https://www.faz.net/-gzg-aaqv8

Astra-Zeneca : Keine Macht den Rücksichtslosen

Astra-Zeneca: Die Verunsicherung ist groß. Bild: AP

Weil sich die Empfehlungen für den Impfstoff von Astra-Zeneca immer wieder geändert haben, ist die Verunsicherung groß. Trotzdem ist es egoistisch, den eigenen Impftermin verstreichen lassen.

          1 Min.

          Es gab sie, die Befürchtung, dass nur wenige sich würden impfen lassen, sollte der erste Impfstoff gegen das Coronavirus zugelassen werden. Die Angst, auf Millionen Dosen sitzenzubleiben, war groß – und unberechtigt. Die meisten Menschen wollen sich selbst, aber auch andere durch eine Impfung schützen. Nur eben hätten viele gerne die Wahl, welchen Impfstoff sie sich verabreichen lassen. Weil sich die Zielgruppen-Empfehlungen für den Impfstoff von Astra-Zeneca immer wieder geändert haben, ist die Verunsicherung groß. Lieber ungeimpft bleiben, statt ein Risiko einzugehen? Oder ist der Verzicht auf die Impfung schon das größte Risiko?

          Es wirkt absurd, dass die einen sehnlichst auf einen Termin warten, andere ihren nicht wahrnehmen. Das Signal der Landesregierung, alles dafür zu tun, dass keine einzige Dosis verfällt, ist wichtig – und überfällig. Denn der steigende Frust der Impfwilligen darf sich nicht auf ihre generelle Bereitschaft, sich impfen zu lassen, niederschlagen.

          Wer einen Termin erhält und wer nicht, sorgt für viele Diskussionen, zumal es einfach zu sein scheint, in eine der priorisierten Gruppen aufzusteigen. Da wird der Enkel, der seit Monaten nicht mehr in der Heimat war, zur Pflegekraft der Großmutter ernannt und darf sich impfen lassen. Andere, die aufgrund ihrer körperlichen Verfassung, ihres Alters, ihres Berufs oder ihrer Wohnsituation einem erhöhten Risiko ausgesetzt sind, warten noch immer. Bei aller Kritik am System: Am Ende zählt jede verabreichte Impfung auf dem Weg zur Herdenimmunität. Allen, die ihre Impftermine verstreichen lassen, sei trotzdem gesagt: Sich gegen eine Impfung zu entscheiden, bleibt jedem selbst überlassen. Durch das eigene Verhalten aber den Ablauf zu verzögern, ist und bleibt rücksichtslos.

          Marie Lisa Kehler
          (mali.), Rhein-Main-Zeitung

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Geht es bergauf für die SPD? Olaf Scholz bei einer Veranstaltung des DGB zum Tag der Arbeit in Cottbus

          Parteitag vor Bundestagswahl : Was der SPD noch Hoffnung macht

          Seit Olaf Scholz zum Kanzlerkandidaten ausgerufen wurde, bleibt die Zustimmung für die Sozialdemokraten mau. Mit dem virtuellen Parteitag am Sonntag soll sich das ändern.

          Bayerns 6:0-Meistergala : „Campeones, Campeones!“

          Die Münchner werden schon vor dem eigenen Spiel Meister. Beim 6:0-Sieg über Gladbach glänzt der FC Bayern. Und Robert Lewandowski fehlt nur noch ein Tor bis zum legendären Rekord von Gerd Müller.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.