https://www.faz.net/-gzg-aatcb

Intensivstationen in Hessen : Dringliche Operationen teils über Monate verschoben

  • -Aktualisiert am

Die niedrigste Inzidenz in Hessen findet sich im im Schwalm-Eder-Kreis. (Symbolbild) Bild: AFP

Die Lage auf Intensivstationen ist „sehr angespannt“: Der Ärztliche Direktor der Uniklinik in Frankfurt sieht eine deutlich dramatischere Lage als in der zweiten Welle.

          2 Min.

          Die Belastung der Intensivstationen in Hessen ist derzeit höher als während der sogenannten zweiten Welle der Coronavirus-Infektionen während des Jahreswechsels 2020/2021. Wie in anderen Bundesländern auch sei die „Grenze der Belastbarkeit“ des Systems in Hessen erreicht, warnte am Montag Hessens Sozial- und Gesundheitsminister Kai Klose (Grüne). Er bezeichnete die aktuelle Situation als „sehr angespannt“ und warnte, sie werde sich weiter verschärfen. So könne derzeit das Krankenhaus Bad Soden keine weiteren Intensivpatientinnen und -patienten mehr aufnehmen, auch in Frankfurt-Höchst habe es zwischenzeitlich einen Aufnahmestopp gegeben. Die Landesregierung hat deswegen nun die Krankenhäuser dazu aufgerufen, planbare und nicht lebensnotwendige Eingriffe zu verschieben.

          Julian Staib
          (jib.), Politik

          „Wir schieben teilweise Eingriffe seit Monaten vor uns her“, sagte Jürgen Graf, Ärztlicher Direktor an der Uniklinik Frankfurt und Leiter des „Planstabs stationäre Versorgung“ des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration. Jeder abgesagte medizinisch notwendige aber nicht ganz dringende Eingriff bedeute für den Kranken nicht nur weniger Lebensqualität, sondern oft auch weniger „Lebenszeit“, sagte Graf. So seien in Hessen auch schon „dringliche Herzoperationen verschoben worden“. Weiterhin gelte: „Wir werden immer alle Patienten behandeln“, doch ändere sich die Priorisierung.

          Für Behandlung von Covid-Patienten werden fünf mal so viele Ärzte und Pflegekräfte benötigt

          Graf bezeichnete den Druck, der gegenwärtig auf der Intensivversorgung laste, als „sehr sehr hoch“. Weiterhin sei es möglich, Intensivbetten für Covid-Patienten verfügbar zu machen. Nicht die Technik sei der Engpass, sondern das qualifizierte Personal, das dann „verlagert“ werden müsse. Herausforderung dabei seien die hohen personelle Anforderungen: Um eine weitere Intensivstation mit zehn bis zwölf Betten für Covid-Patienten aufzubauen, müssten im Gegenzug etwa acht Operationssäle und sechs bis sieben Normalstationen geschlossen werden; für die Behandlung von Covid-19-Patienten würden fünf mal so viele Ärzte und Pflegekräfte benötigt wie sonst.

          Dem „Intensivregister“ des Robert-Koch-Instituts zufolge sind derzeit 4932 Covid-Patienten in intensivmedizinischer Behandlung, 56 Prozent von ihnen werden beatmet. Die Zahl der bundesweit freien Intensiv-Betten beträgt demnach 1006 („Low-Care“) und 2337 („High-Care“). In Hessen werden derzeit insgesamt 1528 Personen mit Covid-19 oder Verdacht darauf in den Krankenhäusern stationär behandelt. Davon befinden sich 484 Personen auf der Intensivstation. Von diesen werden 301 beatmet.

          Das Durchschnittsalter der Intensivpatienten sinkt

          Hessenweit sind nach Angaben von Gesundheitsminister Klose derzeit 88 Prozent der Intensivbetten belegt, auch auf den Normalstationen sei die Auslastung hoch. Ende der Woche rechne man mit etwa zehn Prozent mehr Covid-Patienten auf den Intensivstationen als zum Höhepunkt der zweiten Welle der Infektionen. Vor einem Monat lag die Inzidenz in Hessen bei 106, nun bei 162; bundesweit beträgt der Wert 165.

          Nach Angaben Grafs befinden sich in den Kliniken mehr Kinder unter den Infizierten als während der ersten und der zweiten Welle. Zudem sei zu beobachten, dass das Durchschnittsalter der Patientinnen und Patienten auf den Intensivstationen sinke und vermehrt jüngere Personen betreut werden müssten, sagte Graf. Gesundheitsminister Klose mahnte eine stärkere Einschränkung der Kontakte an, um die Verbreitung des Virus zu bremsen.

          In Hessen sind binnen 24 Stunden 611 neue Infektionen mit dem Coronavirus gemeldet worden. Die Zahl der Todesfälle, die mit dem Virus in Verbindung gebracht wurden, erhöhte sich um 7 auf insgesamt 6610, wie aus den Daten des Robert-Koch-Instituts vom Montag hervorgeht. Insgesamt sind seit Beginn der Corona-Pandemie 244.208 Infektionen in Hessen nachgewiesen worden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Annalena Baerbock am Montag im ZDF

          Annalena Baerbock : Masterstudium ohne Bachelorabschluss

          Sie wird als Völkerrechtlerin bezeichnet, ist aber keine Volljuristin. Einen Bachelorabschluss hat Annalena Baerbock nicht, aber Vordiplom und Master. Dennoch: Alles ging mit rechten Dingen zu.
          Polizisten 2005 während Unruhen in der Banlieue Clichy-sous-Bois nördlich von Paris. Vorausgegangen war der Tod zweier Jugendlicher, die auf der Flucht vor der Polizei durch einen Stromschlag in einer Trafostation ums Leben kamen.

          Verrohung in Frankreich : „Die Republik zerlegt sich“

          Ehemalige französische Generäle warnen vor islamischen „Horden in der Banlieue“ und einem Bürgerkrieg. Der Politikwissenschaftler Jérôme Fourquet erklärt im Interview, was in seinem Land im Argen liegt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.