https://www.faz.net/-gzg-9xyb9

Aus China : 2,8 Millionen Atemschutzmasken nach Hessen geliefert

  • Aktualisiert am

Der Logistikdienstleister DB Schenker und Lufthansa Cargo haben 2.780.000 Atemschutzmasken an die Landesregierung von Hessen geliefert. Bild: dpa

Am Frankfurter Flughafen ist am Freitag dringend benötigtes medizinisches Material aus China angekommen. Hessens Wirtschaftsminister ruft Unternehmen gleichzeitig dazu auf, Infektionsschutzmaterial zu verkaufen.

          1 Min.

          Rund 2,8 Millionen dringend benötigte Atemschutzmasken sind am Freitagnachmittag für Hessen am Frankfurter Flughafen angekommen. Das bestätigte das hessische Sozialministerium am Freitagabend. Zuvor hatten die Logistikdienstleister DB Schenker und Lufthansa Cargo eine entsprechende Lieferung mitgeteilt. Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) und Sozialminister Kai Klose (Grüne) nahmen demnach insgesamt rund 12,7 Tonnen medizinisches Material in Empfang.

          Die rund 6000 Kartons waren mit einer Passagiermaschine aus Schanghai in Deutschland angekommen. Um alles zu verstauen, wurden Kartons auch auf die Sitzreihen in der Kabine sowie in die Staufächer über den Sitzen gepackt. Das Wirtschaftsministerium will die Güter nun weiterverteilen.

          Aufruf zum Verkauf von Atemschutzmasken

          „Als wir erfahren haben, dass Millionen Mund-Nasen-Schutzmasken, die wir bei B. Braun Melsungen bestellt hatten, in China nur darauf warten, nach Frankfurt geflogen zu werden, haben wir uns um einen zügigen Transport nach Hessen gekümmert“, teilten Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir und Gesundheitsminister Kai Klose laut der Mitteilung der Deutschen Bahn mit. In den Krankenhäusern werden laut Al-Wazir etwa Atemschutzmasken, Schutzkittel und Einmalhandschuhe dringend benötigt.

          Al-Wazir hat angesichts der Corona-Pandemie Unternehmen zudem um den Verkauf von Infektionsschutzmaterial an das Bundesland gebeten. Dringend benötigt würden in den Krankenhäusern beispielsweise Atemschutzmasken, Schutzkittel und Einmalhandschuhe, schrieb er Firmen nach Mitteilung vom Freitag. Der Deutschen Presse-Agentur teilte Al-Wazir am Abend mit: „Die ersten haben sich schon gemeldet!“

          Zudem bat der Minister in seinem Schreiben an Unternehmen, „zu prüfen, ob in Ihren Betrieben Produktionslinien, die derzeit stillstehen oder ihre Kapazität nicht ausschöpfen, auf die Herstellung dieser dringend benötigten Artikel umstellen können“. Dies könne nicht nur bei der Bewältigung der Pandemie helfen, „sondern auch die Auslastung Ihrer Produktion verbessern“.

          Weitere Themen

          Vom Reifrock verschluckt

          Aufführung im Staatstheater : Vom Reifrock verschluckt

          An Absurdität nicht zu überbieten: Uwe Eric Laufenberg hat in kürzester Zeit Samuel Becketts „Glückliche Tage“ auf die Bühne des Staatstheaters Wiesbaden gebracht.

          Maske, Macadamia und Tamarinde

          FAZ Plus Artikel: Lokaltermin : Maske, Macadamia und Tamarinde

          Das Hotel Roomers in Frankfurt hat vor einem halben Jahr einen kulinarischen Neustart gewagt. Mit dem Restaurant Burbank hat eine Kombination von japanischer und panasiatischer mit europäischem Einfluss in die Räume Einzug erhalten.

          Topmeldungen

          Tourismus : Schweiz buhlt um Deutsche

          Den Eidgenossen fehlen die ausländischen Gäste, vielen Hotels droht der Konkurs. Nun wollen sie bei deutschen Touristen punkten – mit praktischen und geldwerten Angeboten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.