https://www.faz.net/-gzg-adrje

Hessen-Inzidenz zweistellig : Bundeswehr beendet Corona-Einsatz in Frankfurt

Mission beendet: Fast neun Monate lang waren Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr in Frankfurt im Einsatz Bild: Frank Röth

Erstmals seit dem 20. Juni hat die zentrale Corona-Kennziffer in Hessen wieder einen zweistelligen Wert erreicht. Darmstadt hat nun die höchste Inzidenz. Ein Kreis bleibt ohne Neuinfektionen binnen Wochenfrist.

          3 Min.

          Es ist ein Anstieg auf weiter niedrigem Niveau, aber mit der zentralen Corona-Kennziffer in Hessen geht es weiter aufwärts. Gleiches gilt für den Bund. Das Infektionsgeschehen belebt sich weiter, wie den Daten aus dem Robert Koch-Institut zu entnehmen ist. Hessen meldet mit Blick auf die binnen Wochenfrist unter 100.000 Einwohnern verzeichneten neuen Fälle erstmals seit dem 20. Juni einen zweistelligen Wert. Nur Bremen und Berlin kommen auf höhere Kennziffern. Die Neuinfektionen liegen um 35 Prozent über den vor sieben Tagen gemeldeten Fällen.

          Monika Ganster
          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.
          Thorsten Winter
          Wirtschaftsredakteur und Internetkoordinator in der Rhein-Main-Zeitung.

          Die höchste Inzidenz in Hessen weist nun Darmstadt auf, dort hat es im Vergleich zum Vortag einen merklichen Anstieg gegeben. Außer Darmstadt führt das RKI nun auch Wiesbaden und weiterhin Frankfurt unter den zehn Städten und Kreisen mit den höchsten Kennziffern in ganz Deutschland. Der Main-Taunus-Kreis ist dagegen aus dieser Liste heraus gefallen. Die gute Nachricht: Der Kreis Hersfeld-Rotenburg ist nun binnen Wochenfrist ohne registrierte Neuinfektion.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Christian Lindner, FDP-Chef

          Bundestagswahl : Die FDP und die Wirtschaft

          Wenn es hart auf hart kommt, setzt die FDP auf klassische Wirtschafts- und Finanzthemen – und hält sich für mögliche Koalitionen zugleich Hintertüren offen. Die Anhänger könnten gerade das erleben, was sie vor der Wahl abschreckt.