https://www.faz.net/-gzg-agbld

Corona-Schutz : Drei neue Impfzentren öffnen im Oktober

Weiter geht’s: Der Main-Kinzig-Kreis setzt die Impfkampagne fort (Symbolbild). Bild: dpa

Nach der Schließung ist vor der Öffnung: Der Main-Kinzig-Kreis setzt seine Impfkampagne fort. Aber die neuen Impfzentren sind kleiner als die bisherigen.

          1 Min.

          Nach der Schließung der Impfzentren in Hanau und Gelnhausen will der Main-Kinzig-Kreis die Impfkampagne zum Schutz vor dem Coronavirus fortsetzen. Dazu sollen drei neue, kleinere Impfzentren in Hanau, Gelnhausen und Schlüchtern eingerichtet werden, wie der Impfleiter für den Main-Kinzig-Kreis, der Leiter des Gesundheitsamts der Kreisverwaltung, Wolfgang Lenz, angekündigt hat. In Hanau ist nach seinen Worten der Standort schon gefunden, eine ehemalige Bankfiliale am Kanaltorplatz. Dort beginnt der Betrieb schon am Dienstag, 5. Oktober. Die anderen beiden neuen Impfzentren im Landkreis werden später öffnen, nach den Angaben der Verwaltung laufen dafür die Vorbereitungen.

          Monika Ganster
          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.
          Jan Schiefenhövel
          Freier Autor in der Rhein-Main-Zeitung.

          Die drei neuen Impfzentren werden nach den Worten von Lenz auch die Basis für die mobilen Impfteams sein. In den Zentren werde man Impfaktionen an Treffpunkten und auf öffentlichen Plätzen vorbereiten. Der Landkreis werde seine Impfaktion „Mein Pflaster“ fortsetzen, sagte Lenz: „Wir müssen auch im Herbst und Winter weiter aufklären und unkonventionelle Impfangebote machen.“

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Wir feiern 3 Jahre F+

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Ministerpräsident Mateusz Morawiecki war am Mittwoch im Land unterwegs und äußerte sich auf Anfrage nicht.

          EuGH verhängt Strafe für Polen : „Um schweren Schaden abzuwenden“

          Eine Million Euro am Tag muss Polen bezahlen, solange die politisch besetzte Disziplinarkammer am obersten Gericht des Landes fortbesteht. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden. Warschau spricht von „Erpressung“.