https://www.faz.net/-gzg-aecje

Hessen-Inzidenz steigt leicht : Impfen geht jetzt ohne Anmeldung

Die Impfzentren sollen sich wieder füllen: Von Montag an ist Impfen ohne Anmeldung möglich. Bild: Frank Röth

Von Montag an darf in hessischen Impfzentren ohne Termin und ohne Wohnortbindung geimpft werden. Zudem sollen Corona-Lotsen helfen, für einen Fortschritt bei den Impfungen zu sorgen. Die Inzidenz ist leicht gestiegen.

          2 Min.

          Von diesem Montag an kann man impfen, wann und in welchem Impfzentrum man will: Da genügend Impfdosen vorrätig sind, gibt es keine Pflicht mehr zu vorheriger Registrierung oder Anmeldung. Das ist eine gute Nachricht, wenn das Angebot auch angenommen wird.

          Daniel Meuren
          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          In Hessen sind innerhalb eines Tages 48 neue Corona-Infektionen gemeldet worden. Weitere Todesfälle kamen nicht hinzu, wie am Montagmorgen aus Daten des Robert-Koch-Instituts hervorgeht. Die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche lag bei 18,7 - nach 18,6 am Sonntag. Seit Beginn der Pandemie wurden landesweit 294.967 Infektionen gemeldet. Im Zusammenhang mit dem Virus starben 7587 Menschen.

          In Hessen liegt derzeit kein Kreis und keine Stadt über dem Schwellenwert von 35. Frankfurt liegt mit 33 weiter knapp darunter, wie das Dashboard des RKI ausweist. Die weiteren Großstädte des Rhein-Main-Gebiets, Wiesbaden, Darmstadt, Offenbach und die links des Rheins gelegene rheinland-pfälzische Landeshauptstadt Mainz weisen teils deutlich niedrigere Werte auf.

          Auf den Intensivstationen der hessischen Krankenhäuser werden nach Daten des Divi-Registers vom Montag 44 Menschen mit einer Covid-19-Erkrankung behandelt, 16 von ihnen müssen beatmet werden (Stand 7.19 Uhr). Divi steht für Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin.

          Bei Zweitimpfungen liegt Hessen zurück

          Bei der Impfquote liegt Hessen weiter unter dem Bundesdurchschnitt. Bei den Erstimpfungen beträgt der Rückstand allerdings nur noch 0,2 Prozentpunkte auf den Bundeswert von 61,7. Die Annäherung an den Mittelwert hat allerdings auch damit zu tun, dass in einigen ostdeutschen Bundesländern das Tempo sehr nachgelassen und somit den Anstieg der Impfquote gebremst hat. Bei den Zweitimpfungen liegt Hessen deutlicher zurück: Gegenüber 52,3 Prozent der Einwohner Deutschlands sind es in Hessen nur 51,3 Prozent vollständig Geimpfte.

          Impfen ohne Termin

          Die 28 hessischen Corona-Impfzentren impfen seit Montag auch ohne Termin. Zudem kann man nun in ein Zentrum freier Wahl gehen, der Wohnort ist nicht mehr entscheidend. „Eine Registrierung oder Terminvereinbarung ist nicht nötig, da die Impfzentren über ausreichend Impfstoffe verfügen und das notwendige Personal für die Aktion bereitstellen“, so die Landesregierung.

          So sollen Unentschlossene motiviert werden, sich impfen zu lassen. Gesundheitsminister Kai Klose (Grüne) sagte dem Sender Hit Radio FFH, nun werde sich vielleicht doch noch der eine oder andere zu einem der Zentren begeben. An Ungeimpfte appellierte er: „Sie tun damit sich selbst einen Gefallen zu Ihrem Selbstschutz, sie schützen Ihre Nächsten, aber Sie tun auch etwas für den Gemeinschaftsschutz.“ Die Impfzentren in Hessen sollen bis Ende September schließen. Die Versorgung übernehmen dann insbesondere niedergelassene Ärzte und Betriebsärzte.

          Für den Impffortschritt sollen nun auch Corona-Lotsinnen sorgen, die gerade bei Menschen mit schlechten Deutsch-Kenntnissen über Corona und das Impfangebot aufklären sollen.

          Weitere Themen

          Bierflaschen auftreten Video-Seite öffnen

          Livehack : Bierflaschen auftreten

          Es gibt viele Möglichkeiten, Bierflaschen aufzumachen. Mit dem Feuerzeug, am Bierkasten oder auch mit dem zwölfer Schraubschlüssel aus der Werkzeugkiste. Es geht aber auch spektakulärer, wie F.A.Z.-Redakteurin Marie Lisa Kehler zeigt.

          Topmeldungen

          Olaf Scholz spricht vergangenen Samstag in München.

          Wahlkampf : Scholz nennt konkretes Ziel für Steuererhöhung

          Erstmals beziffert der SPD-Spitzenkandidat, wie hoch der Spitzensteuersatz unter ihm als Kanzler liegen könnte. Dass im Gegenzug unter anderem der Mindestlohn auf 12 Euro steigt, macht er zur Bedingung für eine Koalition.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.