https://www.faz.net/-gzg-aauq3

Inzidenz leicht gesunken : Hausärzte in Hessen wollen mehr impfen

Schnelles Ergebnis: Flüssigkeit wird auf einen Selbsttest für das Coronavirus getröpfelt. Bild: dpa

Das Robert-Koch-Institut hat 571 Infektionen mit dem Coronavirus in Hessen gemeldet. Mehr als 286.000 Corona-Impfungen sind aus beruflichen Gründen verabreicht worden. Die Hausärzte wären gerne fleißiger.

          2 Min.

          Die Inzidenz sinkt leicht, die Nachwirkungen der Wochenenddelle auf die Corona-Zahlen lassen aber noch keine Schlüsse auf eine mögliche Entspannung der Corona-Lage zu. Unterdessen fordern die Hausärzte mehr Impfstoff für ihren Praxen.

          Daniel Meuren
          (dme.), Rhein-Main-Zeitung
          Bernhard Biener
          (bie.), Rhein-Main-Zeitung

          Die Corona-Impfungen bei den Hausärzten in Hessen sind zwar nach Einschätzung von Gesundheitsminister Kai Klose (Grüne) gut angelaufen. Die noch immer geringe Menge an Impfstoff bremse jedoch die positive Entwicklung, sagte Klose am Dienstag in Wiesbaden. „Wir hoffen sehr, dass die Menge hier in der nächsten Zeit, wie durch den Bund angekündigt, signifikant erhöht werden kann.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Auf dem Bau gibt es „Bauflation“: Vieles wird teurer.

          Hohe Preissteigerungen : Bauen wird deutlich teuer

          Wer in sein Haus investiert, bekommt es zu spüren: Viele Materialien steigen kräftig im Preis – vor allem Holz, Metalle und Kunststoffe.