https://www.faz.net/-gzg-ae74v

Neue Regeln in Hessen : Abschied vom Wohnort-Prinzip beim Impfen

  • Aktualisiert am

Auswahl: Wer sich impfen lassen will, muss künftig in Hessen kein Wohnortprinzip mehr beachten, es fällt zum 2. August Bild: dpa

Noch gilt für die 28 hessischen Impfzentren das Wohnort-Prinzip. Künftig ist das aber Geschichte. Interessenten können dann einen Ort ihrer Wahl aufsuchen. Die Impfquote bewegt sich unter Bundesschnitt.

          1 Min.

          In den 28 hessischen Impfzentren wird das Registrierungs- und Terminierungsverfahren für eine Corona-Schutzimpfung im Laufe des 1. August eingestellt. Bereits zugewiesene Termine werden aber ihre Gültigkeit behalten, wie Innenminister Peter Beuth (CDU) am Mittwoch in Wiesbaden sagte.

          Vom 2. August an können dann die Menschen in Hessen das Impfzentrum ihrer Wahl besuchen. Das Wohnortprinzip gelte nicht mehr. Eine Registrierung oder Terminvereinbarung sei dabei nicht mehr nötig, da die Impfzentren über ausreichend Impfstoffe verfügten und das notwendige Personal für die Aktion bereitstellten.

          Weniger als die Hälfte durchgeimpft

          Außer einem Ausweisdokument wie dem Personalausweis oder der Krankenkassenkarte sowie dem gelben Impfpass müssten die Bürger dann nichts darüber hinaus mitbringen. Die Zweitimpfung gebe es dann ebenfalls in dem gewählten Impfzentrum, sagte Beuth. Die Quote bei den Erstimpfungen liege in Hessen derzeit bei mehr als 60 Prozent. Bei den Zweitimpfungen betrage die Quote mittlerweile fast 50 Prozent.

          Nach einem Kabinettsbeschluss werden die hessischen Impfzentren Ende September schließen. Zuletzt wurden in den Zentren vereinbarte Termine für eine Corona-Schutzimpfung vermehrt nicht wahrgenommen. Um das Impftempo wieder zu erhöhen, werden in den Zentren derzeit verstärkt Sonderimpfaktionen durchgeführt.

          Weitere Themen

          Wie man eine Bierflasche auftreten kann Video-Seite öffnen

          Geht doch : Wie man eine Bierflasche auftreten kann

          Es gibt viele Möglichkeiten, Bierflaschen aufzumachen. Mit dem Feuerzeug, am Bierkasten oder auch mit dem zwölfer Schraubschlüssel aus der Werkzeugkiste. Es geht aber auch spektakulärer, wie F.A.Z.-Redakteurin Marie Lisa Kehler zeigt.

          Neue Namen, neue Themen

          Frankfurter Stadtparlament : Neue Namen, neue Themen

          Ein halbes Jahr nach der Kommunalwahl ist das Stadtparlament mit seinen neuen Mitgliedern nun arbeitsfähig. Die Fraktionen haben sich sortiert und die Ausschüsse sich konstituiert.

          Topmeldungen

          In einer Frankfurter Hausarztpraxis wird eine Patientin geimpft.

          RKI-Zahlen : Sieben-Tage-Inzidenz sinkt auf 63,1

          Die Richtung stimmt: 10.696 Corona-Neuinfektionen sind weniger als vor einer Woche, und die Inzidenz geht weiter zurück. Die USA machen mit einer ersten Zulassung nun den Weg frei für Auffrischungs-Impfungen.
          Kanzlerkandidatin der Grünen: Annalena Baerbock

          F.A.Z. Frühdenker : Eine der letzten Chancen für die Unentschlossen

          Nach den drei TV-Triellen wird der Kreis der Spitzenkandidaten zum Finale noch einmal erweitert. Für Ungeimpfte wird es langsam ungemütlicher. Und Klimaexperten diskutieren den Kampf gegen Klimawandel. Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.