https://www.faz.net/-gzg-9xlka

Joggen mit Mundschutz : Frische Luft ist gesund

Maskenmann: Auch beim Sport gehen manche in Zeiten von Corona lieber auf Nummer Sicher – so wie hier am Mainufer. Bild: Francois Klein

Bis zu 19 Grad soll es zur Wochenmitte warm werden mitten in Deutschland. Da kann es hinter dem Anti-Corona-Mundschutz beim Joggen fast schon lästig warm werden. Aber für leidensbereite Athleten ist auch das ein willkommener Härtetest.

          1 Min.

          Es soll Menschen geben, die sich einen Trainingseffekt davon versprechen, während des Sporttreibens die Sauerstoffzufuhr künstlich herabzusetzen. Dass sich in dieser Hinsicht mit einer OP-Maske eine nennenswerte Wirkung erzielen lässt, darf ebenso bezweifelt werden wie die Annahme, dass eine solche Gesichtsbedeckung vor dem Coronavirus schütze.

          Sascha Zoske

          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Andere medizinische Vorteile hat der Aufenthalt im Freien dieser Tage aber allemal: Sonnenlicht und frische Luft sind gesund und die Möglichkeiten, potentiellen Virusträgern aus dem Weg zu gehen, vielfältig.

          Auch am heutigen Mittwoch bleibt die Joggingrunde ein guter Ersatz für die nun nicht mehr mögliche Laufbandbenutzung im Fitnessstudio: Der Deutsche Wetterdienst verspricht „teils längere sonnige Abschnitte“ bei bis zu 19 Grad.

          Da kann es hinter dem Mundschutz fast schon lästig warm werden. Aber für leidensbereite Athleten ist auch das ein willkommener Härtetest.

          Weitere Themen

          Sonderermittler, Freigänger, Eisenmänner

          F.A.Z.-Hauptwache : Sonderermittler, Freigänger, Eisenmänner

          Der Vertrauensverlust in die hessische Polizei ist groß. Ein Familienvater aus Hessen will den längsten Triathlon der Welt schaffen. Das, und was heute sonst noch wichtig ist in Rhein-Main, steht in der F.A.Z.-Hauptwache.

          Topmeldungen

          Eines der großen Anliegen unserer Zeit: Nach der Demo bleibt das durchweichte Schild.

          Kampf um Meinungsfreiheit : Das große Unbehagen

          Mehr als 150 Intellektuelle protestieren gegen ein erstickendes Meinungsklima und Repressalien gegen Andersdenkende. Dabei werfen sie vor allem dem Journalismus, den Wissenschaften und Künsten Intoleranz und Moralisieren vor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.