https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/corona-impfung-eltern-warnen-vor-druck-beim-impfen-17536712.html

„Keine Schulveranstaltung“ : Eltern warnen vor Druck beim Impfen

Druckpunkt: Impfungen von Schülern sollten freiwillig bleiben, wie der Landeselternbeirat fordert Bild: dpa

„Eine Impfentscheidung muss weiterhin persönlich getroffen werden“, fordert der Landeselternbeirat in Hessen mit Blick auf Corona. Die Schülerschaft vermisst derweil einen „Plan B“ zum Präsenzunterricht.

          1 Min.

          Der Landeselternbeirat hat davor gewarnt, dass die Frage einer Corona-Impfung von Kindern und Jugendlichen den Schulalltag belastet. „Eine Impfentscheidung muss weiterhin persönlich getroffen werden, und die Schule sollte keinen Druck ausüben“, sagte der Vorsitzende Volkmar Heitmann am Dienstag in Frankfurt. Konflikte rund um das Thema gehörten nicht in die Schule, der individuelle Impfstatus dürfe keinen Einfluss auf den Schulalltag haben. Zudem sei Impfen „keine schulische Veranstaltung“.

          Florentine Fritzen
          Korrespondentin im Hochtaunuskreis

          Wie der Elternvertreter bei einer Veranstaltung des Landeselternbeirats, der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Hessen (GEW) und der Vertretung der hessischen Schülerinnen und Schüler laut einer Mitteilung weiter sagte, befürworten die Elternvertreter jedoch niedrigschwellige Angebote, etwa mit Impfbussen an Schulen außerhalb der Unterrichtszeit. Im August hatte die Ständige Impfkommission eine Impfung von zwölf Jahren an empfohlen.

          Schüler vermissen „Plan B“

          Die Landesschulsprecherin Jessica Pilz beklagte angesichts des Schulbeginns im Präsenzunterricht, es fehlten gute Konzepte für den Wechselunterricht. „Einen ,Plan B‘ scheint es im Kultusministerium wieder einmal nicht zu geben.“ Vor den Ferien habe es geheißen, von einer Inzidenz von 100 an solle es Wechselunterricht geben. Schüler- und Elternvertreter sowie die Gewerkschaft kritisieren nun eine „Abkehr von einem Stufenplan in Abhängigkeit vom Infektionsgeschehen“. Sie verweisen dabei auf das Fehlen von Luftfilteranlagen und auf nicht geimpfte Schülerinnen und Schüler. Die Landesschulsprecherin verlangte außerdem, an den Schulen FFP2-Masken bereitzustellen.

          Die Vorsitzende der GEW Hessen, Birgit Koch, forderte mehr Personal an den Schulen, auch, damit „eine echte Doppelbesetzung in den Klassen“ möglich wäre. Dies sei nötig, um Lernrückstände aus der Corona-Zeit aufzuholen, Kinder individuell zu fördern und soziales Lernen zu ermöglichen. Lehrermangel herrsche vor allem an Grund-, Berufs- und Förderschulen. Koch verlangte vom Land mehr Anstrengung bei der Ausbildung. Zudem warte eine vierstellige Zahl voll ausgebildeter Lehrkräfte darauf, eingestellt zu werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Hoch auf die gute Nachbarschaft: Deutsche und schweizerische Passagierschiffe bei einer Sternfahrt auf dem Bodensee vor zwei Jahren

          Schweizer Neutralität : Das Gold der Russen

          Ist die Schweiz eine Insel der Glückseligen? Vor der Bundesratswahl liegen zwischen Deutschland und den Eidgenossen die Nerven blank.
          Erster Schnee: Ukrainische Soldaten schießen am 23. November auf russische Stellungen an der Frontlinie an einem ungenannten Ort im Gebiet Donezk.

          Schnee und Eis in der Ukraine : Wen zermürbt der erste Kriegswinter?

          Die Schlammperiode in der Ukraine weicht Eis und Schnee. Welcher Kriegspartei das mehr schadet, darüber gehen die Meinungen auseinander. Unstrittig ist: Den Soldaten verlangt der Winter eine Menge ab.
          Die Werke von Philip Guston – hier „Ride“ von 1969 – sind trotz ihrer kritischen Befassung mit dem Ku-Klux-Klan inzwischen so umstritten,  dass Ausstellungen ausgesetzt werden.

          Identitätspolitik : Die Gedanken sind nicht mehr frei

          Die Diskursverbote bestimmten in Amerika nicht mehr nur die Verlage und Hollywood, das gesamte Bildungswesen ist davon durchdringen: Warum eine solche Identitätspolitik ein Ausverkauf der Phantasie ist. Ein Gastbeitrag des Pen America-Präsidenten.
          Rot, gelb, grün: SPD-Mann Axel Schäfer, der Liberale Olaf in der Beek und Max Lucks von den Grünen Ende November bei Weihnachtsgebäck im Bundestag

          Bilanz der Bundesregierung : Ein turbulentes Jahr zu dritt

          Der Bundeskanzler sprach kürzlich von der Ampel als einer WG. Wie lebt es sich da? Ein Roter, ein Gelber und ein Grüner diskutieren darüber miteinander.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.