https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/corona-booster-impfung-ist-fuer-aelteste-lebenswichtig-17736226.html

Neue Studien aus Rhein-Main : Boostern ist für Älteste lebenswichtig

Piks: Senioren profitieren vom Boostern besonders, wie neue Mainzer Studien zeigen Bild: dpa

Das Immunsystem von Hochbetagten reagiert anders auf den Impfstoff gegen Corona als das von Jüngeren. Das zeigen neue Studien. „Die Daten sind seit Auftauchen der neuen Omikron-Variante noch relevanter geworden.“

          2 Min.

          Für die Ältesten kann der Impfschutz gegen das Coronavirus und seine Varianten über Leben und Tod entscheiden. Zwei Studien, an denen Wissenschaftler aus der Rhein-Main-Region beteiligt waren, haben sich damit befasst. Vor einem Jahr, als die ersten Hochbetagten eine Dosis Comirnaty erhielten, den Impfstoff von Biontech, war der Optimismus groß.

          Monika Ganster
          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.
          Jochen Remmert
          Flughafenredakteur und Korrespondent Rhein-Main-Süd.

          Frisch verabreicht, schützt der Wirkstoff am besten, indem er eine Immunantwort des Körpers auslöst. Doch dem Abwehrsystem eines älteren Menschen fällt es schwerer, eine dauerhafte eigene Schutzbarriere gegen das Coronavirus zu bilden, die vor allem aus Antikörpern und T-Zellen besteht, zu deren Bildung Comirnaty den Anstoß gibt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Geteiltes Leid: Mit dem Jahreswechsel werden Mieter und auch Vermieter den CO2-Preis zahlen.

          Neue Regeln bei Miete : Wohnen wird bürokratischer

          Vermieter und Mieter müssen in diesem Jahr viele neue Vorgaben der Politik beachten. Für manche wird das teuer. Ein Überblick.

          Beziehungsleben : „Sie dürfen Ihren depressiven Partner auch fordern“

          Der Psychologe Guy Bodenmann forscht zu Stress und psychischen Störungen in ­Partnerschaften. Im Interview erklärt er, wieso von einer Depression immer auch der Partner betroffen ist und wie man schwierige Phasen ­gemeinsam durchsteht.