https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/corona-berufsverbot-fuer-brutal-getroffene-gastronomie-17026617.html

Gastwirte im Corona-Modus : „Berufsverbot für brutal getroffene Gastronomie“

Letzte Runde: Zum zweiten Mal seit Beginn der Pandemie müssen gastronomische Betriebe schließen. Bild: dpa

Am Montag müssen die Restaurants der schließen, Hotels dürfen keine Touristen mehr aufnehmen. Die Branche trifft es hart. Aber nicht jeder Wirt ist unglücklich.

          3 Min.

          Als am Mittwochabend Norman Holub aus der Küche kommt und mit seinen Gästen spricht, führt er an jedem Tisch ein ähnliches Gespräch. Es dreht sich um die Beschlüsse, die Stunden vorher die Ministerpräsidenten der Länder in einer Konferenz mit Bundeskanzlerin Angela Merkel gefasst haben. Am Montag und für zunächst vier Wochen wird Holub das „Vadder“, ein kleines, feines Ecklokal in Frankfurt-Bornheim, zumachen. Nur noch Essen zum Abholen wird er anbieten können, so wie im März, als ihm wie allen anderen gastronomischen Betrieben in Deutschland ein Lockdown verordnet worden war. Die abermalige Verfügung, im öffentlichen Sprachgebrauch oft mit dem Adjektiv „light“ versehen, weil sie, anders als im Frühjahr, Einzelhandel, Schulen und Kitas ausnimmt, sieht der Gastronom mit einer Mischung aus Fatalismus und leisem Zorn.

          Jacqueline Vogt
          Ressortleiterin der Rhein-Main-Redaktion der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

          Wie bei vielen anderen, die man in diesen Tagen spricht, richtet sich der Unmut, der vielleicht mehr noch ein Gefühl der Ohnmacht ist, gegen die Umstände an sich, aber auch gegen jene, die man nicht persönlich zu kennen braucht, um sich darüber zu ärgern, dass sie die Beschränkungen und Auflagen nicht ernst genug genommen und so zur Verbreitung des Coronavirus beigetragen haben. Seien es Feierwillige, denen der Spaß wichtiger war als die Abstandsregeln, seien es Wirte, denen in den vergangenen Wochen und Monaten der Profit mehr bedeutet hat als der Infektionsschutz. Denn die gab es, auch in Frankfurt und Umgebung: Die Gaststätten und Bars, in denen die Leute dicht gedrängt saßen und standen, das Apfelweinlokal, das nicht seine Sitzplätze reduzierte, sondern darauf vertraute, dass Papp-Aufsteller, zwischen die Tische geschoben, genauso gut wie Abstand seien, die illegalen Partys.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ukrainekrieg und Deutschland : Stell dir vor, die Ukraine gewinnt

          Die Angst der Deutschen vor horrenden Gasrechnungen ist groß. Das spielt Putin-Verstehern und Querdenkern in die Hände. Gerade zum jetzigen Zeitpunkt ist das fatal. Über eine gefährlich verschobene Debatte.
          Kaum Überreste: Nur wenige Gebeine der Schlacht von Waterloo konnten ausgegraben werden.

          Zermalmt für Zucker : Das grausige Ende der Gefallenen von Waterloo

          Bis heute fehlen die sterblichen Überreste der mehr als 20.000 Gefallenen von Waterloo. Forscher haben nun das zweihundert Jahre alte Rätsel um ihr Schicksal offenbar gelöst. Ihr Ergebnis schlägt auf den Magen.
          Kanzler Scholz schraubt unter Anleitung einer Viessmann-Mitarbeiterin die letzte Schraube in eine Wärmepumpe.

          Klimafreundlich heizen : Die Wärmepumpe ist zu teuer

          Die Explosion der Gaspreise lässt die mit Strom betriebenen Wärmepumpen attraktiv erscheinen. Doch die klimafreundlichen Geräte sind teuer und technisch aufwändig. Das macht es für Nutzer kompliziert.