https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/corona-in-hessen-hausaerzte-wollen-mehr-impfungen-durchfuehren-17302539.html

Inzidenz leicht gesunken : Hausärzte in Hessen wollen mehr impfen

Schnelles Ergebnis: Flüssigkeit wird auf einen Selbsttest für das Coronavirus getröpfelt. Bild: dpa

Das Robert-Koch-Institut hat 571 Infektionen mit dem Coronavirus in Hessen gemeldet. Mehr als 286.000 Corona-Impfungen sind aus beruflichen Gründen verabreicht worden. Die Hausärzte wären gerne fleißiger.

          2 Min.

          Die Inzidenz sinkt leicht, die Nachwirkungen der Wochenenddelle auf die Corona-Zahlen lassen aber noch keine Schlüsse auf eine mögliche Entspannung der Corona-Lage zu. Unterdessen fordern die Hausärzte mehr Impfstoff für ihren Praxen.

          Daniel Meuren
          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.
          Bernhard Biener
          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung

          Die Corona-Impfungen bei den Hausärzten in Hessen sind zwar nach Einschätzung von Gesundheitsminister Kai Klose (Grüne) gut angelaufen. Die noch immer geringe Menge an Impfstoff bremse jedoch die positive Entwicklung, sagte Klose am Dienstag in Wiesbaden. „Wir hoffen sehr, dass die Menge hier in der nächsten Zeit, wie durch den Bund angekündigt, signifikant erhöht werden kann.“

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Warmes Wasser aus der Leitung könnte es mancherorts bald nicht mehr durchgängig geben.

          Drohender Gasmangel : Das große Frösteln beginnt

          Warmwasser morgens nur noch bis 8 Uhr, leer gefegte Regale für Brennholz und Kohle: Was der drohende Gasmangel für Verbraucher bedeutet – und wie sich Deutschland für den Winter rüstet.
          Polarisiert: Ferda Ataman in der Bundespressekonferenz

          Ferda Ataman : Bisher hat sie zugespitzt und provoziert

          Die Kandidatin für das Amt der Antidiskriminierungsbeauftragten soll an diesem Donnerstag im Bundestag gewählt werden. Die Union hält Ferda Ataman wegen ihres Hangs zur Provokation für ungeeignet. Auch im Regierungslager gibt es Kritiker.