https://www.faz.net/-gzg-afuix

Beginn der Aktionswoche : Drei Viertel der Erwachsenen in Hessen schon geimpft

  • -Aktualisiert am

Bereit: Impfstoff von BioNTech Bild: Lucas Bäuml

Mit einer Impfaktionswoche sollen die letzten Zauderer überzeugt werden. In Schulen und Moscheen, auf Parkplätzen und in Bürgerämtern wird ohne Voranmeldung immunisiert. Bei Schülern ist das Interesse groß.

          2 Min.

          In Hessen haben sich schon mehr Erwachsene immunisieren lassen, als die aktuelle Impfquote von 61,4 erwarten lässt. Hintergrund ist, dass in der Gesamtzahl seit Kurzem auch Jugendliche berücksichtigt werden, die jedoch erst vor einem Monat das Impfangebot bekamen. Die ständige Impfkommission (STIKO) hatte aufgrund neuer Studien im August eine generelle Impfempfehlung für Kinder von zwölf bis 17 Jahren ausgesprochen. Zuvor waren nur Kinder mit einem besonderen Infektionsrisiko geimpft worden, allerdings waren das Ausnahmefälle in überschaubarer Zahl.

          Monika Ganster
          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Das Impfquotenmonitoring des Robert-Koch-Instituts weist jedoch aus, dass nur einen Monat nach der neuen Impfempfehlung schon 37,1 Prozent aller hessischen Teenager einmal geimpft sind, 24,6 Prozent sogar schon zweimal. Bei den Erwachsenen liegt die Impfquote bei 77,2 Prozent für die Einfach- und bei 72,2 Prozent für die Zweifachgeimpften. Noch besser sieht die Statistik bei den Älteren aus: 82,3 der Hessen, die älter als 60 Jahre sind, haben schon zwei Spritzen erhalten. Mit einer Impfaktionswoche in ganz Deutschland sollen nun noch einmal die Zauderer umworben werden: Mit zahlreichen Angeboten unter dem Motto #Hierwirdgeimpft wird auch in Hessen der Weg zur Spritze ganz ohne Voranmeldung leicht gemacht. Alle Angebote sind im Internet auf der Aktionsseite www.ZusammengegenCorona.de abrufbar. In Schulen und Bürgerbüros, in Gesundheitsämtern und Moscheen, im Kino, bei Tafeln oder auf dem Parkplatz, von Kassel bis nach Bensheim: der Weg zur ersten Dosis soll damit für alle Bürgerinnen und Bürger so einfach wie möglich werden.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Innen nur 2 G: Und trotzdem bleibt, auch in diesem Braunschweiger Gasthaus, die Ansteckungsgefahr relativ groß.

          Vorschlag von Forschern : Acht Parameter gegen Corona

          Trotz 2-G-Regeln bleibt die Gefahr für eine Corona-Ansteckung in Innenräumen groß. Wissenschaftler um den Virologen Hendrik Streeck haben eine Checkliste entworfen, wie sich die Gefahr etwa in Restaurants verringern lässt.