Randbemerkung in die Richtung seines bayerischen Kollegen nicht versagen. Markus Söder (CSU) verkündete am Montag, dass Geimpfte im Freistaat wieder mehr Freiheiten genießen sollen. Doch der wieder einmal erzeugte Eindruck, dass er damit an der Spitze der Bewegung stehen würde, täuschte. Hessen hatte seine einschlägige Verordnung, wie berichtet, bereits am Freitag der vergangenen Woche geändert. Das Corona-Kabinett handelte unmittelbar nach der Zustimmung des Bundesrats zur Änderung des Bundesinfektionsschutzgesetzes und nutzte die Möglichkeiten, die es den Ländern einräumt. In Paragraph 77 des Gesetzeswerkes steht, dass landesrechtliche Erleichterungen auch bei der Geltung der Bundesnotbremse bis zur Inkraftsetzung einer entsprechenden Bundesregelung möglich sind und gelten.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Fränzi Kühne, 1983 in Berlin-Pankow geboren, wurde 2017 als damals jüngste Aufsichtsrätin Deutschlands in ein börsennotiertes Unternehmen gewählt.

          Freenet-Aufsichtsrätin : Sind Sie jungen Männern ein Vorbild?

          Fränzi Kühne, Aufsichtsrätin bei Freenet, hat in ihrem Buch viele der Fragen, die ihr in Interviews gerne gestellt werden, anderen Aufsichtsräten gestellt: Männern. Die allerdings fanden diese Fragen oft völlig absurd. Ein Gespräch.